Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Zertifizierter Mediator – Rechtverordnung tritt zum September in Kraft
Print

Zertifizierter Mediator – Rechtverordnung tritt zum September in Kraft

Veröffentlicht: 19.05.2017, aktualisiert: 09.05.2017
Am 1. September 2017 tritt die bereits im August 2016 erlassene Rechtsverordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren in Kraft. Die Verordnung, abgekürzt ZMediatAusbV, beruht auf dem seit 2012 geltenden Mediationsgesetz, mit dem in Deutschland die EU-Mediationsrichtlinie von 2008 umgesetzt wurde.

Die Rechtverordnung soll die Qualität von Mediation und das Vertrauen in Mediationsverfahren stärken. Ab September darf sich „zertifizierter Mediator“ nennen, wer eine Mediationsausbildung im Umfang von mindestens 120 Präsenzzeitstunden absolviert und spätestens ein Jahr nach dessen Abschluss einen praktischen Mediationsfall bearbeitet hat und supervidieren lässt. In den zwei darauf folgenden Jahren müssen weitere vier Mediationsfälle akquiriert und supervidiert werden, in Vierjahresintervallen sind jeweils Fortbildungen im Umfang von 40 Zeitstunden vorgeschrieben. Für schon tätige Mediatorinnen und Mediatoren sieht die Rechtsverordnung Übergangsregelungen vor. Eine Überprüfung der „zertifizierten Mediatoren“ durch eine unabhängige Stelle ist nicht vorgesehen. Da es sich somit um eine „Selbstzertifizierung“ handelt, ist fraglich, ob die Verordnung tatsächlich zur Qualifizierung des Mediationsmarktes führen wird. Die Weiterbildungsrichtlinien der DGSF und die Richtlinien der großen Mediationsverbände gehen weit über die Mindeststandards für den „zertifizierten Mediator“ hinaus. Die Bezeichnungen „Mediator“ oder „Mediatorin“ sind auch künftig nicht gesetzlich geschützt.

Weitere Infos:

DGSF-Fachgruppe Mediation

DGSF-Richtlinien Mediation

Portal mit Infos zur Zertifizierung der Mediatoren beim Wolfgang Metzer Verlag: (www.mediationaktuell.de)

Infos bei der Centrale für Mediation (www.centrale-fuer-mediation.de): Zertifizierungs-Verordnung für Mediatoren und Hintergründe zum Mediationsgesetz 

Aktuelle Meldungen RSS
06.12.2018

Psychotherapeuten-Petition gegen TSVG

Die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Deutschen Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur psychotherapeutischen Versorgung hat das Quorum erreicht, das notwendig ist, damit eine Petition öffentlich beraten wird. […]

01.12.2018

"Geförderte" Tickets für die Jahrestagung 2019

Die DGSF und der Veranstalter der kommenden Jahrestagung – Hamburgisches Institut für Systemische Weiterbildung (hisw) – fördern die Teilnahme an der Jahrestagung im September 2019 für gering verdienende DGSF-Mitglieder. […]

29.11.2018

Anerkennung der Systemischen Therapie

Vor einer Woche hat der Gemeinsame Bundesauschuss seinen Beschluss zur Systemischen Therapie gefasst: Nutzen und medizinische Notwendigkeit sind anerkannt für die Systemische Therapie als Psychotherapieverfahren bei Erwachsenen. Ein historischer Tag für die systemische Szene – so DGSF-Vorsitzender Björn Enno Hermans, der bei der Entscheidung in Berlin dabei war. […]

28.11.2018

Erstzugang zur Psychotherapie erhalten – Petition unterzeichnen

Mit dem Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG) plant Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die freie Wahl einer Psychotherapeutin oder eines Psychotherapeuten durch eine „gestufte Versorgung“ einzuschränken. Die DGSF unterstützt die von Psychotherapeutenverbänden gestartete Petition, die sich für die Ablehnung des Entwurfs einsetzt und noch bis zum 13. Dezember gezeichnet werden kann. […]

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen verbessern
27.11.2018

Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen verbessern

Bessere Zusammenarbeit ist notwendig. Das ist ein Fazit der jugendpolitischen Fachtagung "Chancen, Risiken und Nebenwirkungen in der Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen" mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 26. November 2018 im Maternushaus in Köln. Zur Tagung geladen hatte die DGSF zusammen mit den den vier Bundesfachverbänden für Erziehungshilfen AFET, IGfH, EREV und BVkE. […]

Weitere Nachrichten …