Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Multifamiliengruppen bei somatischer Erkrankung und Behinderung
Print

Multifamiliengruppen bei somatischer Erkrankung und Behinderung

Veröffentlicht: 26.01.2021, aktualisiert: 25.01.2021
Multifamiliengruppen und Multifamilientherapie sind auch im Bereich somatischer Erkrankung und Behinderung ein hilfreiches systemisches Angebot. Die DGSF hat eine empirische Studie dazu unterstützt, deren Abschlussbericht kürzlich auf der DGSF-Website veröffentlicht wurde. Verantwortlich für das Projekt war Andrea Goll-Kopka, Professorin an der SRH Hochschule in Heidelberg.

Der Abschlussbericht zu der empirischen Studie „Multifamiliengruppen als systemisches Angebot im Bereich somatischer Erkrankung und Behinderung: Vorbereitende Studie / Phase für eine mögliche Multicenterstudie“ wurde im Dezember 2020 auf der Internetseite der DGSF online gestellt. Die Studie wurde finanziert von der DGSF im Rahmen ihrer Projektforschungsförderung und der SRH Hochschule, Heidelberg.

Auszüge des Berichtes bilden ein Teilkapitel zur Forschung zu MFT im neuen Lehrbuch der Multifamilientherapie von Behme-Matthiessen, U. und Pletsch, Th. (Hrsg.) (1/2021) Lehrbuch der Multifamilientherapie. Grundlagen, Methoden und Anwendungsfelder. Heidelberg: Springer

Die Studie gibt einen Einblick in den derzeitigen Implementationsgrad der MFT im deutschsprachigen Raum in Hinblick auf Rahmenbedingungen, Grundlagen, inhaltliche Konzeptualisierung und Umsetzung der MFT aus Sicht der verantwortenden und gruppenleitenden Therapeuten und Therapeutinnen.

Die Studie baut auf drei Säulen auf: Durchführung einer Fragebogenstudie mit einer repräsentativen Grundgesamtheit von 87 verantwortenden Therapeut*innen von MFT im deutschsprachigen Raum, Durchführung einer Expertenfokusgruppe zu MFT mit 8 Experten*innen und der Weiterentwicklung eines Konzeptionsrahmens einer Multifamiliengruppe im Kontext somatischer Erkrankung und Funktionsbeeinträchtigung und Behinderung.

Diese drei Komponenten des Forschungsprojektes werden mit ihren Methoden zur Datengenerierung, Datenergebnissen und konzeptuellen Überlegungen dargestellt.

MFT Therapeutinnen und Therapeuten sehen MFT als das Familientherapie Angebot an, das sich am konsequentesten auf den Einbezug aller Familienmitglieder einlässt, das heißt Kinder als feste, miteinbezogene Zielgruppe im Blick hat und diesen deutlich eine aktive Teilnahme ermöglicht durch den festen Einbezug erlebnisorientierter Methoden. MFT wird als das systemische Angebot benannt, welches einen partizipativen, transparenten Mehrgenerationenansatz verfolgt. Die konsequente Verankerung und Umsetzung der MFT in der jeweiligen Institution hat einen deutlichen positiven Einfluss auf die Kommunikation, Strukturen und Haltungen im Team hin zu mehr Offenheit, Transparenz und je nach Zielgruppe auch hin zu mehr Freude und Spaß beim Arbeiten und zu einem partizipativeren Umgang mit den jeweiligen Familien in den Institutionen.

Zum Abschlussbericht

Aktuelle Meldungen RSS
04.03.2021

Appell: „Jetzt handeln: Personal im Gesundheitswesen vor Burnout!“

Vor dem Hintergrund der sehr hohen Belastung von Beschäftigten im Gesundheitswesen während der Coronapandemie fordern Berufsgesellschaften, Fachverbände (darunter auch die DGSF) und Stiftungen unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die Politik dazu auf, eine Lösung zur Entlastung der von COVID-19 besonders betroffenen Bereiche der Gesundheitsversorgung zu finden. […]

02.03.2021

DGSF trauert um Michael Scholz

Michael Scholz, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Pionier der Multifamilientherapie in Deutschland, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Scholz war Gründer und über viele Jahre Sprecher der DGSF-Fachgruppe Multifamilientherapie und leitete das MFT-Institut Dresden, das die erste DGSF-anerkannte Weiterbildung in Multifamilientherapie angeboten hat. Der ehemalige DGSF-Vorsitzende Björn Enno Hermans hat einen Nachruf verfasst unmittelbar nachdem ihn die traurige Nachricht erreicht hatte. Scholz ist am 16. Februar gestorben. […]

Hypnosystemischer Salon
01.03.2021

Hypnosystemischer Salon

DGSF-Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck und SG-Vorstandsmitglied Christina Hunger-Schoppe sind gemeinsam zu Gast im "Hypnosystemischen Salon", der von Stefan Junker veranstaltet wird. Thema der virtuellen Begegnung am 13. April: Gegenwart und Zukunft der systemischen Ansätze. […]

26.02.2021

Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair

Am 15./16. Oktober 2021 laden die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), die DGSF und die Systemische Gesellschaft (SG) zur gemeinsamen Fachtagung „Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair“ in das Novotel nach Erlangen ein. […]

19.02.2021

Bundesratsbeschlüsse zur Änderung des KKG nicht umsetzen

Der Systemische Ärzteverbund in der DGSF und die Marcé Gesellschaft für Peripartale Psychische Erkrankungen e. V. haben in einer aktuellen Stellungnahme ihr Unverständnis über die Bundesratsbeschlüsse zur Veränderung der §§ 4, 3 und 8a des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz zum Ausdruck gebracht. […]

Weitere Nachrichten …