Sie sind hier: Startseite / Über uns / Fach- & Regionalgruppen / Fachgruppen / Systemisches Management
Print

Fachgruppe Systemisches Management

Fachgruppe in Gründung! Nächstes Fachgruppentreffen am 5. Juli 2018 in München.

Innerhalb der DGSF gibt es Bestrebungen, eine neue Fachgruppe Systemisches Management auf den Weg zu bringen. Initiatoren dieses Vorhabens sind Iris Fischer und Frank Baumann-Habersack, die bereits erste Arbeitsziele für die anstehende Gründungsphase erarbeitet haben. Diese Ziele sollen im weiteren Prozess konkretisiert und weiterbearbeitet werden.

Die neu zu gründende Fachgruppe Systemisches Management wird sich thematisch mit dem systemischen bzw. systemtheoretisch-fundierten Managen/Führen sowie dem Human Resource Management beschäftigen. Die Themen sind also explizit nicht Beratung, Coaching, Supervision, Mediation oder Therapie, sondern vielmehr das systemisch, theoretisch-fundierte Steuern und Ausführen. Zielgruppe sind Interessenten und Interessentinnen aus der Wirtschaft und Nicht-Wirtschaft gleichermaßen.

Iris Fischer & Frank Baumann-Habersack

Kontakt:

Fachgruppentreffen

Die Fachgruppe „Systemisches Management" trifft sich am 5. Juli 2018 in München. Details zum Treffen werden rechtzeitig vorher veröffentlicht.
Zudem trifft sich die Fachgruppe auch am 20. September 2018 in Oldenburg im Rahmen der DGSF-Jahrestagung.

 

Am 4. April 2018 traf sich die Fachgruppe „Systemisches Management" in Frankfurt in dem Räumen der Goldpark AG.
An diesem Termin wurde über die Frühjahrstagung und Neues aus der DGSF berichtet sowie das Grundsatzpapier der Fachgruppe weiterbearbeitet. Dieses wird nun virtuell diskutiert und im Sommer 2018 abschließend verabschiedet. Das Grundsatzpapier definiert unter anderem den Zweck, die Ziele, Arbeitsfelder und Arbeitsweisen der Fachgruppe, sowie die Unterscheidung zu Fachgruppen mit ähnlichen Themen. Darüber hinaus wurden Wege überlegt, wie mit Human-Resources-Aufgaben betraute Menschen (z. B. PersonalreferentInnen, PersonalentwicklerInnen, PersonalleiterInnen) sowie Führungs- bzw. Leitungskräfte für die Mitwirkung in der Fachgruppe gewonnen werden können.