Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut
Print

Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut

Veröffentlicht: 13.11.2019, aktualisiert: 18.11.2019
Gefühle und Emotionen bewegen alle Menschen. Der Regionentag Nord "Systemisches Laboratorium: Scham, Stolz, Schuld und Demut" am 9. November 2019 an der Medical School Hamburg bot die Möglichkeit, sich mit den vier emotionalen Haltungen auf kreative Art und Weise zu beschäftigen.
Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut

Eine Postkarte zur Veranstaltung

Die Veranstaltung lud dazu ein, einen neuen Blick auf die Gefühle Scham, Stolz, Schuld und Demut zu erhalten, sie begrifflich und konzeptionell zu klären und aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.

Nach der Begrüßung gaben die beiden Referentinnen des Eröffnungsvortrages, Claude-Hélène Mayer und Elisabeth Vanderheiden, Einblicke in Bereiche, in denen ein konstruktiver Umgang mit Scham, Stolz, Schuld und Demut Wunder wirken kann. Anschließend ging es mit den Teilnehmer*innen in zwei Laborphasen (Skulpturenlabor, Klanglabor, Farblabor, Körperlabor sowie Wortlabor), um unter Anleitung eigene Erfahrungen zu sammeln.

Der Regionentag Nord endete nach interessanten Stunden voller kreativem Erleben und Ausprobieren mit einer gemeinsamen Abschlussreflexion. Eine Dokumentation mit Veranstaltungsflyer, -video, Eröffnungsvortrag und Literaturhinweisen wird derzeit zusammengestellt und ist hier abrufbar.

Der Regionentag Nord war eine Kooperationsveranstaltung der Region Nord der DGSF und dem HafenCity Institut für Systemische Ausbildung (HISA) in der Medical School Hamburg.