Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapeutenausbildung
Print

Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapeutenausbildung

Veröffentlicht: 01.03.2019, aktualisiert: 20.03.2019
Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung Ende Februar verabschiedet.

Wesentliche Regelungen des Gesetzentwurfs:

  • Psychotherapie soll ein eigenständiges universitäres Studienfach werden
  • Das Studium gliedert sich in ein 3-jähriges Bachelor-und ein 2-jähriges Masterstudium.
  • Das Studium wird mit einer staatlichen psychotherapeutischen Prüfung abgeschlossen.
  • Bei bestandener Prüfung wird die Approbation (Erlaubnis zur Behandlung) erteilt.
  • Die neue Berufsbezeichnung lautet Psychotherapeutin und Psychotherapeut.
  • An das Studium schließt sich eine nach Landesrecht zu organisierende Weiterbildung in stationären und ambulanten Einrichtungen an.
  • Im ambulanten und stationären Bereich werden die Behandlungsleistungen, die Psychotherapeuten in Weiterbildung (PiW) im Rahmen ihrer Weiterbildung erbringen, von den Krankenkassen vergütet. Damit können PIWs in der vertragsärztlichen Versorgung im Angestelltenverhältnis beschäftigt und vergütet werden.
  • Mit Abschluss der Weiterbildung sind die Psychotherapeuten berechtigt, sich ins Arztregistereintragen zu lassen und sich um eine Zulassung für die Versorgung im System der gesetzlichen Krankenversicherung zu bewerben.

Zu den Infos auf den Seiten des BMG

Aktuelle Meldungen RSS
21.03.2019

Systemisches Arbeiten, Jugendhilfe, Heilkunde und Kassenabrechnung

Der im August vergangenen Jahres veröffentlichte "Faktencheck für Systemische Therapeut*innen und Berater*innen ohne Approbation aus dem Feld der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit" liegt jetzt in einer aktualisierten Version vor. […]

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren
20.03.2019

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren

In der aktuellen Ausgabe des Psychotherapeutenjournals kommentiert Sebastian Baumann die Entwicklung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie unter dem Titel "Systemische Therapie wird viertes Richtlinienverfahren". […]

18.03.2019

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“. […]

15.03.2019

Petition für ein Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen

Die DGSF unterstützt eine Petition, die ein künftiges Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen / Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ermöglichen soll. Der Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapieausbildung sieht ein solches Studium nur an Universitäten vor. […]

13.03.2019

Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis

In einem "Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen" fordern elf Fachgesellschaften und Vereine, darunter auch DGSF und SG, dass das geplante Psychotherapiestudium auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglicht werden soll. […]

Weitere Nachrichten …