Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Evaluation des Mediationsgesetzes
Print

Evaluation des Mediationsgesetzes

Veröffentlicht: 24.10.2017, aktualisiert: 24.10.2017
Die Bundesregierung hat im Juli einen Bericht über die "Auswirkungen des Mediationsgesetzes auf die Entwicklung der Mediation in Deutschland und über die Situation der Aus- und Fortbildung der Mediatoren" veröffentlicht. Verbände waren aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen bis Ende September.

Die Evaluation des Gesetzes erfolgte durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (Speyer) im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Die DGSF hat auf eine ausführliche Stellungnahme verzichtet und sich in ihrer Antwort auf einige Anmerkungen beschränkt, zum Beispiel den Hinweis, dass eine Mediationskostenhilfe zur häufigeren Nutzung insbesondere von Familienmediation beitragen könne.

Für den Bericht wurden die Entwicklung der Mediation und die Situation der Aus- und Fortbildung von Mediatoren in Deutschland untersucht. Wichtige Fragen waren dabei, ob es aus Gründen der Qualitätssicherung und des Verbraucherschutzes weitere gesetzgeberische Maßnahmen auf dem Gebiet der Aus- und Fortbildung von Mediatoren geben soll oder ob die Verbreitung der Mediation einer weiteren, auch finanziellen Förderung bedarf. Die Studie zeigt, dass die Zahl der durchgeführten Mediationen auf einem gleichbleibend niedrigen Niveau verharrt und die Mediationstätigkeit eher geringe Verdienstmöglichkeiten bietet. Mehr als zwei Drittel der Mediatoren üben Mediation als Nebentätigkeit oder nur ausnahmsweise aus. Im Hinblick auf die Entwicklung des Mediationsmarkts besteht bei den Befragten eine große Unzufriedenheit und von der Bezeichnung „Zertifizierter Mediator“ wird keine oder eine eher geringe Auswirkung auf die Nachfrage nach Mediation erwartet. Auch wenn die befragten Mediatorinnen und Mediatoren große Erwartungen an eine Mediationskostenhilfe haben, rät der Evaluationsbericht nicht zu einer „allgemeinen, bereichsunabhängigen Regelung zur Mediationskostenhilfe“.

Weitere Informationen:

Evaluationsbericht

Schreiben der DGSF vom 29. September an das Bundesjustizministerium

Stellungnahme der BAFM

Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer

Infos zur Mediation auf der Website schlichtungs-forum.de, dort eine Nachricht zum Evaluationsbericht mit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

 

Aktuelle Meldungen RSS
Wilhelm Rotthaus
18.06.2018

Wilhelm Rotthaus

Am 16. Juni wurde Wilhelm Rotthaus, Gründungsvorsitzender der DGSF, 80 Jahre alt. Rotthaus, langjähriger Ärztlicher Leiter des Fachbereichs Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Rheinischen Kliniken Viersen und Autor zahlreicher Fachartikel und Fachbücher, war von 2000 bis 2007 Vorsitzender der DGSF. […]

15.06.2018

Forschungsförderung 2018 – bis 30. Juni bewerben!

Noch bis zum 30. Juni können Anträge für die diesjährige Vergaberunde der DGSF-Forschungsförderung gestellt werden. Die Fördeung pro Projekt ist auf 5.000 Euro begrenzt und soll zur Anschubfinanzierung dienen. […]

Weiteres Qualitätssiegel für "flientje"
12.06.2018

Weiteres Qualitätssiegel für "flientje"

Die familientherapeutische Einrichtung "flientje" aus Aurich, institutionelles Mitglied der DGSF und "DGSF-empfohlene Einrichtung" hat kürzlich ein weiteres Qualitätssiegel erhalten. Die Systemische Gesellschaft hat in diesem Jahr erstmals auch Einrichtungen ausgezeichnet: flientje gehört zu den ersten zwei ausgezeichneten Institutionen. […]

Praxispreis für Veronika Hermes
11.06.2018

Praxispreis für Veronika Hermes

Veronika Hermes, seit 2015 Mitglied der DGSF, ist mit dem Praxispreis der Systemischen Gesellschaft (SG) ausgezeichnet worden. Prämiert wurde ihre Praxis der Beratung und Therapie bei Erwachsenen mit geistiger Behinderung, die sie in einem Praxishandbuch dargestellt hat. […]

Systemischer Forschungspreis
08.06.2018

Systemischer Forschungspreis

Der Systemische Forschungspreis von Systemischer Gesellschaft (SG) und DGSF geht in diesem Jahr an Susanne Witte. Ausgezeichnet wird ihre Dissertation "Geschwister im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung. Risikokonstellationen, Qualität der Geschwisterbeziehung und psychische Belastung". […]

Weitere Nachrichten …