Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / „Zertifizierter Mediator“
Print

„Zertifizierter Mediator“

Veröffentlicht: 07.09.2017, aktualisiert: 25.10.2017
Seit 1. September dürfen Mediatorinnen und Mediatoren unter bestimmten Voraussetzungen die Bezeichnung „zertifizierter Mediator“ führen. Möglich ist dies aufgrund des Inkrafttretens der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV).

„Zertifizierter Mediator“ darf sich nennen, wer eine Mediationsausbildung im Umfang von mindestens 120 Präsenzzeitstunden absolviert und spätestens ein Jahr nach dessen Abschluss einen praktischen Mediationsfall bearbeitet und in einer Supervision reflektiert hat. In den zwei darauf folgenden Jahren müssen weitere vier Mediationen durchgeführt und supervidiert werden, in Vierjahresintervallen sind jeweils Fortbildungen im Umfang von 40 Zeitstunden vorgeschrieben. Für schon tätige Mediatorinnen und Mediatoren sieht die Rechtsverordnung Übergangsregelungen vor. Eine Überprüfung der „zertifizierten Mediatoren“ durch eine unabhängige Stelle ist nicht vorgesehen.

Die Übergangsbestimmungen sehen vor, dass Mediatorinnen und Mediatoren, die vor dem 26. Juli 2012 eine Ausbildung zum Mediator im Umfang von mindestens 90 Zeitstunden abgeschlossen und anschließend als Mediator oder Co-Mediator mindestens vier Mediationen durchgeführt haben, sich als „zertifizierter Mediator“ bezeichnen dürfen. Bei einer danach abgeschlossenen Ausbildung gelten die Bestimmungen der „Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung“ (120 Präsenzstunden); die Einzelsupervision im Anschluss an eine als Mediator oder Co-Mediator durchgeführte Mediation muss bis zum 1. Oktober 2018 erfolgt sein.

Bei einem unzulässigen Führen der Bezeichnung „zertifizierter Mediator“ könnten Abmahnungen oder Unterlassungsklagen von Wettbewerbern erfolgen. Die Bezeichnungen „Mediator“ oder „Mediatorin“ sind auch künftig nicht gesetzlich geschützt. Die Mediations-Weiterbildungsrichtlinien der DGSF und die Richtlinien der großen Mediationsverbände gehen weit über die Mindeststandards für den „zertifizierten Mediator“ hinaus.

 

Mehr Infos:

Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung–ZMediatAusbV)

Portal mit Infos zur Zertifizierung der Mediatoren beim Wolfgang Metzer Verlag: (www.mediationaktuell.de)

Infos bei der Centrale für Mediation (www.centrale-fuer-mediation.de): Zertifizierungs-Verordnung für Mediatoren und Hintergründe zum Mediationsgesetz 

Aktuelle Meldungen RSS
Systemische Therapie als Richtlinienverfahren
20.03.2019

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren

In der aktuellen Ausgabe des Psychotherapeutenjournals kommentiert Sebastian Baumann die Entwicklung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie unter dem Titel "Systemische Therapie wird viertes Richtlinienverfahren". […]

18.03.2019

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“. […]

15.03.2019

Petition für ein Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen

Die DGSF unterstützt eine Petition, die ein künftiges Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen / Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ermöglichen soll. Der Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapieausbildung sieht ein solches Studium nur an Universitäten vor. […]

13.03.2019

Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis

In einem "Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen" fordern elf Fachgesellschaften und Vereine, darunter auch DGSF und SG, dass das geplante Psychotherapiestudium auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglicht werden soll. […]

06.03.2019

Postpartal belastete Mütter

Die elterliche Feinfühligkeit ist bei postpartal belasteten Müttern beeinträchtigt. Prädiktoren im sozialen Umfeld, wie Partnerschaftsqualität, Aufteilung der Kinderbetreuung und soziale Unterstützung, haben allerdings einen Einfluss auf die mütterliche Feinfühligkeit. Das zeigt ein DGSF-gefördertes Forschungsprojekt, zu dem jetzt der Abschlussbericht vorliegt. […]

Weitere Nachrichten …