Sie sind hier: Startseite / Benutzer / Multifamilientherapeutische Tagesgruppe Plan und Schule der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH Christoph Klein / Kinder aus der Klemme - Kinder aus der Klemme - Ein Gruppen-Programm für Familien in hochkonflikthaften Trennungen
Print

Kinder aus der Klemme - Kinder aus der Klemme - Ein Gruppen-Programm für Familien in hochkonflikthaften Trennungen

Das Mehrfamilien-Programm Kinder aus der Klemme für getrennte hochkonflikthafte Eltern wurde von Kindertrauma- und Familientherapeuten in den Niederlanden entwickelt. Es findet internationale Anerkennung und gilt sowohl durch das Arbeiten in Gruppen als auch wegen der Einbeziehung familiärer Netzwerke als besonders wirksam. Das Ziel ist es, Eltern zu ermutigen und anzuleiten, wie sie trotz bestehender Konflikte für die Entwicklung und Sicherheit ihrer Kinder sorgen können. Auf ganz individuelle und sehr kreative Weise verschaffen sich Kinder in einer eigenen Gruppe mit ihren Stimmen Gehör, wie sie von dem Konflikt betroffen sind. Es finden zwei Kurse für jeweils 6 Familien im Jahr statt.

>>> mehr Infos: www.kinderausderklemme.de

„Wir brauchen nicht so fortzufahren, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein.“ (Christian Morgenstern)

Bei Kinder aus der Klemme versuchen wir, gemeinsam mit Eltern und Kindern einen Weg zu finden, der aus dem immer wiederkehrenden Streit herausführt. Da der Konflikt in vielen Fällen schon seit Jahren besteht und oft schon vor der Trennung begonnen hat, ist das in der Regel harte Arbeit. Der Schwerpunkt dieses Programms liegt bei den Eltern. Sie sind es, die etwas verändern müssen, damit sich die Situation, in der ihre Kinder aufwachsen, verbessert.
Das Programm besteht aus vier Phasen:

• der Aufnahmephase mit zwei Vorgesprächen,
• einem Netzwerk-Treffen
• acht Gruppensitzungen (Dauer je zwei Stunden),
• einer Evaluierung und eventuell einer Nachsorgephase

Wir verlangen den Eltern ab, dass sie sich voll und ganz dafür einsetzen, aus dem Teufelskreis ihrer Konfliktmuster herauszukommen. Das funktioniert, indem die Eltern die Aufmerksamkeit auf ihr eigenes Verhalten lenken und damit aufhören, auf den anderen Elternteil zu zeigen. Wenn die Eltern herausfi nden, wie und wo sie selbst den Teufelskreis durchbrechen können, kann es ihnen gelingen, die andere Person loszulassen. Das ist eine enorme Herausforderung!
Wir arbeiten mit sechs Familien gleichzeitig: die sechs Elternpaare, also zwölf Eltern, bilden die eine Gruppe; die andere Gruppe besteht aus deren Kindern (ab einem Alter von vier Jahren).
Für die Kinder ist der Kontakt mit Schicksalsgefährten sehr hilfreich. Sie alle haben Eltern, die nicht mehr zusammenwohnen und bei denen viel Uneinigkeit und Spannung herrscht. Die Kinder erkennen sich in den anderen wieder, sie verstehen einander und können sich in diesem Punkt gegenseitig helfen. Miteinander können sie ihre psychische Robustheit verstärken und nach Möglichkeiten suchen, wie sie sich besser gegen die Streitigkeiten ihrer Eltern wappnen können. In der Kindergruppe sorgen zwei Kindertherapeuten für eine sichere Atmosphäre, in der die Kinder ihre Geschichte erzählen können und gestärkt und ermutigt werden.
(Text ist aus dem Arbeitsbuch für Eltern entnommen)

>>> Typische Merkmale des Programms im Überblick…

Literaturhinweise:
>>> Das Buch zum Programm
>>> Arbeitsbuch für Eltern

Über das Mitglied

Kontaktdaten

Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH -
Netzwerke initiieren und Gemeinschaft stärken

Christinenstraße 18/19
10119 Berlin
DEUTSCHLAND

Tel: +49 30 44383 496
Fax: +49 30 44383499

Email: klein@pfefferwerk.de
Internet: http://www.praesenzundkompetenz.de

Stand: 10.02.2020 13:56