Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Systemischer Forschungspreis
Print

Systemischer Forschungspreis

Veröffentlicht: 08.06.2018, aktualisiert: 26.09.2018
Der Systemische Forschungspreis von Systemischer Gesellschaft (SG) und DGSF geht in diesem Jahr an Susanne Witte. Ausgezeichnet wird ihre Dissertation "Geschwister im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung. Risikokonstellationen, Qualität der Geschwisterbeziehung und psychische Belastung".
Systemischer Forschungspreis

Dissertation von Susanne Witte

Geschwisterbeziehungen sind eine der engsten emotionalen Beziehungen im Leben von Menschen. Geschwister machen ähnliche, aber nicht gleiche Erfahrungen in ihrer Herkunftsfamilie. Dennoch gab es bisher wenig Forschung zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Geschwistern im Hinblick auf Erfahrungen von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung während der Kindheit. Anhand einer Befragung von 4568 Erwachsenen sowie 870 Geschwisterpaaren zu ihren Kindheitserfahrungen werden von der Autorin Faktoren herausgearbeitet, die das Erleben von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung begünstigen. Hierzu zählen vor allem familiäre Belastungen, wie psychische Probleme der Eltern. Individuelle Faktoren hingegen haben nur eine geringere Vorhersagekraft. Darüber hinaus verweisen die Ergebnisse auf eine Verschlechterung der Geschwisterbeziehung in der Kindheit im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit und im Erwachsenenalter. In einigen Konstellationen zeigen sich jedoch auch kompensatorische Effekte. Sowohl die eigenen Erfahrungen als auch die Erfahrungen des Geschwisters haben einen negativen Einfluss auf die psychische Befindlichkeit im Erwachsenenalter. Effekte der eigenen Erfahrung sind jedoch stärker ausgeprägt. Implikationen für die Praxis, wie die Abklärung einer möglichen Gefährdung aller Kinder einer Familie und die Berücksichtigung von Geschwisterdynamiken im Rahmen von Hilfeplanung und Therapie, werden dargestellt.

Dr. phil. Susanne Witte hat an der Ludwigs-Maximilians-Universität München promoviert. Betreut wurde ihre Dissertation von Prof. Dr. Sabine Walper und Prof. Dr. Jörg M. Fegert. Susanne Witte arbeitet als Forscherin am Deutschen Jugendinstitut e.V. sowie an der Klinik für Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm.

Der mit 3.000 Euro dotierte gemeinsame Forschungspreis von DGSF und SG wurde am 6. Juni bei der Mitgliederversammlung der SG in Köln verliehen.

Mehr zum gemeinsamen Forschungspreis.

Pressemitteilung zur Verleihung

Zusammenfassung der Arbeit

Mehr Infos zur Veröffentlichung: www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/buecher/produkt_produktdetails/35802-geschwister_im_kontext_von_misshandlung_missbrauch_und_vernachlaessigung.html

 

 

 

Aktuelle Meldungen RSS
Schattenbericht "Armut stört"
17.10.2018

Schattenbericht "Armut stört"

Die Nationale Armutskonferenz veröffentlicht zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Armut den Schattenbericht "Armut stört". Er verbindet Analysen und Positionen mit Statements von Betroffenen. Somit erfüllt er pointiert die Funktion eines Parallelberichtes zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung aus 2017. […]

Kinderarmut kann nicht warten
17.10.2018

Kinderarmut kann nicht warten

Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG kritisiert zum heutigen Internationalen Tag zur Beseitigung von Armut, dass die Bundesregierung den Kampf gegen Kinderarmut nicht zur Priorität macht. Statt nur an kleinen Stellschrauben des Familienförderungssystems zu drehen ist es höchste Zeit, konsequent zu handeln und eine Kindergrundsicherung einzuführen. […]

16.10.2018

Ideenbörse zur Anerkennung Systemischer Sozialarbeit in der DGSF

Nach dem Forum während der Jahrestagung in Oldenburg: Ideenbörse zur Anerkennung Systemischer Sozialarbeit in der DGSF eröffnet! […]

Regionentag Süd: "Wertschätzung am Arbeitsplatz"
15.10.2018

Regionentag Süd: "Wertschätzung am Arbeitsplatz"

"Wertschätzung am Arbeitsplatz - Hoch gehandelt und oft vermisst?" war der Titel des ersten Regionentags Süd, der am 6. Oktober 2018 am hsi in Heidelberg stattfand. […]

Überwindung von Fremdheit
11.10.2018

Überwindung von Fremdheit

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift KONTEXT ist kürzlich erschienen. Das Heft bringt Gedanken aber auch Zweifel zu Themen der Integration, Willkommenskultur, Solidarität und der europäischen Idee als Vorbild für die Überwindung von Fremdheit ins Gespräch. […]

Weitere Nachrichten …