Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Achtsamkeit und Spiritualität
Print

Achtsamkeit und Spiritualität

Veröffentlicht: 02.01.2017, aktualisiert: 16.01.2017
Das jüngste Kontext-Heft ist kurz vor Weihnachten erschienen und befasst sich mit Achtsamkeit und Spiritualität. Werner Vogd, Soziologie-Professor an der Universität Witten/Herdecke, stellt im Heft seine Thesen zur Verwandtschaft von Systemtheorie und Buddhismus zur Diskussion.
Achtsamkeit und Spiritualität

Achtsamkeit und Spiritualität ist Thema des Kontext-Heftes 4, 2016

Die Fachbeiträge im Heft:

Schmidt, Stefan: Eine systemische Perspektive auf die Praxis der Achtsamkeit

abstract: In dieser Arbeit wird gezeigt, dass die zunehmend populärer werdende Praxis der Achtsamkeit und die systemische Herangehensweise viele fruchtbare Gemeinsamkeiten aufweisen und dass die Betrachtung dieser Schnittmenge wiederum zu inspirierenden Impulsen für den jeweiligen Bereich führen kann. Achtsamkeit beschreibt eine von Gegenwartsorientierung und Akzeptanz geprägt Grundhaltung gegenüber dem eigenen Erleben, die mit einem starken Erfahrungsbezug gekoppelt ist. Diese durch Üben erlernbare Haltung erweist sich als eine ideale Ausgangsbasis für systemisches Arbeiten, sowohl was den Kontakt und Bezug zu den Klient/innen betrifft als auch hinsichtlich der Reflexion aufkommender eigener Gefühle und Gedanken während des Prozesses. Es zeigt sich, dass die in der Achtsamkeit praktizierte Beobachtung der eigenen Geistestätigkeit als eine auf das eigene Bewusstsein angewandte Kybernetik zweiter Ordnung konzeptioniert werden kann. Daraus folgt eine Sichtweise, dass es sich bei Gedanken und Gefühlen um primär autonome, sich selbstregulierende Funktionen handelt. Diese Perspektive erweist sich im Umgang schwierigen Emotionen und unerwünschten Gedanken als sehr hilfreich. Auf einer tieferen Ebene kann dargelegt werden, dass konstruktivistische Erkenntnistheorie und die buddhistische Weltsicht, aus der das Achtsamkeitskonzept stammt, überraschende Strukturähnlichkeiten aufweisen. Bei beiden handelt es sich um Prozessphilosophien, die eine objekthafte metaphysische Realität ablehnen und ihr Augenmerk auf die Selbstreferenzialität von Erkenntnisprozessen richten.

Zum Artikel von Stefan Schmidt im DGSF-Wissensportal

Vogd, Werner: Wozu achtsam sein und worauf die Achtsamkeit lenken? Welten ohne Grund bauen und darin heimisch werden!

abstract: Der Beitrag fragt nach den Spezifika der buddhistischen Achtsamkeitspraxis. Der Weg hierzu ist ein ebenso vorsichtiger wie reflektierter Dialog zwischen den einschlägigen buddhistischen Lehren, dem neurobiologischen Konstruktivismus und der allgemeinen Theorie der Sinnsysteme. Dadurch erschließt sich die Bedeutung der buddhistischen Daseinsmerkmale »Veränderlichkeit«, »Leidhaftigkeit« und »Ichlosigkeit« aus einer fruchtbaren und zeitgemäßen Perspektive. Es wird verständlich, warum buddhistische Achtsamkeitspraxis darauf angelegt ist, Krisen des Selbst zu evozieren. Denn auf diese Weise gelingt es, Menschen darauf vorzubereiten, sich in »Welten ohne Grund« heimisch zu fühlen.

Emlein, Günther: »Gleichsam viral: Wenn Sinnzumutungen in den Leib eindringen …« Kommentar zu Werner Vogd: Wozu achtsam sein und worauf die Achtsamkeit lenken? In: Kontext 47 (4): 365-369.

Vogd, Werner: Genau: Heilung von den Sinnzumutungen, die mit dem Ich verwechselt werden. Replik auf Günther Emleins Kommentar. In: Kontext 47 (4): 370-376.

Baatz, Ursula: Systemische Arbeit und Spiritualität. Eine Erkundung

abstract: In den vergangenen Jahrzehnten geht »Kirchenreligiosität« zurück und »alternative Spiritualitäten« nehmen zu. Daten zeigen, dass sich viele »eher spirituell als religiös« verstehen. Religionszugehörigkeit ist kein Schicksal mehr, sondern Gegenstand persönlicher Wahl. Der Beitrag gibt einen Überblick über Geschichte und gegenwärtiges Verständnis von Spiritualität. Der Begriff »Spiritualität« kommt aus der christlichen Tradition, doch gibt es keine Standard-Definition. In soziokultureller Hinsicht ist Spiritualität ein boomender Dienstleistungssektor von Kindererziehung über Ernährung bis Medizin, in dem persönliche Erfahrung mit allen Sinnen gesucht wird. Populäre Praktiken religiöser Weg-Kulturen haben meist ihre Wurzeln in asiatischen religiösen Traditionen, ihre Form ist aber das Ergebnis von Modernisierungsprozessen. Spiritualität gilt auch als menschliche Grundmöglichkeit der Sinnfindung für die eigene Existenz. Die »spirituellen Wanderer« suchen nach persönlichem Heil- und Ganzwerden und beziehen dafür spirituelle Praktiken und Kontexte genauso in Betracht wie psychotherapeutische Begleitung und Unterstützung. Systemische Zugänge können für spirituelle Suchende unterstützend und klärend sein, auch bieten spirituelle Prozesse und Kontexte neue Ressourcen, ein gewisses Maß an interkultureller Kompetenz vorausgesetzt.

Stephan, Liane & Chris Tamdjidi: Achtsamkeit im Unternehmenskontext

abstract: Achtsamkeit ist als Thema in der Wirtschaft angekommen. Studien haben gezeigt, dass Achtsamkeitspraxis mentale Funktionen positiv verändert und bei der Regulation von Affekten und Aufmerksamkeit hilft. Aber wieso kümmern sich jetzt auch Unternehmen um Achtsamkeit? Wie sehen die Anforderungen an Führungskräfte in dieser sich immer schneller drehenden Welt aus? Die Kalapa Leadership Academy hat es sich zum Ziel gemacht, Wissenschaft, Achtsamkeit und Führung zu verbinden. Eine 2013/2014 von ihr durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Teilnehmer deutlich besser Stress regulieren können, sich weniger angespannt und belastet fühlen, und in objektiven Aufmerksamkeitstests klare Verbesserung nachweisbar sind. Mittlerweile fragen mehr und mehr Unternehmen eine solche Art von Training nach.

Aktuelle Meldungen RSS
Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht
15.01.2019

Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht

Zehn Jahre Jubiläum feierte im Herbst die Veranstaltung "Systemische Kinder- und Jugendhilfe im Dialog" in der Rohrmeisterei in Schwerte. Das Thema des Abends lautete: "Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte". […]

10.01.2019

Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes und damit eine grundlegende Veränderung der Psychotherapieausbildung werden seit Jahren diskutiert. Zum Jahresanfang hat das Bundesgesundheitsministerium den Referentenentwurf zur Gesetzesreform veröffentlicht. […]

10.01.2019

Neue DGSF-Regionalgruppe in Bielefeld

In Bielefeld gibt es nun auch eine DGSF-Regionalgruppe. Zum Gründungstreffen Ende 2018 kamen 38 Personen zusammen und tauschten sich über ihre Interessen, Wünsche und Ideen zur zukünftigen Regionalgruppenarbeit aus. […]

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019
08.01.2019

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019

Besucher der DGSF-Jahrestagung 2019 in Hamburg erwartet thematisch ein breites Workshopangebot von grundsätzlichen philosophischen Reflexionen über transgenerationale Themen und historisch-politische Aspekte bis hin zu fachspezifischen Schwerpunkten aus der Paar- und Familientherapie, der Traumabearbeitung und psychiatrischen Fragestellungen. […]

Gesellschaftspolitik in der DGSF
03.01.2019

Gesellschaftspolitik in der DGSF

Das eingeschränkte »allgemeinpolitische Mandat«, das sich die DGSF mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung 2013 gegeben hat, bezeichnet der damalige Vorsitzende Jochen Schweitzer als Wagnis. Als Herausgeber der vierten und letzten Ausgabe der Zeitschrift Kontext im vergangenen Jahr legt Schweitzer eine erste Zwischenbilanz des "ergebnisoffenen Experiments" vor. […]

Weitere Nachrichten …