Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen
Print

Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen

Veröffentlicht: 01.07.2019, aktualisiert: 01.07.2019
Die DGSF und die Erziehungshilfe-Fachverbände BVkE, IGfH, EREV haben ein "Impulspapier zu den Voraussetzungen einer gelingenden Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen" vorgelegt. Das Papier fußt auf den Arbeitsergebnissen der Fachtagung „Gemeinsam sind wir hilf-reich?!“, die die Erziehungshilfe-Fachverbände und die DGSF Ende November vergangenen Jahres in Köln ausgerichtet haben.

Im Rahmen der  gemeinsamen Fachtagung der DGSF und der vier Bundesfachverbände für Erziehungshilfen am 26. November 2018 in Köln wurden die Schnittstellen zwischen den Angeboten der Kinder-und Jugendhilfe, der Psychiatrie und der therapeuti­schen Heilberufe in den Fokus genommen. 
Eine gelingende Kooperation zwischen den Akteuren in der Jugendhilfe und im Gesundheitswesen ist eine wichtige Voraussetzung für ein gesundes Aufwachsen von Kindern.

Mit einem systemischen Blick auf die Ausgestaltung einer inklusiven Jugendhilfe ist neben einer Zusammenführung der Eingliederungshilfe und der Jugendhilfe auch die engere Vernetzung der beiden genannten Systeme mit dem Gesundheitswesen zu berücksichtigen. Dabei muss der sozialpädagogische Zugang deutlich erkennbar bleiben. Viele Kinder, Jugendliche, junge Menschen und Eltern befinden sich aufgrund ihrer psychischen, seelischen und physischen Belastungen an der Schnittstelle von Auffälligkeiten, Erkrankungen und Behinderungen und benötigen Hilfen aus den Systemen Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Erwachsenenpsychiatrie und Eingliederungshilfe.  Gleichzeitig stellen strukturelle Unterschiede und je eigene, komplexe Systemlogiken von Jugendhilfe und Gesundheitswesen sowohl Betroffenen als auch Helfer*innen oft vor große Herausforderungen für eine abgestimmte, schnelle wie passgenaue Hilfe im Einzelfall.

In dem als Arbeitsergebnis aus der Tagung jetzt hervorgegangenen, gemeinsamen „Impulspapier zu den Voraussetzungen einer gelingenden Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen“ werden sowohl auf der politische wie auch auf der fachlichen Ebene Impulse zur Weiterentwicklung von gesetzlichen Vorgaben und von systemübergreifenden fachlichen Standards formuliert. Dabei wird unter anderem gefordert:

  • Die Kooperation von Akteuren der Jugendhilfe, der Medizin und der Eingliederungshilfe  in den unterschiedlichen Sozialgesetzbüchern strukturell zu verankern.
  • Komplexleistungen von Jugendhilfe, psychiatrier Behandlung und Therapie für Kinder in der Heimerziehung und in ambulanten Hilfesettings auch komplex (Mischfinanzierung) und nicht im Additionsverfahren zu finanzieren.
  • Im Rahmen der Kooperation zwischen Gesundheitswesen und Jugendhilfe muss die Beteiligung der betroffenen Eltern und Kinder zentraler Bezugspunkt sein. Es müssen Methoden der Partizipation und Mitwirkung auch in therapeutisch-medizinischen Settings stärker entwickelt werden. 

Zum  Impulspapier

Aktuelle Meldungen RSS
Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut
13.11.2019

Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut

Gefühle und Emotionen bewegen alle Menschen. Der Regionentag Nord "Systemisches Laboratorium: Scham, Stolz, Schuld und Demut" am 9. November 2019 an der Medical School Hamburg bot die Möglichkeit, sich mit den vier emotionalen Haltungen auf kreative Art und Weise zu beschäftigen. […]

06.11.2019

Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen

Am Lebensende stellen sich die Fragen zur eigenen Würde, Selbstbestimmung und Autonomie häufig mit enormer Intensität und Tragweite. Mit diesen Fragen befasst sich der DGSF-Fachtag "Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen" am 20. November 2019 in Vallendar. Kurzfristige Anmeldung noch möglich! […]

Dokumentation der Jahrestagung 2019
05.11.2019

Dokumentation der Jahrestagung 2019

„Zwischen Vergangenheit und Zukunft – systemische Dimensionen der Zeit“ war der Titel der diesjährigen DGSF-Jahrestagung, die im September in Hamburg stattfand. […]

Frühbuchertickets für die Jahrestagung - Frist bis Sonntag verlängert
30.10.2019

Frühbuchertickets für die Jahrestagung - Frist bis Sonntag verlängert

Für die 20. wissenschaftliche Jahrestagung der DGSF im September 2020 gelten bis zum kommenden Sonntag günstige Frühbucherpreise. Die Frist für das Frühbucherticket wurde um zwei Tage verlängert. […]

Professionalisierung und Berufsbild
29.10.2019

Professionalisierung und Berufsbild

Die vierte und letzte Ausgabe der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (ZSTB) im Jahr 2019 beschäftigt sich mit dem Thema Professionalisierung und Berufsbild. […]

Weitere Nachrichten …