Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Bewertung der Systemischen Therapie durch das IQWiG
Print

Bewertung der Systemischen Therapie durch das IQWiG

Zuletzt verändert: 09.01.2018
Das Online-Journal für systemische Entwicklungen www.systemagazin.com hat heute und gestern zwei Beiträge veröffentlicht, die sich mit dem Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) befassen.

Jürgen Kriz beschreibt in seinem Beitrag "Der Mensch als 'Störgröße'", dass es einen großen Unterschied macht, ob man "zwei Maschinen, die Blechknöpfe ausstanzen, hinsichtlich ihres Ausschusses untersucht, ob man zwei Medikamente hinsichtlich ihrer Wirkung vergleicht oder ob man zwei Psychotherapie­ansätze auf ihre Wirksamkeit hin überprüft". Er weist darauf hin, dass das, was in den RCT-Studien zur Psychotherapie als spezi­fische Wirkung geprüft werde, einen vergleichsweise "sehr kleinen Anteil" der Wirksamkeit ausmache im Vergleich zu anderen Einflüssen, vor allem der therapeuti­schen Beziehung (mehr: http://systemagazin.com/der-mensch-als-stoergroesse).

Klaus G. Deissler und Ahmet Kaya nehmen zum IQWiG-Abschlussbericht ausführlich Stellung. In ihrem Beitrag "Systemische Therapie – Qualität und Wirtschaftlichkeit. Notizen zu einer praxisgerechten psychotherapeutischen Wissenschaft" schreiben sie, der Abschlussbericht des IQWIG lasse wichtige Punkte bei der Beurteilung der Systemischen Therapie außer Betracht, die gerade ihre "besonderen Qualitätsmerkmale" ausmachten. Diese seien:

  • Psychotherapie mit eigenständigem Forschungsbereich und eigenem Vokabular
  • Mehrpersonenperspektive und Kürze der Therapie als Faktor der Kostenreduktion
  • Offenheit für Nicht-Vorhersehbarkeit: Therapeutische Zusammenarbeit als Erzeugung von Erstmaligkeit
  • Kundenzufriedenheit als notwendige Voraussetzung für Therapieerfolg
  • Therapeutische Zusammenarbeit als Vorbereitung zukünftiger Möglichkeiten

Zum Beitrag von Deissler und Kaya: http://systemagazin.com/wp-content/uploads/2018/01/ST_18_01_07.pdf


Aktuelle Meldungen RSS
25.04.2018

Jahrestagung: Vergünstigte Tickets und Fahrtkostenzuschuss

Die DGSF und der Veranstalter der kommenden Jahrestagung – Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Center für lebenslanges Lernen (C3L) – unterstützen gering verdienende Mitglieder bei der Teilnahme an der Jahrestagung im September 2018. Anträge können noch bis Ende April eingereicht werden. […]

Erste Psychologische Psychotherapeutinnen mit Vertiefungsverfahren Systemische Therapie
24.04.2018

Erste Psychologische Psychotherapeutinnen mit Vertiefungsverfahren Systemische Therapie

Die DGSF gratuliert Astrid von Chamier und Katja Wrobel, den beiden ersten Psychologischen Psychotherapeutinnen mit Vertiefungsverfahren Systemischer Therapie. […]

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen
23.04.2018

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen

Erste gemeinsame Bundesfachtagung der DGSF mit den Fachverbänden für Erziehungshilfen am 26. November in Köln: „Gemeinsam sind wir hilf-reich!? Chancen, Risiken und Nebenwirkungen in der Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen“. […]

21.04.2018

Ethisches Verhalten im Coaching

Der Roundtable der Coachingverbände stellt am 27. April seine Richtlinie „Ethisches Verhalten im Coaching“ vor. […]

17.04.2018

FAQ für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit

DGSF und Systemische Gesellschaft (SG) laden SystemikerInnen aus der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit zur Teilnahme an einer Mitgliederbefragung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie ein. Ziel soll es sein, offene Fragen zu beantworten, einen Wissenstransfer herzustellen sowie Diskussionsmöglichkeiten anzubieten. […]

Weitere Nachrichten …