Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / DGSF-Beratungs- und Supervisionspool
Print

DGSF-Beratungs- und Supervisionspool

Veröffentlicht: 02.04.2020, aktualisiert: 28.04.2020
Schnelle psychosoziale Beratung von zertifizierten DGSF-Mitgliedern für Eltern, Kinder, Jugendliche und Fachkräfte in der Corona-Krise

Je länger die Kontaktsperren und gesellschaftlichen Restriktionen andauern, desto mehr wachsen Spannungen und entwickeln sich Dynamiken sowohl in Familien als auch bei Akteur*innen der unterschiedlichen Handlungsfelder.

Die DGSF greift die Initiative anderer Verbände und Organisationen auf und leistet als größter deutscher Fachverband für Systemische Beratung, Therapie und Supervision einen eigenen Beitrag dazu, kurzfristig ein verbändeübergreifendes bundesweites niederschwelliges Beratungsnetz zur Entlastung dieser Menschen zu erstellen.

Die DGSF richtet zeitnah und für die Dauer der Krise einen Beratungs- und Supervisionspool an zertifizierten systemischen Berater*innen, Therapeut*innen/Kinder- und Jugendlichentherapeut*innen/Multifamilientherapeut*innen, Mediator*innen und Supervisor*innen ein. Sowohl Eltern, Kinder und Jugendliche als auch Fachkräfte und Menschen, die in „systemrelevanten Handlungsfeldern“ tätig sind, sollen während der Krisenzeit schnell und pragmatisch die Möglichkeit einer qualifizierten systemischen Beratung erhalten, die ihnen helfen kann, die nächsten Wochen gut zu überstehen! Das Angebot ist nicht als dauerhafte Alternative zu traditionell kontraktierten Beratungen und Supervision gedacht und sollte möglichst kostenlos erfolgen.

Geplant ist, Öffentlichkeitsarbeit für den Beratungs- und Supervisionspool sowohl auf der DGSF-Website zu machen als auch andere Verbände einzuladen, auf die DGSF-Seite zu verlinken. Das Nationale Zentrum für Frühe Hilfen (NZFH) in der Trägerschaft der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat als langjähriger Kooperationspartner der DGSF Interesse geäußert, den Pool auch auf der eigenen Website einzustellen.

DGSF-zertifizierte Mitglieder, die sich an dem Beratungs- und Supervisionspool beteiligen wollen, werden gebeten, das Word-Dokument inkl. der Einverständniserklärung auszufüllen und es bis spätestens Montag, 6. April 2020, zu mailen an: schwerpunkt@dgsf.org.

Die „Profile“ werden zeitnah im Verzeichnis (www.dgsf.org/aktuell/beratungspool) als pdf hinterlegt, so dass Interessierte Informationen zum professionellen Hintergrund und den Arbeitsschwerpunkten erhalten und direkten Kontakt aufnehmen können.



Zur Übersichtsseite: Hilfen in Zeiten von Corona  

Aktuelle Meldungen RSS
02.03.2021

DGSF trauert um Michael Scholz

Michael Scholz, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Pionier der Multifamilientherapie in Deutschland, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Scholz war Gründer und über viele Jahre Sprecher der DGSF-Fachgruppe Multifamilientherapie und leitete das MFT-Institut Dresden, das die erste DGSF-anerkannte Weiterbildung in Multifamilientherapie angeboten hat. Der ehemalige DGSF-Vorsitzende Björn Enno Hermans hat einen Nachruf verfasst unmittelbar nachdem ihn die traurige Nachricht erreicht hatte. Scholz ist am 16. Februar gestorben. […]

Hypnosystemischer Salon
01.03.2021

Hypnosystemischer Salon

DGSF-Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck und SG-Vorstandsmitglied Christina Hunger-Schoppe sind gemeinsam zu Gast im "Hypnosystemischen Salon", der von Stefan Junker veranstaltet wird. Thema der virtuellen Begegnung am 13. April: Gegenwart und Zukunft der systemischen Ansätze. […]

26.02.2021

Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair

Am 15./16. Oktober 2021 laden die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), die DGSF und die Systemische Gesellschaft (SG) zur gemeinsamen Fachtagung „Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair“ in das Novotel nach Erlangen ein. […]

19.02.2021

Bundesratsbeschlüsse zur Änderung des KKG nicht umsetzen

Der Systemische Ärzteverbund in der DGSF und die Marcé Gesellschaft für Peripartale Psychische Erkrankungen e. V. haben in einer aktuellen Stellungnahme ihr Unverständnis über die Bundesratsbeschlüsse zur Veränderung der §§ 4, 3 und 8a des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz zum Ausdruck gebracht. […]

16.02.2021

Keine Meldepflichten im Kinderschutz!

Neun Fachverbände fordern, aktuelle Beschlüsse des Bundesrates zum KJSG nicht umzusetzen. […]

Weitere Nachrichten …