Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Arbeit des NZFH absichern
Print

Arbeit des NZFH absichern

Veröffentlicht: 29.01.2020, aktualisiert: 29.01.2020
Der Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) ist besorgt über eine unzureichende Absicherung der weiteren Arbeit des Zentrums. Mit einem Zwischenruf "Gesundes Aufwachsen von Anfang an geht nur gemeinsam – Das Gesundheitswesen muss ein fester Bestandteil der Verantwortungsgemeinschaft in den Frühen Hilfen bleiben!" fordert der Beirat, die bestehenden Strukturen NZFH dauerhaft sicherzustellen.

Die DGSF ist über die familienpolitische Sprecherin Michaela Herchenhan Mitglied im Beirat des NZFH. Im Zwischenruf schreiben die Beiratsmitglieder:

"Die fachliche interdisziplinäre Arbeit des NZFH muss verstetigt werden, um die aufgebauten Strukturen und institutionalisierten Prozesse nicht zu gefährden, was nur gelingen kann, wenn das NZFH weiterhin sowohl von dem Gesundheitswesen als auch von der Kinder- und Jugendhilfe in einer Verantwortungsgemeinschaft getragen wird. Qualitätsentwicklung und -sicherung und die hierin zum Ausdruck kommende Expertise kann auf Dauer nur durch Fachkräfte gewährleistet werden, die in entfristeten Beschäftigungsverhältnissen tätig sind. Diese Voraussetzung ist bislang nur für die eine Hälfte des NZFH erfüllt, indem die Stellen beim DJI entfristet wurden. Das gilt umgekehrt nicht für die Stellen des NZFH in der BZgA. Dies ist umso unverständlicher, da die Finanzierung dieser Stellen durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen dauerhaft gesichert ist. Aktuell ist damit die gesamte Struktur des NZFH und somit generell der Frühen Hilfen in der gemeinsamen Verantwortung der Kinder- und Jugendhilfe und des Gesundheitswesens in Frage gestellt!

Die Mitglieder des Beirates des NZFH, der auch die Bundesstiftung Frühe Hilfen berät, fordern den Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn auf, sich in den kommenden Haushaltsverhandlungen dafür einzusetzen, dass das NZFH in seinen bestehenden Strukturen dauerhaft sichergestellt wird."

Zum vollständigen Text des Zwischenrufs: www.fruehehilfen.de/das-nzfh/beirat/zwischenruf-des-nzfh-beirats

Mehr zum Thema und zur Arbeit des NZFH auf den DGSF-Webseiten.

Aktuelle Meldungen RSS
Narration und Narrative Therapie
15.01.2021

Narration und Narrative Therapie

Die neue Ausgabe der Familiendynamik rückt Narrative und Narrative Therapie in den Mittelpunkt. Alexander Korittko, bis 2019 Mitglied des Vorstands der DGSF, ist Co-Autor des Beitrags: DDR/BRD-Vereinigung und Ein-Kind-Politik in China – Traumata und Narrative zwischen politischer Propaganda und familiärer Transgenerationalität. […]

14.01.2021

Beibehaltung gesetzlicher Regelungen im hilfeorientierten Kinderschutz

In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern acht Fachorganisationen gemeinsam die Beibehaltung bewährter Kinderschutzstandards und einen hilfeorientierten Kinderschutz. Der im November vorgelegte Regierungsentwurf für das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) gewährleiste dies im Kinderschutz noch nicht ausreichend. […]

08.01.2021

Systemischer Forschungspreis – Preisträgerin 2020

Meike Wehmeyer ist Preisträgerin des gemeinsamen Forschungspreises 2020 von SG und die DGSF. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation „Menschen mit Intelligenzminderung und psychischer Störung: Qualitative Studie zur Überwindung von Spannungsfeldern zwischen Familie, Heim und Psychiatrie“. […]

05.01.2021

Systemische Therapie jetzt auch beihilfefähig

Seit Dezember ist Systemische Therapie bei Erwachsenen als Psychotherapieverfahren auch "beihilfefähig". Zusätzlich zu den psychoanalytisch begründeten Verfahren und Verhaltenstherapie ist Systemische Therapie in die Bundesbeihilfeverordnung aufgenommen worden. […]

04.01.2021

Ausschreibung "Qualifikationsrahmen Beratung"

Auf Anregung der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) schreibt die GwG (Gesellschaft für personzentrierte Psychotherapie und Beratung e. V.) ein Forschungsprojekt (Drittmittelprojekt) zur Umsetzung des Qualifikationsrahmens Beratung aus. […]

Weitere Nachrichten …