Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Manchmal müsste man zaubern
Print

Manchmal müsste man zaubern

Veröffentlicht: 19.02.2019, aktualisiert: 07.03.2019
Zaubern zu können, haben sich sicher schon viele bei der Arbeit mit "schwierigen" Kindern gewünscht. Zum Ende des gestrigen DGSF-Fachtags "Systemische Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe" gab es Einblicke in therapeutisches Zaubern mit Annalisa Neumeyer. Das Querschnittsthema des Tages war: Armut und die kontextuellen Bedingungen gelingender Jugendhilfe.
Manchmal müsste man zaubern

Tanja Kuhnert zum Thema Armut

Ihren Fachtag zur Kinder-  und Jugendhilfe hat die DGSF in diesem Jahr zum  dritten Mal veranstaltet, wie 2016 im Kölner Maternushaus. Mit mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Veranstaltung gut besucht.

"Armut, chronischer Stress und Gehirn. Erkenntnisse aus der systemischen Traumatherapie," - Dr. Niclas Kilian-Hütten hielt  den Eröffnungsvortrag: Anhand von Fallbeispielen und mit dem Verweis auf verschiedene Studien machte er anschaulich nachvollziehbar, dass Armut bei Kindern Auswirkungen von der Gesundheit bis zu den Bildungschancen hat. Infolge von chronischem Stress seien auch epigenetische Veränderungen nachweisbar. Den zweiten Vortag hielt DGSF-Vorstandsmitglied Tanja Kuhnert. Der provozierende Titel ihres Beitrags: " Armut - nein danke!? Warum Systemiker*innen sich (nicht) mit Armut beschäftigen sollten".

Neben den Vorträgen gab es neun Workshops,  "Circlesongs" mit Robert Pakleppa und "Begegnungsräume" im Foyer, in dem sich verschiedene Vereine und Initiativen - darunter "DGSF-empfohlene Einrichtungen" - präsentierten. Den zauberhaften Abschluss des von Birgit Averbeck und Anke Lingnau-Carduck moderierten Tages präsentierte Annalisa Neumeyer.

Zum Programm des Fachtags am 18. Februar 2019

Zur Dokumentation des Fachtags (Inhalte werden fortlaufend ergänzt)

Annalisa Neumeyer.

Der zauberhafte Abschluss mit Annalisa Neumeyer

Aktuelle Meldungen RSS
20 Jahre DGSF: Happy Birthday
22.09.2020

20 Jahre DGSF: Happy Birthday

Heute vor 20 Jahren wurde die DGSF gegründet. Sie entstand durch den Zusammenschluss zweier Vorgängerverbände, der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Familientherapie (DAF) und dem Dachverband für Familientherapie und systemisches Arbeiten (DFS). Der Verschmelzungsvertrag der Verbände DAF und DFS wurde am 22. September 2000 in Berlin beschlossen. […]

21.09.2020

Qualifikationsrahmen Beratung

Die DGSF fördert als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Beratung e.V. (DGfB) ein Forschungsprojekt zur Entwicklung von Kompetenzstandards für Beraterinnen und Berater. […]

16.09.2020

30 Jahre Neue Bundesrepublik – Tagung in Naumburg

30 Jahre Neue Bundesrepublik – An der Grenze!? – Deutschland in Europa neu denken", Tagung am 24. Oktober in Naumburg als Hybrid aus Präsenz- und Online-Tagung. […]

15.09.2020

DGSF holt Stimmungsbild zu „Meilensteinentscheid“ ein

Zur Vorbereitung eines „Meilensteinentscheids“ zur künftigen Zusammenarbeit von DGSF und Systemischer Gesellschaft (SG) holen die beiden Verbände ein Stimmungsbild bei ihren Mitgliedern ein. Der Vorstand der DGSF ruft daher innerhalb der Mitgliedschaft zur Teilnahme an der Online-Befragung auf. […]

Webinar Talking about Feelings
27.08.2020

Webinar Talking about Feelings

Dirk Rohr, DGSF-Mitglied und Präsident der European Association for Counselling (EAC), hat im Juni 2020 ein Webinar für EAC-Mitglieder angeboten: Talking about Feelings – a Tribute to Otto Rank, Carl Rogers, Fritz Perls and Virginia Satir in Times of Covid-19. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung, die Rohr auch DGSF-Mitgliedern zugänglich gemacht hatte, ist jetzt online. […]

Weitere Nachrichten …