Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Coaching-Umfrage: Dominanz des Systemischen
Print

Coaching-Umfrage: Dominanz des Systemischen

Veröffentlicht: 01.08.2017, aktualisiert: 28.08.2017
An der 15. „Coaching-Umfrage Deutschland“ vom Büro für Coaching und Organisationsberatung (BCO) von November 2016 bis Ende Januar 2017 haben 546 Coachs teilgenommen. Neben wirtschaftlichen Rahmendaten wurde in diesem Jahr vor allem nach verschiedenen Aspekten der Qualitätssicherung gefragt. Die Ergebnisse der vom Roundtable der Coachingverbände (RTC) unterstützten Umfrage zeigen eine starke Dominanz der systemischen Ausbildungen im Bereich der Primärqualifikation von Coaches.

Mehr als 400 der befragten Coachs gaben an, eine „umfangreiche Beratungsausbildung als primäre Weiterbildung" absolviert zu haben, die bei rund 250 Coachs einen Zeitumfang zwischen 150 und 300 Stunden umfasste, bei immerhin fast 70 aber auch einen Umfang von 500 und mehr Stunden. Bei mehr als 60 Prozent der Befragten war diese Beratungsweiterbildung (auch) systemisch ausgerichtet (Mehrfachnennungen waren möglich).

Interessant ist auch, dass sich fast 50 Prozent der Antwortgeber für eine stärkere Regulierung des Coachings als Profession aussprechen. Rund 25 Prozent sind sich in dieser Frage unsicher und auch rund 25 Prozent sprechen sich dagegen aus. Impulse im Hinblick auf eine Regulierung und für die Weiterentwicklung von Qualitätsstandards werden vor allem von den Berufs- und Fachverbänden erwartet. Ein ausführlicher Artikel zu den Umfrageergebnissen der jährlich durchgeführten Umfrage ist in „wirtschaft + Weiterbildung“, Heft 4/2017 veröffentlicht und kostenlos auf den Verlagsseiten abrufbar (zeitschriften.haufe.de/ePaper/wirtschaft-weiterbildung/2017/48536F65/index.html#38).

Diie Aufbreitung der Umfragergenisse für die Teinehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage sind im Mitgliederbereich der DGSF-Internetseiten eingestellt (www.dgsf.org/dokumentemitglieder/verschiedenes). Mehr auch unter: coachingumfrage.wordpress.com.

Aktuelle Meldungen RSS
"Lüttje Werft" aus Rhede/Ems mit DGSF-Siegel ausgezeichnet
20.05.2019

"Lüttje Werft" aus Rhede/Ems mit DGSF-Siegel ausgezeichnet

Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Lüttje Werft im Rheder Ortsteil Borsum trägt nun das Siegel "DGSF-empfohlene systemisch-familienorientiert arbeitende Einrichtung". Die feierliche Übergabe mit DGSF-Vorstandsmitglied Filip Caby fand vergangene Woche statt. […]

Kultur und Migration VII
16.05.2019

Kultur und Migration VII

Die Beiträge des zweiten Hefts der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (ZSTB) im Jahr 2019 richten ihren Blick erneut auf das Thema Kultur und Migration. […]

15.05.2019

Reform der Psychotherapieausbildung

Die Reform der Psychotherapieausbildung darf neue Verfahren nicht behindern. Das erklärte DGSF-Vorsitzender Björn Enno Hermans anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung zur Ausbildungsreform im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages. Hermans hat an der Anhörung als Sachverständiger teilgenommen. […]

14.05.2019

Gesetz zur Neuregelung des Geschlechtseintrags

Die Bundesministerien des Inneren und für Justiz haben am 8. Mai 2019 einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Änderung des Geschlechtseintrags vorgelegt. Die DGSF hat dazu eine Stellungnahme eingereicht. […]

Von der Selbstoptimierung zur Selbstsorge
13.05.2019

Von der Selbstoptimierung zur Selbstsorge

Das jüngste Heft der Zeitschrift Familiendynamik ist da. Thematischer Fokus: Ist eine Bewegung von der Selbstoptimierung zur Selbstsorge nötig und wenn ja, wie kann sie gelingen? Vier Beiträge sind diesem Thema gewidmet. […]

Weitere Nachrichten …