Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Systemisch auf Rezept?
Print

Systemisch auf Rezept?

Veröffentlicht: 14.09.2017, aktualisiert: 10.10.2017
Mit den Wirkungserwartungen einer sozialrechtlichen Anerkennung systemischer Therapie befasst sich die Veranstaltung "Systemisch auf Rezept" am 25. November in Berlin, zu der DGSF und SG gemeinsam einladen.
Systemisch auf Rezept?

Systemisch auf Rezept

Die beiden systemischen Fachverbände möchten über die möglichen Folgen und Auswirkungen einer sozialrechtlichen Anerkennung mit Nicht-Approbierten, Approbierten und zukünftig Approbierten ins Gespräch kommen. Auf dem Programm stehen neben Impulsreferaten, Vorträgen und Workshops auch Diskussionsrunden zum Thema. Die Moderation übernehmen die Vorsitzenden von SG und DGSF: Ulrike Borst und Björn Enno Hermans. Prominente Referenten sind beispielweise Franz Knieps, Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen und früher Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, Jürgen Doebert, langjähriges Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Vertragspsychotherapeuten und langjähriger Hauptvertreter der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, und Hans Schindler, Vizepräsident der Bremer Psychotherapeutenkammer. Daneben berichten Christina Hunger-Schoppe und Carla Ortmann aus der Praxis: „Verstörung“ auf Rezept? SystemikerInnen über(s)leben im Gesundheitswesen".


Programm

10:00   Come Together

10:15   Begrüßung und Einführung: Dr. Ulrike Borst und Dr.Björn Enno Hermans

10:30   Schlaraffenland und/oder Haifischbecken? Jürgen Doebert, Vorstand bvvp, berichtet von den Spielregeln im Gesundheitssystem und den Erfahrungen der Psychoanalyse beim Eintritt in den Kassenkontext.

11:15   Altes Spiel auf neuem Spielfeld? - Systemische Werte im Kassensystem. Hans Schindler und Dr. Erhard Wedekind. Impulsreferat mit anschließenden Diskussionen.

12:15   „Verstörung“ auf Rezept? SystemikerInnen über(s)leben im Gesundheitswesen. Christina Hunger-Schoppe, Carla Ortmann.

13:00   Mittagspause

14:00   Alles eine Frage des Rahmens? Psychische Gesundheit aus der Sicht von Krankenkassen. Franz Knieps, Vorstand BKK-DV

14:45   vier parallele Workshops

  • WS 1: Alle mit im Boot? Zukunftsentwürfe für die systemischen Verbände
  • WS 2: Luhmann im Wartezimmer? Zukunftsentwürfe einer (ambulanten) systemischen Psychotherapie im Krankenkassenkontext
  • WS 3: Wir sind Viele! - Zukunftsentwürfe syst. Arbeitens im Kontext Jugendhilfe, Beratung und systemischer Therapie außerhalb der Kassenfnianzierung
  • WS 4: Rahmenbedingungen von Psychotherapie im Kontext Krankenkassen: Psychotherapie-Richtlinien, Psychotherapie-Vereinbarungen, Psychotherapeutengesetz

16:15   Resonanz, Weiterführen, Abschluss,

16:50   Ausklang mit Getränken

Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin

Zur Anmeldung

Zum Veranstaltungsflyer

Aktuelle Meldungen RSS
21.03.2019

Systemisches Arbeiten, Jugendhilfe, Heilkunde und Kassenabrechnung

Der im August vergangenen Jahres veröffentlichte "Faktencheck für Systemische Therapeut*innen und Berater*innen ohne Approbation aus dem Feld der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit" liegt jetzt in einer aktualisierten Version vor. […]

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren
20.03.2019

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren

In der aktuellen Ausgabe des Psychotherapeutenjournals kommentiert Sebastian Baumann die Entwicklung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie unter dem Titel "Systemische Therapie wird viertes Richtlinienverfahren". […]

18.03.2019

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“. […]

15.03.2019

Petition für ein Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen

Die DGSF unterstützt eine Petition, die ein künftiges Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen / Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ermöglichen soll. Der Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapieausbildung sieht ein solches Studium nur an Universitäten vor. […]

13.03.2019

Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis

In einem "Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen" fordern elf Fachgesellschaften und Vereine, darunter auch DGSF und SG, dass das geplante Psychotherapiestudium auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglicht werden soll. […]

Weitere Nachrichten …