Sie sind hier: Startseite / Presse / Presseinformationen / Arbeits- und Sozialminister beraten über Kindergrundsicherung
Print

Arbeits- und Sozialminister beraten über Kindergrundsicherung

Pressemitteilung "Arbeits- und Sozialminister beraten über Kindergrundsicherung - Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG nennt Kriterien für eine mutige Reform": Pressemitteiluung des Bündnisses Kindergrundsicherung vom 16. August 2018 – die DGSF ist Mitglied des Bündnisses.

Berlin, 16.8.2018. Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) will noch in diesem Jahr ein Konzept für die Einführung einer Kindergrundsicherung vorlegen. Das Bündnis  KINDERGRUNDSICHERUNG fordert eine konsequente und mutige Reform und nennt Kriterien, an denen sich die Pläne messen lassen müssen. Oberstes Ziel muss sein, die Kinderarmut
entschlossen zu bekämpfen und das Existenzminimum für alle Kinder zu sichern. Der Vorschlag, für den das Bündnis seit fast 10 Jahren eintritt, sieht eine Kindergrundsicherung in Höhe von derzeit 619 Euro pro Kind und Monat vor, die mit steigendem Haushaltseinkommen abgeschmolzen wird.

Zum vollständigen Text der  Pressemitteilung (pdf-Datei)