Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Stellungnahme zur Reform des PsychThG
Print

Stellungnahme zur Reform des PsychThG

Veröffentlicht: 31.01.2019, aktualisiert: 17.05.2019
In der gemeinsamen Stellungnahme der systemischen Fachverbände DGSF und SG zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Psychotherapeutenausbildung machen die Verbände darauf aufmerksam, dass die besondere Situation für Systemische Therapie nach der Anerkennung im Gemeinsamen Bundesausschuss nicht ausreichend berücksichtigt ist.

Wörtlich heißt es in der Stellungnahme vom 30. Januar 2019:
"Bei dem durch unsere Verbände vertretenen Verfahren `‘Systemische Psychotherapie‘ liegt eine Besonderheit vor, die wir im Referentenentwurf nicht berücksichtigt sehen: Am 22. November 2018 wurden im Gemeinsamen Bundesausschuss Nutzen und medizinische Notwendigkeit der Systemischen Psychotherapie für Erwachsene festgestellt. Eine Aufnahme ins Sozialrecht ist damit beschlossen. Die Anpassung der Psychotherapie-Richtlinie wurde für das 1. Halbjahr 2019 angekündigt. Deshalb sind unbedingt Anpassungen im vorliegenden Gesetzesentwurf nötig, um den G-BA-Beschluss umsetzen zu können und zukünftig tatsächlich Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im Vertiefungsverfahren Systemische Therapie aus- und weiterbilden zu können."

Die Verbände weisen darauf hin, dass es noch keine hinreichende "Infrastruktur von Ausbildungsinstituten" im Bereich Systemische Therapie nach dem bisherigen PsychThG gibt, so dass weitere neue Ausbildungsinstitute zugelassen und auch "ermächtigt" werden müssten. Außerdem seien Regelungen für die Teilnehmenden sowie die bisherigen Absolventinnen und Absolventen von systemischen "Approbationsausbildungen" nötig. Die Möglichkeit des Arztregistereintrags für die derzeitigen Ausbildungskandidatinnen und Ausbildungskandidaten an den staatlich anerkannten Ausbildungsstätten in kinder- und jugendlichenpsychotherapeutischen Ausbildungen mit dem Vertiefungsgebiet Systemische Therapie müsse geregelt werden.

DGSF und SG halten es nicht für sinnvoll, das Psychotherapiestudium ausschließlich an Universitäten anzubieten und machen auf fehlende Regelungen zur Finanzierung der künftigen Weiterbildung aufmerksam.


Vollständige Stellungnahme

 

 

 

Aktuelle Meldungen RSS
26.06.2019

Systemischer Forschungspreis 2020

Die beiden systemischen Fachverbände DGSF und Systemische Gesellschaft (SG) vergeben auch in 2020 gemeinsam wieder den Systemischen Forschungspreis. Die „Ausschreibung 2020“ ist jetzt online. […]

24.06.2019

DGSF-Forschungsförderung – Anträge bis 30. Juni

Bis zum 30. Juni können noch Anträge für die diesjährige Vergaberunde der DGSF-Forschungsförderung gestellt werden. Die Förderung pro Projekt ist auf 5.000 Euro begrenzt und soll zur Anschubfinanzierung dienen. […]

Dirk Rohr zum Präsidenten der EAC gewählt
21.06.2019

Dirk Rohr zum Präsidenten der EAC gewählt

DGSF-Mitglied Dr. Dirk Rohr, Sprecher der Fachgruppe Systemische Beratung, wurde im April zum Präsidenten der European Association for Counselling (EAC) gewählt; seit Mai ist er auch Mitglied des Executive Council der International Association for Counselling (IAC). […]

Regionentag Mitte/Ost: "Geschichte wird gemacht"
20.06.2019

Regionentag Mitte/Ost: "Geschichte wird gemacht"

Der DGSF-Regionentag "Geschichte wird gemacht. Unsere Verantwortung in gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen" in Leipzig lädt zum Austausch und zur gemeinsamen Reflexion unter Systemiker*innen aus Ost und West ein, um den gesellschaftspolitischen Entwicklungen und Herausforderungen bewusster begegnen zu können. Der 3. September bietet zwei Tage nach der Landtagswahl in Sachsen (1. September) die Chance für eine aktuelle Standortbestimmung. […]

17.06.2019

DGSF-Fachtag mit Arnold Retzer: „Kaufen Sie sich eine Wasserpistole!“

Am 28. Mai 2019 referierte Dr. Arnold Retzer zum Thema "Systemische Paartherapie oder: Lob der Vernunftehe" am ifs in Essen. […]

Weitere Nachrichten …