Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Abschied und Neubeginn – DGSF-Mitgliederversammlung in Hamburg
Print

Abschied und Neubeginn – DGSF-Mitgliederversammlung in Hamburg

Veröffentlicht: 23.09.2019, aktualisiert: 28.10.2019
Bei der Mitgliederversammlung am 18. September in der Katholischen Akademie Hamburg wurde Björn Enno Hermans als DGSF-Vorsitzender verabschiedet und eine neue Doppelspitze mit Anke Lingnau-Carduck und Filip Caby gewählt.
Abschied und Neubeginn – DGSF-Mitgliederversammlung in Hamburg

Björn Enno Hermans berichtet über aktuelle Entwicklungen im Verband

Nach einem kurzen Bericht des amtierenden Vorsitzenden Hermans zu aktuellen Entwicklungen im Verband erfolgte zunächst eine längere Aussprache. Dabei ging es vor allem um den Rücktritt von Tanja Kuhnert aus dem Vorstand und ihren Verzicht auf die Kandidatur als Vorsitzende. Im Anschluss an den Bericht von Kassenprüferin Johanna Frieden-Krieger und Kassenprüfer Klaus-Peter Langner erläuterte Hermans den mehr als 200 anwesenden Mitgliedern die Ergebnisse der erstmals beauftragten Wirtschaftsprüfung.

Anschließend wurde der amtierende Vorstand entlastet und es folgte die (Wieder-)Verleihung des Siegels DGSF-empfohlene systemisch-familienorientiert arbeitende Einrichtung an „Oberlin“, „Shed“ und „TASK FORCE“ – alle tätig in der Jugendhilfe. Dann verabschiedete Schatzmeister Alexander Korittko André Kleuter, Petra Lahrkamp und Katrin Löschner, die turnusgemäß aus dem Fort- und Weiterbildungsausschuss ausschieden. Ebenfalls verabschiedet wurden Kassenprüferin Frieden-Krieger und der Kassenprüfer Langner sowie Monica Streicher-Pachmann und Jochen Dittmer als Mitglieder des Vermittlungsausschusses – Dittmer war seit DGSF-Gründung in dieser Funktion tätig.

Nachdem Vorsitzender Hermans, Schatzmeister Korittko und stellvertretender Vorsitzender Caby feierlich von Valeska Riedel, die seit vergangenem Jahr stellvertretende Vorsitzende ist, aus ihren Ämtern verabschiedet worden waren, stand die Wahl der neuen „Doppelspitze“ auf der Tagesordnung: Caby ist jetzt neuer Vorsitzender, Lingnau-Carduck neue Vorsitzende. Hermans war neun Jahre im Vorstand, davon sechs als Vorsitzender; Caby und Korittko übten ihre Ämter sechs Jahre aus.

Nach der Wahl der „Doppelspitze“ kandidierten Matthias Ochs, Matthias Richter und Peter Thiel für die beiden nun vakanten Vorstandsämter. Marc Weinhardt hatte seine Kandidatur zum Schatzmeister aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Als neuer Schatzmeister wurde Matthias Richter gewählt, Matthias Ochs wurde stellvertretender Vorsitzender.

Die weiteren Wahlergebnisse: In den Vermittlungsausschuss gewählt wurden Georg Singe und Hanna Kerkhoff-Horsters, für die künftige Kassenprüfung Brigitte Naumann und Walter Rösch. Wiedergewählt in den Fort- und Weiterbildungsausschuss wurden Georg Schobert und Cumhur Tekbasaran, neu gewählt Stefan Battel, Birgit Salewski und Peter Martin Thomas.

Über die Tätigkeit der Gremien, der Sprecherinnen und Sprecher, der Referentinnen und sonstiger Gruppen im Verband konnten sich die DGSF-Mitglieder wie in den vergangenen Jahren ausführlicher informieren beim „Marktplatz“ im Foyer und im Außenbereich der Akademie.

Bei inhaltlichen Fragen zeigten sich die DGSF-Mitglieder dann durchaus diskussionsfreudig: Zunächst wurde über einen Sachstandsbericht und ein Diskussionspapier „Kirchliche Grundordnungen und DGSF-Ethikrichtlinien“ des Ethikbeirats diskutiert, der Antrag zu den Richtlinien schließlich nach kontroverser Aussprache angenommen. Ebenfalls beschlossen wurde der Beitritt zur Klima-Allianz Deutschland, die „Wirksamkeitsstudie Jugendhilfe“ sowie der Antrag zur Wahlkommission, die ab jetzt Findungs- und Wahlkommission heißt. Die Mitglieder der Kommission – Joseph Rieforth, Rainer Schwing und Renate Weihe-Scheidt – wurden nach Verabschiedung des Antrags wiedergewählt. Abgelehnt wurde der Antrag, der für Wahlämter eine Verpflichtung zur Offenlegung der Parteizugehörigkeit vorsah.

Matthias Richter, Alexander Korittko, Valeska Riedel, Dr. Filip Caby, Anke Lingnau-Carduck, Prof. Dr. Matthias Ochs und Björn Enno Hermans

Gruppenbild der ehemaligen und neuen DGSF-Vorstandsmitglieder: Matthias Richter, Alexander Korittko, Valeska Riedel, Filip Caby, Anke Lingnau-Carduck, Matthias Ochs und Björn Enno Hermans

Über die Tätigkeit der Gremien, der Sprecherinnen und Sprecher, der Referentinnen und sonstiger Gruppen im Verband konnten sich die DGSF-Mitglieder wie in den vergangenen Jahren ausführlicher informieren beim „Marktplatz“ im Foyer und im Außenbereich der Akademie.

Informationen zu Gremien, Gruppen, Sprecher*innen und Referentinnen gabe es beim "Marktplatz" im Foyer und im Außenbereich

Aktuelle Meldungen RSS
26.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Krisenberatung am Telefon und per Video

Beratende und andere Fachkräfte erleben derzeit eine nie dagewesene Herausforderung. Beratung und Hilfen müssen dabei vermehrt mittels Telefons oder per Video geleistet werden. Joachim Wenzel, Stephanie Jaschke und Emily Engelhardt von der DGSF-Fachgruppe Onlineberatung und Medien haben dazu jetzt eine Handreichung erstellt. […]

23.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Arbeit in freier Praxis

Die DGSF erhält vermehrt Anfragen, ob Berater*innen und Therapeut*innen ihre Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis / in eigenen Beratungsräumen weiterhin ausüben dürfen. Das ist auch durch die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung vorerst weiterhin nicht verboten. […]

20.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Meeting Point

Die DGSF bietet ihren Mitgliedern ab sofort mit einem "Meeting Point – die systemische Resilienz-Tankstelle" einen virtuellen Raum zum Austausch von Erfahrungen, zur gegenseitigen Unterstützung, zum gemeinsamen Suchen nach Handlungsoptionen und Chancen oder einfach nur zum Plaudern. […]

18.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona

Hier verweisen wir auf hilfreiche Tools für die Arbeit der DGSF-Mitglieder in Zeiten von Corona, auf allgemeine und spezielle Infos sowie Informationen zu finanziellen Hilfen etc. […]

12.03.2020

Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte)

Mit einer gemeinsamen Erklärung haben 22 Organisationen am 12. März 2020 zu den Vorschlägen der Bundesregierung vom Februar zur Reform des Europäischen Asylsystems Stellung bezogen. Vor dem Hintergrund der dramatischen Lage an der türkisch-griechischen Grenze fordern Amnesty International, PRO ASYL, Caritas, Diakonie Deutschland, Paritätischer Gesamtverband, AWO sowie zahlreiche weitere Organisationen: Der Zugang zum Asylrecht muss an Europas Grenzen gewährleistet sein. […]

Weitere Nachrichten …