Sie sind hier: Startseite / Fachthemen / Familien-, Jugend- und Sozialpolitisches / FAQ für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit
Print

FAQ für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit

DGSF und Systemische Gesellschaft rufen zur Teilnahme an einer Mitgliederbefragung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie auf. Ziel soll es sein, offene Fragen zu beantworten, einen Wissenstransfer herzustellen sowie Diskussionsmöglichkeiten anzubieten.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die sozialrechtliche Anerkennung Systemischer Therapie als Psychotherapieverfahren für Erwachsene steht derzeit noch aus, eine Entscheidung wird für Ende 2018 erhofft.

Wir gehen davon aus, dass eine mögliche sozialrechtliche Anerkennung Systemischer Therapie eine positive Strahlkraft auf alle Handlungsfelder systemischen Arbeitens haben wird. Gleichwohl möchten wir für die „freien“ Systemischen Therapeut*innen, die ohne Approbation und nicht heilkundlich tätig sind einen Wissenstransfer herstellen, Fragen beantworten und Diskussionsmöglichkeiten anbieten. 

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie  und die Systemische Gesellschaft laden Sie herzlich ein, sich bis zum 30. Juni an einer Mitgliederbefragung zu beteiligen. Ziel ist, Ihre Fragen, die noch nicht in den bislang veröffentlichten Papieren beantwortet sind, in einem FAQ-Katalog zu bündeln und bei Bedarf weitere Informationsformate zur Verfügung zu stellen.  

Die drei Leitfragen und Kontaktdaten entnehmen Sie bitte der Einladung zur Mitgliederbefragung. Ihre Antwort als DGSF-Mitglied senden Sie bitte an: info|at|dgsf.org.

Nähere Informationen über den aktuellen Sachstand und Fragen zur Akkreditierung finden Sie auf den Internetseiten der beiden Fachgesellschaften DGSF und der SG und in dem Papier der DGSF „Mythen und Fakten rund um die sozialrechtliche Anerkennung der Systemischen Psychotherapie“.

Franziska Schmidt, Vorstandsbeauftragte für Jugendhilfe der SG, und ich danken Ihnen für Ihre Mitwirkung und bitten Sie um Verständnis, dass wir Ihnen keine Eingangsbestätigung und persönliche Rückmeldung zu Ihrer Mail geben können.

Einen schönen Frühlingsanfang wünscht Ihnen mit herzlichen Grüßen aus Köln

Birgit Averbeck
Fachreferentin für Jugendhilfe und Soziale Arbeit

Einladung zur Mitgliederbefragung