Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Bundesregierung muss für Klimagerechtigkeit kämpfen
Print

Bundesregierung muss für Klimagerechtigkeit kämpfen

Veröffentlicht: 30.08.2021, aktualisiert: 13.09.2021
Kurz vor der Bundestagswahl fordert Environmental Justice Foundation Deutschland mit einem breiten Bündnis aus u. a. Klima-, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen und -initiativen, darunter die DGSF, die Bundesregierung auf, sich für Klimagerechtigkeit einzusetzen und die Klimakatastrophe zu stoppen.
Bundesregierung muss für Klimagerechtigkeit kämpfen

Foto: Environmental Justice Foundation Deutschland

Die Klimakrise wird oft nicht als Krise der Gerechtigkeit und der Menschenrechte angegangen, die sie ist.

Diejenigen, die am wenigsten zur Umwelt- und Klimakrise beigetragen haben und den Folgen am wenigsten entgegensetzen können, sind als erste und am schwersten betroffen. Die wachsenden und unverhältnismäßigen Auswirkungen der Klimakrise und ungerechter Maßnahmen auf bereits marginalisierte, diskriminierte und entrechtete Menschen auf der ganzen Welt vertiefen bestehende Vulnerabilitäten, Ausgrenzungen und Ungleichheiten. Sie bilden den Kern der Umwelt- und Klima-Ungerechtigkeiten unserer Zeit. Sie sind verwurzelt in oder verbunden mit sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen, historischen und politischen Beziehungen, Strukturen und Prozessen der Diskriminierung.

Oft sind unter anderem indigene Gemeinschaften, Kinder, Frauen, Migrierende und Vertriebene, Menschen mit Behinderungen, Black and People of Colour und LGBTQI+-Personen am stärksten betroffen. So sind etwa Mädchen und Frauen häufig benachteiligt und von den Folgen der Klimakrise in besonders bedroht – etwa durch Armut oder Ernährungsunsicherheit. Für eine klimagerechte Zukunft müssen wir auch für Geschlechtergerechtigkeit kämpfen. Zugleich fehlt es besonders betroffenen Menschen vielerorts an politischer Macht, Beteiligungsmöglichkeiten und Zugang zum Recht. Für eine klimagerechte Zukunft müssen wir der Vielfalt unserer Gesellschaften Rechnung tragen und Menschenrechte ohne Diskriminierung achten, schützen und verwirklichen.

"Mit ihrer Untätigkeit beim Klimaschutz schadet die Bundesregierung Menschen innerhalb und außerhalb Deutschlands. Das muss sich dringend ändern."

Die DGSF unterstützt die Klimagerechtigkeits-Kampagne. Zur Petitionsseite "Bundesregierung muss für Klimagerechtigkeit kämpfen", auf der Einzelpersonen die Forderungen unterstützen können.

Zum Handlungsaufruf des Bündnisses

Zur Kampagnen-Website

In der DGSF gibt es ein aktives Netzwerk Klimaschutz.

Aktuelle Meldungen RSS
Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel?
06.12.2021

Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel?

Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel? Unter diesem Titel schrieb DGSF-Mitglied Hans-Jürgen Balz über die Bedeutung systemischer Methoden in der Coaching-Praxis und -Weiterbildung. Der Artikel – veröffentlicht in der "ZSTB" – ist im Wissensportal der DGSF abrufbar. […]

DGSF-Jahrestagung 2022
02.12.2021

DGSF-Jahrestagung 2022

Call for papers, rabattierte Tickets und Unterkünfte: Das FamThera Institut informiert in seinem neuen Newsletter über aktuelle Themen zur kommenden DGSF-Jahrestagung im September 2022 in Dresden. […]

Podcast „Und wer fragt mich?, Folge 2
01.12.2021

Podcast „Und wer fragt mich?, Folge 2

Die zweite Folge des Podcasts "Und wer fragt mich?" ist online. Den Initiatoren (AFET e. V., DGPPN und DGSF) geht es darum, Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern und deren Familien zu verbessern. […]

20. Coaching-Umfrage Deutschland
29.11.2021

20. Coaching-Umfrage Deutschland

Jörg Middendorf (BCO Köln) und der Verlag managerSeminare, Bonn, bringen gemeinsam die Jubiläumsumfrage der Coaching-Umfrage Deutschland heraus. Seit 20 Jahren liefert diese Coaching-Umfrage Zahlen, Daten und Fakten zum Coaching-Markt und fördert damit dessen Transparenz für Coaches und deren Kunden. […]

26.11.2021

Pflege im Brennglas der Coronapandemie

In einem aktuellen Zwischenruf weist die DGSF-Fachgruppe Pflege: systemisch {pflegen-betreuen-begleiten} auf die schwierige Situation im Pflegebereich vor dem Hintergrund der Coronapandemie hin und fordert "über das bisherige Tun hinausgehende Hilfen". […]

Weitere Nachrichten …