Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie
Print

Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie

Veröffentlicht: 19.01.2021, aktualisiert: 19.01.2021
Viele DGSF-Mitglieder arbeiten in psychiatrischen Kliniken oder gemeindepsychiatrischen Einrichtungen. Weit mehr DGSF-Mitglieder haben in ihrer Arbeit mit psychiatrischen Störungen, Diagnosen und Behandlungen aus anderen Perspektiven zu tun. Die Online-Tagung „Zur Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie“ am 5. und 6. Februar gibt Orientierungen, wie eine systemisch-familienorientierte Arbeitsweise im Psychiatriealltag und weiteren Arbeitsfeldern gut gelingen kann.

Rund 35 Referent*innen berichten aus verschiedenen „SYMPA-Kliniken“ in Deutschland, eine Live-Konsultation mit einer Familie und ihren Behandlern (Leitung: Eia Asen) wird die Arbeit exemplarisch demonstrieren, ein Interview mit dem Sozialpsychiatrie-Pionier Luc Ciompi beleuchtet die Geschichte dieses Ansatzes. Viele prominente Referentinnen und Referenten kommen aus der DGSF: Vorsitzender Filip Caby, die früheren Vorsitzenden Enno Hermans und Jochen Schweitzer sowie Liz Nicolai, Michaela Herchenhan und Susanne Altmeyer. Mit dabei sind auch die ehemaligen SG-Vorsitzenden Cornelia Oestereich und Ulrike Borst, ferner Bernward Vieten, Rieke Oelkers-Ax, Birgit Averbeck. Darüber hinaus sind mehrere leitende Ärzte und Pflegekräfte aus SYMPA-Kliniken an der Tagung aktiv beteiligt. Veranstalter der Tagung ist das Helm Stierlin Institut, Heidelberg, unterstützt von der DGSF (DGSF-Fachtag).

DGSF-Mitglieder können sich zum vergünstigten Beitrag von 165 Euro zu dieser zweitägigen Tagung anmelden. Mehrere Zoom-erfahrene Berater und eine „Tagungs-Generalprobe“ am 27. Januar helfen den Teilnehmenden beim erfolgreichen Tagungs-Navigieren im online-Modus.

Alle Infos und Anmeldung

Zu „SYMPHA“

In der Psychiatrie mit Patienten wertschätzend und lösungsorientiert arbeiten, Angehörige als Mitbetroffene  und Experten einbeziehen, gemeinsam Therapieziele erarbeiten, überprüfen und optimieren – das ist die Grundidee von SYMPA („Systemtherapeutische Methoden Allgemeinpsychiatrischer Versorgung“) als Behandlungs- und Weiterbildungskonzept. Seit fast 20 Jahren bilden sich in Deutschland psychiatrische Krankenhausabteilungen und -stationen berufsgruppenübergreifend in systemisch-familienorientierter Behandlung nach dem SYMPA-Konzept weiter, unterstützt von Trainingsteams des Helm Stierlin Instituts. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Meldungen RSS
04.03.2021

Appell: „Jetzt handeln: Personal im Gesundheitswesen vor Burnout!“

Vor dem Hintergrund der sehr hohen Belastung von Beschäftigten im Gesundheitswesen während der Coronapandemie fordern Berufsgesellschaften, Fachverbände (darunter auch die DGSF) und Stiftungen unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die Politik dazu auf, eine Lösung zur Entlastung der von COVID-19 besonders betroffenen Bereiche der Gesundheitsversorgung zu finden. […]

02.03.2021

DGSF trauert um Michael Scholz

Michael Scholz, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Pionier der Multifamilientherapie in Deutschland, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Scholz war Gründer und über viele Jahre Sprecher der DGSF-Fachgruppe Multifamilientherapie und leitete das MFT-Institut Dresden, das die erste DGSF-anerkannte Weiterbildung in Multifamilientherapie angeboten hat. Der ehemalige DGSF-Vorsitzende Björn Enno Hermans hat einen Nachruf verfasst unmittelbar nachdem ihn die traurige Nachricht erreicht hatte. Scholz ist am 16. Februar gestorben. […]

Hypnosystemischer Salon
01.03.2021

Hypnosystemischer Salon

DGSF-Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck und SG-Vorstandsmitglied Christina Hunger-Schoppe sind gemeinsam zu Gast im "Hypnosystemischen Salon", der von Stefan Junker veranstaltet wird. Thema der virtuellen Begegnung am 13. April: Gegenwart und Zukunft der systemischen Ansätze. […]

26.02.2021

Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair

Am 15./16. Oktober 2021 laden die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), die DGSF und die Systemische Gesellschaft (SG) zur gemeinsamen Fachtagung „Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – an evolving affair“ in das Novotel nach Erlangen ein. […]

19.02.2021

Bundesratsbeschlüsse zur Änderung des KKG nicht umsetzen

Der Systemische Ärzteverbund in der DGSF und die Marcé Gesellschaft für Peripartale Psychische Erkrankungen e. V. haben in einer aktuellen Stellungnahme ihr Unverständnis über die Bundesratsbeschlüsse zur Veränderung der §§ 4, 3 und 8a des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz zum Ausdruck gebracht. […]

Weitere Nachrichten …