Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Bündnis gegen Schütteltrauma
Print

Bündnis gegen Schütteltrauma

Veröffentlicht: 27.03.2018, aktualisiert: 22.03.2018
Gemeinsam über die Gefahren des Schüttelns aufklären – die DGSF ist Mitglied des Bündnisses gegen Schütteltrauma geworden.

Zusammen mit dem bundesweiten „Bündnis gegen Schütteltrauma” klärt das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) im Auftrag des Bundesfamilienministeriums seit November 2017 über die Gefahren des Schüttelns von Säuglingen und Kleinkindern auf. Auch die DGSF ist dem „Bündnis gegen Schütteltrauma” beigetreten und unterstützt die Maßnahmen zur Prävention von Schütteltrauma. Jährlich werden schätzungsweise zwischen 100 bis 200 Säuglinge und Kleinkinder mit Schütteltrauma in deutsche Kliniken gebracht.

Dem Bündnis gehören 29 Verbände, Vereine und Institutionen aus dem Gesundheitswesen, dem Kinderschutz und der Kinder- und Jugendhilfe an. Durch die gemeinsame Aktion sollen möglichst alle Eltern von Säuglingen und werdende Eltern erreicht werden. Das NZFH hat Flyer und Innenraumplakate entwickelt, die von Fachkräften kostenlos bei der BZgA, dem Träger des NZFH, bestellt werden können.

Die DGSF  bittet ihre Mitglieder, sich an den Präventionsmaßnahmen zu beteiligen und zum Beispiel den Aufklärungsflyer zum Schütteltrauma Eltern in der Beratung zu überreichen. Außerdem können sie Eltern von Säuglingen, die viel schreien, auf die bundesweite Beratungsstellensuche auf www.elternsein.info verweisen. Die Suche enthält die Daten von rund 600 qualifizierten Schreiambulanzen und Beratungsstellen öffentlicher und freier Träger und wird stetig erweitert.

Der Flyer (Bestellnummer 16000535) und das DIN-A2-Plakat (Bestellnummer 16000536) können bei der BZgA per E-Mail: order@bzga.de oder Fax 0221-8992-257 angefordert werden.

Mehr Informationen unter:
www.fruehehilfen.de

www.elternsein.info

Aktuelle Meldungen RSS
Schattenbericht "Armut stört"
17.10.2018

Schattenbericht "Armut stört"

Die Nationale Armutskonferenz veröffentlicht zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Armut den Schattenbericht "Armut stört". Er verbindet Analysen und Positionen mit Statements von Betroffenen. Somit erfüllt er pointiert die Funktion eines Parallelberichtes zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung aus 2017. […]

Kinderarmut kann nicht warten
17.10.2018

Kinderarmut kann nicht warten

Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG kritisiert zum heutigen Internationalen Tag zur Beseitigung von Armut, dass die Bundesregierung den Kampf gegen Kinderarmut nicht zur Priorität macht. Statt nur an kleinen Stellschrauben des Familienförderungssystems zu drehen ist es höchste Zeit, konsequent zu handeln und eine Kindergrundsicherung einzuführen. […]

16.10.2018

Ideenbörse zur Anerkennung Systemischer Sozialarbeit in der DGSF

Nach dem Forum während der Jahrestagung in Oldenburg: Ideenbörse zur Anerkennung Systemischer Sozialarbeit in der DGSF eröffnet! […]

Regionentag Süd: "Wertschätzung am Arbeitsplatz"
15.10.2018

Regionentag Süd: "Wertschätzung am Arbeitsplatz"

"Wertschätzung am Arbeitsplatz - Hoch gehandelt und oft vermisst?" war der Titel des ersten Regionentags Süd, der am 6. Oktober 2018 am hsi in Heidelberg stattfand. […]

Überwindung von Fremdheit
11.10.2018

Überwindung von Fremdheit

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift KONTEXT ist kürzlich erschienen. Das Heft bringt Gedanken aber auch Zweifel zu Themen der Integration, Willkommenskultur, Solidarität und der europäischen Idee als Vorbild für die Überwindung von Fremdheit ins Gespräch. […]

Weitere Nachrichten …