Sie sind hier: Startseite / Benutzer / tandem PRAXIS & INSTITUT / 3. Kurs Systemische Therapie/Familientherapie und achtsamkeitsbasierte Praxis
Print

3. Kurs Systemische Therapie/Familientherapie und achtsamkeitsbasierte Praxis


Systemische Therapie

Mit Tom Pinkall, Jochen Leucht, Anna Hahn, Siang Be, Renate Weihe-Scheidt und Helmut Wetzel

Kurs in 9 Kursabschnitten // Beginn: 19. Dezember 2020 mit dem Einführungstag // Abschluss: 09. Mai 2025 mit dem Kolloquium __________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Die Weiterbildung ist bei der „Deutschen Gesellschaft für Systemische Beratung, Therapie und Familientherapie“ (DGSF) anerkannt // Fortbildungspunkte der Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg werden bei Bedarf beantragt. _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Das Kursangebot wendet sich an Psycholog*innen, Pädagog*innen, Sozialpädagog*innen, Ärzt*innen und andere Personengruppen, die in der psychosozialen Versorgung tätig sind. In der Weiterbildung werden sowohl für die Arbeit mit Einzelpersonen, Paaren und Familien das bewährte systemische Handwerkszeug, darüber hinaus aber auch neuere psychotherapeutische Ansätze mit den Schwerpunkten Achtsamkeit, Akzeptanz, Wertorientierung und Emotionsfokussierung vermittelt.

18

Baden-Wuerttemberg

79104

Freiburg

Wintererstr. 4

19.12.2020 10:00

09.05.2024 16:30

Systemische Therapie und achtsamkeitsbasierte Praxis: Mit dem vorliegenden innovativen Kursangebot werden die systemische Therapie und die Praxis der Achtsamkeit zusammengeführt und für das therapeutische Handeln nutzbar gemacht. Dabei stehen die konstruktivistische Grundhaltung der systemischen Therapie und die Achtsamkeitspraxis in einer nahen Verbindung zueinander und bieten für die therapeutische Arbeit eine ideale Ergänzung. Die achtsamkeitsbasierte Praxis schafft durch ihre körperliche Verankerung und die gewonnenen Einsichten in die eigene Selbst- und Weltbeziehung eine gute Basis für ein hilfreiches therapeutisches Wirken in Systemen. So können Präsenz und Mitgefühl als zentrale Aspekte einer tragenden therapeutischen Beziehung im Rahmen der achtsamkeitsbasierten Übungen erlernt werden. Die persönliche Präsenz und das Verständnis der Selbstregulation innerer und äußerer Systeme sind dabei gemeinsame Ausgangspunkte für eine Begegnung mit schwierigen Konstellationen, Kognitionen und Emotionen. Um dies zu realisieren, werden die klassischen systemischen Techniken und Prinzipien von zahlreichen Übungen aus der Achtsamkeitspraxis, die auch eine regelmäßige Meditationspraxis umfassen, flankiert. Die Achtsamkeitspraxis entstammt dem Buddhismus, dessen Wurzeln offen thematisiert werden; dies ermöglicht eine Auseinandersetzung mit dem Thema Spiritualität. Der Kurs selbst ist jedoch säkular und weltanschaulich nicht gebunden. Darüber hinaus wird es – laut Curriculum – um die Arbeit mit Emotionen gehen, wofür die Emotionsfokussierte Therapie (EFT) und die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) Grundlage bietet. ACT und EFT sind wissenschaftlich fundierte Psychotherapieverfahren, die auf der Basis von Therapieprozess- und Ergebnisforschung sowie aktueller neurowissenschaftlicher Erkenntnisse Therapeut*innen wirksame Prinzipien und Strategien zur direkten Arbeit mit den Emotionen ihrer Klient*innen anbieten. Beide Verfahren verstehen sich als Ergänzung und Erweiterung der Systemischen Therapie und bieten Hinweise für eine klinische Emotionstheorie und eine Theorie emotionaler Veränderungen an, die erlauben, systematisch in der Einzel- wie in der Paar- und Familientherapie mit Emotionen zu arbeiten. Die Besonderheit dieser Weiterbildung besteht demnach in der Erweiterung klassischen systemischen Grundwissens durch Achtsamkeit sowie moderne evidenzbasierte Psychotherapieverfahren anderer Schulen. Somit wird eine Verbindung zwischen systemisch interpsychischen Konzepten und neueren Ansätzen, welche auf intrapsychische Prozesse fokussieren, geschaffen. ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Kurs? Die Qualität der Beziehung zwischen Therapeut*in und Klient*in ist der wichtigste Faktor für den therapeutischen Erfolg, das zeigt die Forschung. Die Achtsamkeitspraxis verhilft zu einer sensibleren und differenzierteren Wahrnehmung von Kognitionen, Emotionen und körperlichen Erfahrungen sowie ihrer Qualitäten und dient auf diese Weise der bewussteren Beziehungsgestaltung und der Selbstfürsorge. Sie vermittelt darüber hinaus eine besondere Haltung zu sich selbst und der Welt, die dem systemischen Verständnis in vielem verwandt ist. _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Zielsetzung und Inhalte: Zu Beginn des Kurses werden Sie mit den Basiselementen systemischen Vorgehens vertraut gemacht. Inhaltlich handelt es sich insbesondere um systemische Grundhaltungen, Gesprächs- und Fragetechniken. Darüber hinaus werden die zentralen Aspekte der Achtsamkeitspraxis vermittelt. Im weiteren Verlauf werden Sie moderne evidenzbasierte Ansätze benachbarter Psychotherapieverfahren (Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT), Emotionsfokussierte Therapie (EFT)) kennenlernen, welche mit systemischen Grundhaltungen kompatibel sind. Im letzten Drittel konzentrieren wir uns auf Ihre Prozesskompetenz für die Arbeit mit Emotionen und vertiefen die Achtsamkeitspraxis durch Schulung des (Selbst-)Mitgefühls. Ihre Bereitschaft zur Selbsterfahrung ist daher von großer Bedeutung. Die Praxis der Achtsamkeit, den Einbezug der Emotionen, des körperlichen Erlebens und die systemische Herangehensweise weisen in der therapeutischen Praxis fruchtbare Gemeinsamkeiten auf. Die Betrachtung der Schnittmenge „Körper, Geist, System“ führt zu inspirierenden Impulsen für die bewusste und sensible Wahrnehmung und Gestaltung der therapeutischen Beziehung. Im Kurs erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, innovative und methodenübergreifende Konzepte der Systemischen Therapie/Familientherapie und der Achtsamkeitspraxis differenziert und praktisch einzuüben. Die Inhalte und Referent*innen der jeweiligen Kursabschnitte werden Ihnen detailliert im Rahmen des Einführungstages vorgestellt – oder Sie fordern diese Informationen vorab bei uns an. ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Arbeitszeiten: Einführungstag: 10.00 – 17.00 Uhr // Kursabschnitte: 1. Kurstag - Montag, 10.00 – 12.30 u. 13.45 – 17.30 Uhr // 2. Kurstag – Dienstag, 09.00 - 12.30 u 13.45 – 17.30 Uhr // 3. Kurstag - Mittwoch, 09.00 - 12.30 u 13.45 – 17.30 Uhr // 4. Kurstag - Donnerstag, 09.00 - 12.30 u 13.45 – 17.30 Uhr // 5. Kurstag – Freitag, 09.00 – 12.00 Uhr // Letzter Kurstag: Kolloquium, 09.00 – 16.30 Uhr // Im 3. Kursabschnitt arbeiten wir von Montag bis Samstag arbeiten; der Kurs schließt am Samstag um 12.00 Uhr. // Im 6. Kursabschnitt arbeiten wir in einem externen Tagungshaus. ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Termine: Einführungstag: 19.12.2020 // 1. Abschnitt: 03.-07.05.2021 // 2. Abschnitt: 29.11-03.12.2021 // 3. Abschnitt: 09.-14.05.2022 // 4. Abschnitt: 07.-11.11.2022 // 5. Abschnitt: 22.-26.05.2023 // 6. Abschnitt: 25.-29.09.2023 // 7. Abschnitt: 06.-10.05.2024 // 8. Abschnitt: 18.-22.11.2024 // 9. Abschnitt: 05.-09.05.2025 ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Arbeitsformen: Wie wird im Kurs gearbeitet? In der Kursarbeit werden relevante systemtheoretische Inhalte mit der Praxis der Systemischen Therapie/Familientherapie verwoben und durch Theorie und Praxis der Achtsamkeit und themenzentrierter Selbsterfahrung (150 UE) ergänzt. Im Kursverlauf werden Sie moderne evidenzbasierte Ansätze benachbarter Psychotherapieverfahren (Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT), Schematherapie, Emotionsfokussierte Therapie (EFT)) kennenlernen, welche mit systemischen Grundhaltungen kompatibel sind. Es wird in vielfältigen Settings und Formen gearbeitet: Plenum, Selbsterfahrungsgruppen, Arbeitsgruppen, Theorieimpulse, Rollenspiele, Videodemonstrationen, Übungen, Literaturstudium, Selbststudium, Supervision von Fällen und Praxisreflexion. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer*innen und der Kurleiter*innen werden die Themen des Kurses in Verbindung mit Vorgehensweisen der Systemischen Therapie/Familientherapie erarbeitet. Die Verbindung mit eigenen persönlichen Beziehungserfahrungen ist ein wichtiges Selbsterfahrungselement, das von der professionellen Praxis nicht zu trennen ist. Darüber hinaus ist die Achtsamkeitspraxis von Beginn an ein regelmäßiges und begleitendes Element, das die Kurseinheiten rahmt und in einigen Kursabschnitten einen größeren Raum einnimmt. Die Atmosphäre ist geprägt von Experimentierfreude und Offenheit für unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen sowie von Momenten des Innehaltens, der Stille und Gelassenheit. Die Bereitschaft der Teilnehmer*innen, sich auch mit ihren persönlichen Erfahrungen einzubringen und sich auf eine regelmäßige Meditationspraxis einzulassen, ist von besonderer Bedeutung. _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Zugangsvoraussetzungen für den Kurs: Psychosoziale Praxiserfahrung und die Möglichkeit zur Umsetzung systemischer/ familien-therapeutischer Vorgehensweisen werden vorausgesetzt. Von den Teilnehmer*innen wird erwartet, dass sie während des Kurses in der Lage sind, therapeutisch mit Einzelnen, Paaren, Familien oder Gruppen zu arbeiten und diese Arbeit in einer Live-Supervision oder als Video-Arbeit vorzustellen. ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Zugangsvoraussetzungen für die DGSF-Anerkennung: Folgende Zugangsvoraussetzungen sind zu erfüllen, wenn Sie an der DGSF-Anerkennung interessiert sind: Hochschulabschluss mit sozial-/humanwissenschaftlicher Ausrichtung und psychosoziale Praxiserfahrungen // oder einen qualifizierten Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3-jährige Berufsausbildung) und mind. 3-jährige Berufstätigkeit im psychosozialen Bereich und zusätzlich eine abgeschlossene beraterische oder therapeutische Aus-/ Weiterbildung im Umfang von mind. 200 UE. // oder einen qualifizierten Berufsabschluss im psychosozialen Bereich (mind. 3-jährige Berufsausbildung) und mind. 3-jährige beraterische und/oder therapeutische Berufstätigkeit im klinischen Kontext oder im Bereich Therapie/Familientherapie ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Abschluss: Die Teilnehmer*innen erhalten nach jedem Kursabschnitt eine Teilnahmebestätigung. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses und bei Erfüllung folgender Bedingungen erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat, das von tandem PRAXIS & INSTITUT vergeben wird. Voraussetzung dafür ist: Teilnahme am Einführungstag // Teilnahme an allen Kursabschnitten // regelmäßige Teilnahme an Supervision // regelmäßige Teilnahme an Intervision // Teilnahme am Abschlusskolloquium _______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Zertifikate: Das Curriculum ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) konzipiert und schließt mit dem Zertifikat „Systemische/r Therapeut/in (DGSF)“ ab. Das Zertifikat bei der DGSF beantragen Sie bitte selbstständig. Gerne unterstützen wir Sie dabei. Zusätzliche Voraussetzungen hierfür sind: Ausführliche schriftliche Dokumentation von 4 Therapieprozessen, von denen mindestens ein Prozess 10 Sitzungen umfasst 2 Live-/Video-Supervisionen //200 dokumentierte und unter Supervision durchgeführte Praxisstunden ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Weiterbildungspunkte durch die PTK BaWü: Weiterbildungspunkte werden bei Bedarf bei der Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt. Bitte signalisieren Sie Interesse mit der Anmeldung zum Kurs.

Nein
Über das Mitglied

Kontaktdaten

tandem - Praxis & Institut
Wintererstraße 4
79104 Freiburg
DEUTSCHLAND

Tel: 0761-45895634

Email: institut@tandem-freiburg.org
Internet: http://www.tandem-freiburg.org

DGSF-anerkannte Weiterbildungsgänge

Systemische Beratung
Systemische Supervision
Systemische Therapie
Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie
Systemisches Coaching

Stand: 07.08.2019 16:48
Aktuelles Weiterbildungsangebot dieses Institutes
15.07.2020 - 24.10.2020
4. Kompaktkurs Systemische Traumapädagogik
17.07.2020 - 17.07.2020
„Gespräche zum „freien Willen“: Sind wir frei oder durch die Gesetze der Natur determiniert? - Überlegungen vor dem Hintergrund neuerer Befunde der Hirnforschung und der Psychologie sowie die Bedeutung für Beratung und (Psycho-)Therapie“
20.07.2020 - 23.07.2020
Onlineseminar: „Signs of Safety - Ein innovativer Ansatz für Kinderschutz und Gefährdungsabklärung“
03.08.2020 - 04.08.2020
Beratung zwischen Tür und Angel - Kurzgespräche professionell und systemisch führen
06.08.2020 - 07.08.2020
Von der Scham zur Menschenwürde - Zur Bedeutung von Scham und Schamabwehr in Therapie, Beratung, Pädagogik und Sozialarbeit
06.08.2020 - 07.08.2020
Onlineseminar: "Psychische Störungsbilder aus systemischer Sicht"
01.09.2020 - 03.09.2020
„Bindungswissen für die systemische Praxis“
04.09.2020 - 05.09.2020
„Traumatisierte Frauen, Schwangerschaft, Elternschaft - Traumasensitive Beratung, Begleitung und Unterstützung“
21.09.2020 - 16.11.2020
1. Onlinekompaktkurs "Online kann persönlich sein" - Methoden, Übungen und Prozessgestaltung in digitaler Supervision und Coaching
24.09.2020 - 25.09.2020
„NIG® – Systemaufstellung im Einzelsetting - Vom sicheren Ort und der Weisheit des Unbewussten“
05.10.2020 - 06.10.2020
„Manchmal müsste man zaubern können!“ - Therapeutisches Zaubern® als Medium für die therapeutische, beraterische und pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien
07.10.2020 - 08.10.2020
Mentalisierungsinspirierte systemische Beratung und Therapie - Techniken für die Arbeit mit Familien, Paaren, Kindern und Jugendlichen
08.10.2020 - 08.10.2020
Onlineseminar: "Von der Scham zur Menschenwürde - Zur Bedeutung von Scham und Schamabwehr in Therapie, Beratung, Pädagogik und Sozialarbeit"
08.10.2020 - 08.10.2020
Systemische Denker*innen neu entdecken - 1. systemische Theoriewerkstatt Heinz von Foerster: reflexive Kybernetik versus Fake News?
09.10.2020 - 09.10.2020
„Stirb und werde - Die Wandlungskraft traumatischer Erfahrungen“
26.10.2020 - 28.10.2020
Onlineseminar: Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) - Das Leben annehmen - eine grundlegende Einführung in Therorie und Praxis
29.10.2020 - 30.10.2020
„Suizidalität in Beratung (Psycho-)Therapie und Pädagogik - Die Sprachlosigkeit im System beenden“
30.10.2020 - 30.10.2020
„Digitalisierung und künstliche Intelligenz (KI) - In Sozialarbeit, Beratung und Therapie – Einordung und Ausblick“
02.11.2020 - 03.12.2020
„Partnerschaft und Trauma – eine brisante Verbindung“
06.11.2020 - 12.06.2021
5. Kompaktkurs Systemisch-integrative Paarberatung und -therapie
12.11.2020 - 12.11.2020
„Wir Kinder der Gewalt - Wie Frauen und Familien bis heute unter den Folgen der Massenvergewaltigungen bei Kriegsende leiden“
16.11.2020 - 17.11.2020
„Genogramme: Architektur und Choreografie der Familie - Wie man Genogramme analysieren und zum Leben erwecken kann “
18.11.2020 - 19.11.2020
„Systemische Traumapädagogik: Phänomen Trauma und die Bedeutung für die soziale Arbeit - Grundlagenwissen für den Umgang mit traumatisierten Menschen in Sozialarbeit und Pädagogik“
23.11.2020 - 16.06.2023
22. Kurs Systemische Beratung
30.11.2020 - 01.12.2020
Skulpturen und systemische Strukturaufstellungen - Seminar für Praktiker*innen aus Beratung, Therapie, Pädagogik und Sozialarbeit
04.12.2020 - 13.05.2023
23. Kurs Systemische Beratung
05.12.2020 - 15.09.2023
„7. Kurs Systemische Supervision und Systemisches Coaching”
11.12.2020 - 28.07.2023
24. Kurs Systemische Beratung
14.12.2020 - 15.12.2020
Aussichtslose und beratungsresistente Fälle!? - Ein praktisches und lösungsorientiertes Konzept für die Beratung und Therapie von „schwierigen Fällen“
14.12.2020 - 22.06.2021
„5. Kompaktkurs Systemisches Coaching - Ein achtsamkeitsorientierter Ansatz der systemischen Coaching-Praxis”
16.12.2020 - 04.03.2022
4. Kompaktkurs „Systemisch Kompakt“ - Einführung in das systemische Denken und Handeln
19.12.2020 - 09.05.2024
3. Kurs Systemische Therapie/Familientherapie und achtsamkeitsbasierte Praxis
11.01.2021 - 12.01.2021
Von der Scham zur Menschenwürde - Zur Bedeutung von Scham und Schamabwehr in Therapie, Beratung, Pädagogik und Sozialarbeit (2021)
12.01.2021 - 13.10.2023
27. Kurs Systemische Beratung (Blended Learning)
13.01.2021 - 14.01.2021
Depression aus systemischer Sicht (2021)
08.03.2021 - 07.10.2022
28. Kurs (Anschlusskurs) Systemische Beratung
19.03.2021 - 01.09.2023
26. Kurs (Ferienkurs) Systemische Beratung (mit DGSF Anerkennung)
29.03.2021 - 01.04.2021
Signs of Safety - ein innovativer Ansatz für Kinderschutz und Gefährdungsabklärung
29.03.2021 - 31.03.2021
Bindungswissen für die systemische Praxis: "Bindung ist (fast) alles - Ist ohne Bindung alles Nichts?"
12.04.2021 - 14.07.2021
Coach für neue Autorität - Das Konzept der professionellen Präsenz nach Haim Omer
12.04.2021 - 24.07.2021
2. Onlinekurs zur Qualifizierung als Systemische/r Onlineberater*in - Grundlagen textbasierter Beratungskommunikation
27.04.2021 - 28.04.2021
Psychische Störungsbilder aus systemischer Sicht - Ein systemisches Denk- und Handlungsmodell für Praktiker*innen aus Beratung, Pädagogik und Sozialarbeit
19.05.2021 - 21.05.2021
Kinder aus der Klemme - Interventionen für Familien in hochkonflikthaften Trennungen
10.06.2021 - 02.02.2024
30. Kurs Systemische Beratung (mit DGSF-Anerkennung)
21.06.2021 - 23.06.2021
Aussichtslose und beratungsresistente Fälle?! - Ein praktisches und lösungsorientiertes Konzept für die Beratung und Therapie von "schwierigen Fällen"
23.06.2021 - 24.06.2021
Überzeugend Auftreten mit präsenter Stimme und körperbewusster Kommunikation
25.06.2021 - 26.06.2021
Traumatisierte Frauen, Schwangerschaft, Elternschaft - Traumasensitive Beratung, Begleitung und Unterstützung
04.08.2021 - 05.08.2021
Transgenerationale Traumatisierung wahrnehmen, verstehen, behandeln
18.10.2021 - 19.10.2021
Achtsamkeit: Grundlagen und Anwendung in Therapie, Beratung und Pädagogik
26.10.2021 - 27.10.2021
Gewaltfreie Kommunikation - Nach dem Konzept von Marshall B. Rosenberg
28.10.2021 - 29.10.2021
Suizidalität in Beratung, (Psycho-)Therapie und Pädagogik - Die Sprachlosigkeit im System beenden
29.10.2021 - 07.06.2024
31. Kurs Systemische Beratung
15.11.2021 - 16.11.2021
Beratung zwischen Tür und Angel - Kurzgespräche professionell und systemisch führen
19.11.2021 - 19.11.2021
Die Kunst der Kommunikation - Die Logik des Gelingens (und die Logik des Scheiterns)
29.11.2021 - 30.11.2021
Systemische Traumapädagogik: Phänomen Trauma und die Bedeutung für die soziale Arbeit
20.12.2021 - 21.12.2021
Von der Scham zur Menschenwürde (Dezember 2021)
Suche in der DGSF Weiterbildungsdatenbank