Sie sind hier: Startseite / Über uns / Fach- & Regionalgruppen / Fachgruppen / Humane Arbeit und Burnout-Prävention
Print

Fachgruppe Humane Arbeit und Burnout-Prävention

Nächster Infotag der Fachgruppe am 14. Juni 2019 in Köln.

Arbeit macht das Leben aus: Biografie, Beruf und Krise im Zusammenspiel

Einladung zum 5. Infotag der DGSF-Fachgruppe Humane Arbeit und Burnout-Prävention am 14. Juni 2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr in der DGSF-Geschäftsstelle, Jakordenstraße 23 (Nähe Hauptbahnhof) in Köln.
Referent*innen: Prof. Dr. Renate Zwicker-Pelzer und Prof. Dr. Guido Heuel

Lebens- und Arbeitswelt bilden als Schnittmenge das Zentrum der für uns Menschen heute relevanten Kontexte. Aber inwiefern genau bedingen sie sich, welchen Einfluss haben sie aufeinander? Biografieverläufe tragen in sich das Potenzial für erwartbare wie unerwartete Krisen. Das mögen Einschnitte sein, Herausforderungen, Probleme, Widrigkeiten, Schicksalsschläge oder Kontingenzen. Manche sind unter Umständen vorhersehbar oder gar planbar, andere bleiben ungeplante Überraschungen. Welche Auswirkungen haben solcherlei Unsicherheiten auf Handhabbarkeit, Verstehbarkeit und Bedeutsamkeit unserer Lebens- und Arbeitswelt? Destabilisieren Krisen in einem Bereich den anderen? Stützen Ressourcen in jenem auch in diesem? Was, wenn in beiden Bereichen eine Destabilisierung auftritt? Unsere Referent*innen Prof. Dr. Renate Zwicker-Pelzer und Prof. Dr. Guido Heuel werden uns fachliche Blickwinkel zu unseren Fragen anbieten, die uns in die Lage versetzen, gemeinsam vertiefend miteinander zu diskutieren. Nach einem kleinen Lunch (vegetarisch) setzen wir die gemeinsame Arbeit im interessengeleiteten Workshopformat fort, um die Perspektive professionell beratend Tätiger zu erweitern: Wie können wir systemisch unsere Klient*innen bei der Krisenbewältigung begleiten? Wie sorgen wir hierbei für uns selbst?

Wir freuen uns auf einen spannenden Infotag, zu dem wir Sie hiermit herzlich einladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Da unser Tagungsraum nur eine begrenzte Menge an Personen fasst ist eine verbindliche Anmeldung notwendig unter:

SprecherCarsten Hennig & Matthias Bertram
Kontaktinfo|at|humane-arbeit.com

-------
Termine in 2019

 

-------

 

Die Fachgruppe bietet eine Plattform für Organisationen, Verbände, interessierte Fachleute und Betroffene, die sich mit den Themen Humane Arbeit und Burn-Out-Prävention befassen und die qualifizierten Austausch, Netzwerkpartner und Kooperationen suchen sowie gemeinsam entsprechende Aktionen und Projekte durchführen wollen. Die Fachgruppe freut sich über weitere Verstärkung, eine Mitarbeit steht allen Interessierten offen (DGSF-Mitgliedschaft nicht erforderlich).

Fachgruppenflyer „Gesund und erfolgreich im Arbeitsleben" 


Gründungsmitglieder der Fachgruppe

Carsten Hennig, Medienwissenschaftler und Wirtschaftspädagoge, selbständig als Systemischer Führungscoach, Personalentwickler und Organisationsberater (www.carsten-hennig.com) in Frankfurt am Main mit Spezialisierung auf Führungsthemen und auf die Optimierung von Erkenntnisprozessen. Er ist Sprecher und Initiator der Fachgruppe. 

Felix Brode, M.A. Pädagogik, Soziologie und Politikwissenschaft, ehemals als Abteilungsleiter eines Versicherungskonzerns zuständig für Ausbildung, Personal- und Organisationsentwicklung; seit 2008 Berater, Trainer, Begleiter von Veränderungsprozessen (www.felixbrode.de). Er ist zertifizierter Coach und Fachautor zum Thema Gesundheitscoaching.

Tanja Kuhnert, Diplom Sozialarbeiterin (KFH), Systemisch - lösungsorientierte Beraterin (DGSF), Systemische Therapeutin (SG), und bietet Beratung, Therapie und Coaching für Einzelne, Gruppen und Familien sowie Teamberatung u.a. zu Stressmanagement und Burn-Out Prophylaxe (www.loesungsraum-koeln.de). Sie ist zertifiziert als Gesundheitscoach (Wisl).

Max Reinholz, Dipl. Volkswirt und Soziologe, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Berater beim Institut für angewandtes Wissen (www.iaw-Köln.de), beschäftigt sich mit der Organisation der Zusammenarbeit in Unternehmen. Er ist Co-Entwickler und Autor für das Organisationsmodell "Reverse Organizing".