Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Trauer ist keine Krankheit - Kritik am DSM-V
Print

Trauer ist keine Krankheit - Kritik am DSM-V

Veröffentlicht: 22.05.2013, aktualisiert: 10.06.2015
Anlässlich der Neufassung des Diagnostik-Handbuchs für psychische Störungen DSM-V in den USA warnt die die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) davor, diagnostische Kriterien für psychische Erkrankungen aufzuweichen.

BPtK-Präsident Professor Rainer Richterkritisiert kritisiert , dass laut DSM V Trauer nach dem Verlust einer nahestehenden Person bereits nach zwei Wochen als Krankheit eingestuft werden kann. „Wer intensiv trauert, erfüllt zwar häufig formal die Kriterien einer Depression, ist aber nicht krank“, stellt der BPtK-Präsident fest. „Die meisten Trauernden verkraften ohne Behandlung den Verlust einer geliebten Person. Der Schmerz von Trauernden kann durchaus Monate oder über ein Jahr dauern und sollte nicht als behandlungsbedürftig gelten.“

Die „American Psychiatric Association“ (APA) veröffentlichte am 18. Mai 2013 die fünfte Fassung ihres Handbuchs DSM-V („Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders V“). Das Handbuch wird auch die Neufassung des Klassifikationssystems ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beeinflussen. Im Kapitel V des ICD-10 sind die psychischen Erkrankungen beschrieben, aufgrund derer ein Mensch in Deutschland von Ärzten und Psychotherapeuten als krank diagnostiziert werden kann.

Die BPtK kritisiert auch Ausweitungen der Diagnose ADHS  im DSM-V  oder neue Diagnosen wie „Disruptive Mood Dysregulation Disorder“.

Zur Meldung der BPtK: www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/trauer-ist-k.html

Die "taz" befasste sich kürzlich auch ausführlich mit dem Thema: http://www.taz.de/!116007/ („'Neue Diagnosen sind gefährlicher als neue Medikamente', sagt Frances in der taz.am wochenende ..."); in der FR kommetierte Bernd Hontschik am 17. Mai: "... Krankheiten werden neuerdings nach der Verfügbarkeit von Medikamenten definiert. Oder käme vielleicht jemand auf die Idee, Fieber als eine Krankheit zu bezeichnen und nicht als ein Symptom, bloß weil es mit Aspirin gesenkt werden kann? Was haben zwei Patienten mit Fieber gemeinsam – außer Fieber? Und was haben zwei Kinder mit „ADHS“ gemeinsam? Sie werden mit Ritalin behandelt." Zum Beitrag "Diagnose Doc Pharma".

 

Aktuelle Meldungen RSS
05.03.2021

Neuer NZFH-Beirat

Ende 2020 hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) einen neuen Beirat berufen, der im Februar zur Gründungssitzung per Videokonferenz zusammentraf. Die DGSF ist bereits seit 2011 im NZFH-Beirat vertreten, jetzt durch die Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck und Fachreferentin Birgit Averbeck als Stellvertreterin. […]

04.03.2021

Appell: „Jetzt handeln: Personal im Gesundheitswesen vor Burnout!“

Vor dem Hintergrund der sehr hohen Belastung von Beschäftigten im Gesundheitswesen während der Coronapandemie fordern Berufsgesellschaften, Fachverbände (darunter auch die DGSF) und Stiftungen unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die Politik dazu auf, eine Lösung zur Entlastung der von COVID-19 besonders betroffenen Bereiche der Gesundheitsversorgung zu finden. […]

02.03.2021

DGSF trauert um Michael Scholz

Michael Scholz, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Pionier der Multifamilientherapie in Deutschland, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Scholz war Gründer und über viele Jahre Sprecher der DGSF-Fachgruppe Multifamilientherapie und leitete das MFT-Institut Dresden, das die erste DGSF-anerkannte Weiterbildung in Multifamilientherapie angeboten hat. Der ehemalige DGSF-Vorsitzende Björn Enno Hermans hat einen Nachruf verfasst unmittelbar nachdem ihn die traurige Nachricht erreicht hatte. Scholz ist am 16. Februar gestorben. […]

Hypnosystemischer Salon
01.03.2021

Hypnosystemischer Salon

DGSF-Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck und SG-Vorstandsmitglied Christina Hunger-Schoppe sind gemeinsam zu Gast im "Hypnosystemischen Salon", der von Stefan Junker veranstaltet wird. Thema der virtuellen Begegnung am 13. April: Gegenwart und Zukunft der systemischen Ansätze. […]

26.02.2021

Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair

Am 15./16. Oktober 2021 laden die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), die DGSF und die Systemische Gesellschaft (SG) zur gemeinsamen Fachtagung „Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair“ in das Novotel nach Erlangen ein. […]

Weitere Nachrichten …