Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Siegel „TOP-Coach 2016“ bietet keine zuverlässige Orientierung
Print

Siegel „TOP-Coach 2016“ bietet keine zuverlässige Orientierung

Veröffentlicht: 08.09.2016, aktualisiert: 09.09.2016
In einer aktuellen Stellungnahme kritisiert der Roundtable der Coachingverbände (RTC) das aktuelle Gemeinschaftsprojekt des Nachrichtenmagazins „Focus“ und des Karrierenetzwerks „Xing“, die mit der Benennung von 500 „Top-Coachs“ „Orientierung im Coaching-Wirrwarr“ schaffen wollen.
 Siegel „TOP-Coach 2016“ bietet keine zuverlässige Orientierung

Im RTC haben sich derzeit 13 Verbände zusammengeschlossen

Aus Sicht des RTC, einem Zusammenschluss der 13 größten Coachingverbände in Deutschland, in dem auch die DGSF vertreten ist, dient die Benennung der „Top-Coachs“ vielmehr den Marktinteressen der Initiatoren als einer besserer Transparenz im Coachingmarkt.

"Wir sagen: Das 'Top-Coach 2016'-Siegel bietet für Kunden keine geeignete Orientierung. Eine Benennung als 'TOP-Coach 2016' ausschließlich nach Empfehlung durch Kolleginnen, Kollegen und Personaler schafft keine Transparenz im Coachingmarkt – zumal nicht ersichtlich ist, wer wen empfohlen hat. Das Siegel berücksichtigt in keiner Weise die Aus- und Weiterbildung der gelisteten Coachs und ist damit bei der Suche nach einem geeigneten Coach nicht hilfreich. Darüber hinaus müssen die gelisteten Coachs für die Nutzung des Siegels einen beträchtlichen Geldbetrag zahlen, was insbesondere für den Verlag ein interessantes Geschäftsmodell sein mag."

Ein wirklicher „Top-Coach“ müsse Voraussetzungen erfüllen, die über eine reine Empfehlung deutlich hinausgehen.

Zur Pressemitteilung und Stellungnahme des Roundtable Coaching

Zur Internetpräsenz des Roundtable der Coachingverbände (RTC)

Die DGfB - Deutsche Gesellschaft für Beratung - hat sich in einer Presemitteilung der Stellungnahme des RTC angeschlossen:

Pressemitteilung der DGfB.



Aktuelle Meldungen RSS
22.02.2019

Respekt-Rente

Eine sogenannte Respekt-Rente ohne Bedürftigkeitsprüfung sei ein unzureichender Schritt in eine richtige Richtung. Das ist der Tenor einer aktuellen Stellungnahme der DGSF-Fachgruppe Armut-Würde-Gerechtigkeit und des gesellschaftspolitischen Sprechers der DGSF zu den aktuellen rentenpolitischen Vorschlägen aus dem Bundesarbeitsministerium. […]

21.02.2019

Kinder- und Jugendhilfe im Bundestag

Etwa eine Stunde lang war heute die Kinder- und Jugendhilfe Thema im Deutschen Bundestag. […]

Manchmal müsste man zaubern
19.02.2019

Manchmal müsste man zaubern

Zaubern zu können, haben sich sicher schon viele bei der Arbeit mit "schwierigen" Kindern gewünscht. Zum Ende des gestrigen DGSF-Fachtags "Systemische Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe" gab es Einblicke in therapeutisches Zaubern mit Annalisa Neumeyer. Das Querschnittsthema des Tages war: Armut und die kontextuellen Bedingungen gelingender Jugendhilfe. […]

Neues Lehrbuch für Systemische Therapie
12.02.2019

Neues Lehrbuch für Systemische Therapie

Ende vergangenen Jahres ist im Beltz-Verlag ein neues Lehrbuch erschienen, herausgegeben von Kirstin von Sydow und Ulrike Borst: Systemische Therapie in der Praxis. Passend zu dem mehr als 1.000 Seiten umfassenden Buch gibt es ein Set mit zwei DVDs zum "Video-Learning". Die Veröffentlichung ist Teil der Reihe „Psychotherapie in der Praxis“, in der bereits zwei weitere Lehrbücher und DVDs zur Verhaltenstherapie und zur Psychodynamischen Psychotherapie erschienen sind. […]

Flucht, Migration und Demokratie
11.02.2019

Flucht, Migration und Demokratie

Beim DGSF-Fachtag "Flucht, Migration und Demokratie - Chancen und Herausforderungen aus systemischer Perspektive" am 6. Mai 2019 in Chemnitz steht die Arbeit mit Menschen unterschiedlicher Hintergründe im Fokus. Mehrere Workshops bieten ein praktisches Lernerlebnis zum Thema. […]

Weitere Nachrichten …