Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Systemischer Forschungspreis
Print

Systemischer Forschungspreis

Veröffentlicht: 08.06.2018, aktualisiert: 26.09.2018
Der Systemische Forschungspreis von Systemischer Gesellschaft (SG) und DGSF geht in diesem Jahr an Susanne Witte. Ausgezeichnet wird ihre Dissertation "Geschwister im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung. Risikokonstellationen, Qualität der Geschwisterbeziehung und psychische Belastung".
Systemischer Forschungspreis

Dissertation von Susanne Witte

Geschwisterbeziehungen sind eine der engsten emotionalen Beziehungen im Leben von Menschen. Geschwister machen ähnliche, aber nicht gleiche Erfahrungen in ihrer Herkunftsfamilie. Dennoch gab es bisher wenig Forschung zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Geschwistern im Hinblick auf Erfahrungen von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung während der Kindheit. Anhand einer Befragung von 4568 Erwachsenen sowie 870 Geschwisterpaaren zu ihren Kindheitserfahrungen werden von der Autorin Faktoren herausgearbeitet, die das Erleben von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung begünstigen. Hierzu zählen vor allem familiäre Belastungen, wie psychische Probleme der Eltern. Individuelle Faktoren hingegen haben nur eine geringere Vorhersagekraft. Darüber hinaus verweisen die Ergebnisse auf eine Verschlechterung der Geschwisterbeziehung in der Kindheit im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit und im Erwachsenenalter. In einigen Konstellationen zeigen sich jedoch auch kompensatorische Effekte. Sowohl die eigenen Erfahrungen als auch die Erfahrungen des Geschwisters haben einen negativen Einfluss auf die psychische Befindlichkeit im Erwachsenenalter. Effekte der eigenen Erfahrung sind jedoch stärker ausgeprägt. Implikationen für die Praxis, wie die Abklärung einer möglichen Gefährdung aller Kinder einer Familie und die Berücksichtigung von Geschwisterdynamiken im Rahmen von Hilfeplanung und Therapie, werden dargestellt.

Dr. phil. Susanne Witte hat an der Ludwigs-Maximilians-Universität München promoviert. Betreut wurde ihre Dissertation von Prof. Dr. Sabine Walper und Prof. Dr. Jörg M. Fegert. Susanne Witte arbeitet als Forscherin am Deutschen Jugendinstitut e.V. sowie an der Klinik für Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm.

Der mit 3.000 Euro dotierte gemeinsame Forschungspreis von DGSF und SG wurde am 6. Juni bei der Mitgliederversammlung der SG in Köln verliehen.

Mehr zum gemeinsamen Forschungspreis.

Pressemitteilung zur Verleihung

Zusammenfassung der Arbeit

Mehr Infos zur Veröffentlichung: www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/buecher/produkt_produktdetails/35802-geschwister_im_kontext_von_misshandlung_missbrauch_und_vernachlaessigung.html

 

 

 

Aktuelle Meldungen RSS
06.12.2018

Psychotherapeuten-Petition gegen TSVG

Die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Deutschen Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur psychotherapeutischen Versorgung hat das Quorum erreicht, das notwendig ist, damit eine Petition öffentlich beraten wird. […]

01.12.2018

"Geförderte" Tickets für die Jahrestagung 2019

Die DGSF und der Veranstalter der kommenden Jahrestagung – Hamburgisches Institut für Systemische Weiterbildung (hisw) – fördern die Teilnahme an der Jahrestagung im September 2019 für gering verdienende DGSF-Mitglieder. […]

29.11.2018

Anerkennung der Systemischen Therapie

Vor einer Woche hat der Gemeinsame Bundesauschuss seinen Beschluss zur Systemischen Therapie gefasst: Nutzen und medizinische Notwendigkeit sind anerkannt für die Systemische Therapie als Psychotherapieverfahren bei Erwachsenen. Ein historischer Tag für die systemische Szene – so DGSF-Vorsitzender Björn Enno Hermans, der bei der Entscheidung in Berlin dabei war. […]

28.11.2018

Erstzugang zur Psychotherapie erhalten – Petition unterzeichnen

Mit dem Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG) plant Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die freie Wahl einer Psychotherapeutin oder eines Psychotherapeuten durch eine „gestufte Versorgung“ einzuschränken. Die DGSF unterstützt die von Psychotherapeutenverbänden gestartete Petition, die sich für die Ablehnung des Entwurfs einsetzt und noch bis zum 13. Dezember gezeichnet werden kann. […]

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen verbessern
27.11.2018

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen verbessern

Bessere Zusammenarbeit ist notwendig. Das ist ein Fazit der jugendpolitischen Fachtagung "Chancen, Risiken und Nebenwirkungen in der Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen" mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 26. November 2018 im Maternushaus in Köln. Zur Tagung geladen hatte die DGSF zusammen mit den den vier Bundesfachverbänden für Erziehungshilfen AFET, IGfH, EREV und BVkE. […]

Weitere Nachrichten …