Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen
Print

Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen

Veröffentlicht: 01.07.2019, aktualisiert: 01.07.2019
Die DGSF und die Erziehungshilfe-Fachverbände BVkE, IGfH, EREV haben ein "Impulspapier zu den Voraussetzungen einer gelingenden Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen" vorgelegt. Das Papier fußt auf den Arbeitsergebnissen der Fachtagung „Gemeinsam sind wir hilf-reich?!“, die die Erziehungshilfe-Fachverbände und die DGSF Ende November vergangenen Jahres in Köln ausgerichtet haben.

Im Rahmen der  gemeinsamen Fachtagung der DGSF und der vier Bundesfachverbände für Erziehungshilfen am 26. November 2018 in Köln wurden die Schnittstellen zwischen den Angeboten der Kinder-und Jugendhilfe, der Psychiatrie und der therapeuti­schen Heilberufe in den Fokus genommen. 
Eine gelingende Kooperation zwischen den Akteuren in der Jugendhilfe und im Gesundheitswesen ist eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes Aufwachsen von Kindern.

Mit einem systemischen Blick auf die Ausgestaltung einer inklusiven Jugendhilfe ist neben einer Zusammenführung der Eingliederungshilfe und der Jugendhilfe auch die engere Vernetzung der beiden genannten Systeme mit dem Gesundheitswesen zu berücksichtigen. Dabei muss der sozialpädagogische Zugang deutlich erkennbar bleiben. Viele Kinder, Jugendliche, junge Menschen und Eltern befinden sich aufgrund ihrer psychischen, seelischen und physischen Belastungen an der Schnittstelle von Auffälligkeiten, Erkrankungen und Behinderungen und benötigen Hilfen aus den Systemen Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Erwachsenenpsychiatrie und Eingliederungshilfe.  Gleichzeitig stellen strukturelle Unterschiede und je eigene, komplexe Systemlogiken von Jugendhilfe und Gesundheitswesen sowohl Betroffenen als auch Helfer*innen oft vor große Herausforderungen für eine abgestimmte, schnelle wie passgenaue Hilfe im Einzelfall.

In dem als Arbeitsergebnis aus der Tagung jetzt hervorgegangenen, gemeinsamen „Impulspapier zu den Voraussetzungen einer gelingenden Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen“ werden sowohl auf der politische wie auch auf der fachlichen Ebene Impulse zur Weiterentwicklung von gesetzlichen Vorgaben und von systemübergreifenden fachlichen Standards formuliert. Dabei wird unter anderem gefordert:

  • Die Kooperation von Akteuren der Jugendhilfe, der Medizin und der Eingliederungshilfe  in den unterschiedlichen Sozialgesetzbüchern strukturell zu verankern.
  • Komplexleistungen von Jugendhilfe, psychiatrier Behandlung und Therapie für Kinder in der Heimerziehung und in ambulanten Hilfesettings auch komplex (Mischfinanzierung) und nicht im Additionsverfahren zu finanzieren.
  • Im Rahmen der Kooperation zwischen Gesundheitswesen und Jugendhilfe muss die Beteiligung der betroffenen Eltern und Kinder zentraler Bezugspunkt sein. Es müssen Methoden der Partizipation und Mitwirkung auch in therapeutisch-medizinischen Settings stärker entwickelt werden. 

Zum  Impulspapier

Aktuelle Meldungen RSS
Systemische Therapie für Kinder und Jugendliche
16.07.2019

Systemische Therapie für Kinder und Jugendliche

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Systemischen Therapie betrifft bisher nur die Therapie für Erwachsene. "Wir brauchen schnellstmöglich auch die Anerkennung für Kinder und Jugendliche", fordert DGSF-Vorsitzender Björn Enno Hermans im Interview in der jüngsten Ausgabe des BPTK-Newsletters. […]

15.07.2019

Appell „Exklusion beenden: Kinder- und Jugendhilfe für alle jungen Menschen und ihre Familien!“

Mit einem gemeinsamen Appell fordern rund 30 erstunterzeichnende Organisationen – darunter AGJ, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Behindertenrat, Landesministerien, und verschiedene Fachverbände – die Umsetzung einer inklusiven Jugendhilfe in Deutschland. Die DGSF hat den Appell mitgezeichnet. […]

11.07.2019

Projekt EVASYKO abgeschlossen

Das DGSF-finanzierte Forschungsprojekt „Evaluation systemischer Konzepte psychosozialer Versorgung in nicht heilkundlichen Kontexten“ (EVASYKO) wurde kürzlich abgeschlossen. Die Studie hatte das Ziel, einen Beitrag zur Systematisierung von Wissen über Verbreitung, Konzepte, Effekte und Wirksamkeit systemischer Arbeit in nicht heilkundlichen Settings zu liefern. […]

Systemiker wird Präsident der Bremer Psychotherapeutenkammer
08.07.2019

Systemiker wird Präsident der Bremer Psychotherapeutenkammer

Hans Schindler, langjähriges Vorstandsmitglied der Systemischen Gesellschaft und DGSF-Mitglied, ist im Juni zum Präsidenten der Bremer Landespsychotherapeutenkammer gewählt worden. Er war bereits seit 2007 Beisitzer im Vorstand der Psychotherapeutenkammer Bremen, seit 2011 stellvertretender Präsident. […]

05.07.2019

Liebe Voll Leben - ein schillerndes Konstrukt in der systemischen Arbeit

Die Regionalgruppe Münster und die Fachgruppe Systemische Paar- und Sexualberatung laden am 8. November 2019 zum gemeinsamen Fachtag nach Münster ein. […]

Weitere Nachrichten …