Sie sind hier: Startseite / Über uns / Fach- & Regionalgruppen / Fachgruppen / Multifamilientherapie
Print

Fachgruppe Multifamilientherapie (MFT)

Bei Interesse an einer Mitarbeit in der Fachgruppe, nehmen Sie bitte Kontakt zur Fachgruppensprecherin auf! Nächstes Treffen mit Sprecher*innenwahl am 19. September 2019 in Hamburg!

Die Verbreitung der Methode der Multifamilientherapie entwickelt sich in Deutschland in den Bereichen Jugendhilfe, Gesundheitswesen und Schule weiter. In mehreren Bundesländern gibt es ein Einsehen, dass die zunehmenden schulischen Probleme nicht mehr ohne einen intensiveren Einbezug der Eltern gelöst werden können. In Hessen, Dresden und Schleswig-Holstein werden deswegen Familienklassen und „FiSch-Klassen“ (Familie in Schule) weiter ausgebaut. Auch in Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik ist die Multifamilientherapie ein wichtiger Baustein einer multimodalen Behandlung und findet in diesem Bereich mehr Verbreitung. Eine Forschungsgruppe trifft sich regelmäßig, um die Beforschung von MFT im Rahmen von Versorgungs- und Wirksamkeitsstudien voranzutreiben.

Ein wichtiges Thema der Fachgruppe bleibt die Weiterentwicklung und Implementierung von Multifamilientherapie in Deutschland. Die Fachgruppe dient als Netzwerk und Austauschforum für Erfahrene und Neueinsteigende in diesem Arbeitsbereich. Wir werden auch zukünftig in enger Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Multifamilientherapie (BAG MFT) zusammenarbeiten.

Aktuelles

Im Rahmen der DGSF-Jahrestagung, am 19. September 2019 in Hamburg, planen wir das nächste Fachgruppentreffen mit Wahl der Sprecher*innen. Die nächste Bundestagung für Multifamilientherapie findet vom 13. bis zum 15. Mai 2020 veranstaltet vom Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e.V. in Hanau statt.

 

Sprecherin: Tina Schlüter
Stv. Sprecherin:
X.Y.

Veranstaltungen der letzten Jahre

Im Juni 2016 richtete die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Ökumenischen Hainich Klinikums die 8. Jahrestagung Multifamilientherapie mit dem Titel „Viele Teile formen ein Ganzes – Welche therapeutischen Mittel unterstützen die Arbeit der Multifamilientherapie?“ in Mühlhausen in Thüringen aus.
Die Organisatoren wurden dabei von der DGSF und speziell von der Fachgruppe Multifamilientherapie unterstützt. Es kamen an die 300 TeilnehmerInnen. Die Tagung stieß auch auf internationales Interesse und so bereicherten Gäste aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden die Diskussionen. Es gab viele interessante Vorträge u. a. zum therapeutischen Umgang mit Widerstand in der Multifamilientherapie und zum Einsatz der Multifamilientherapie bei Familien traumatisierter SoldatInnen. Es standen 18 Workshops zur Auswahl, die die große thematische Vielfalt der Multifamilientherapie widerspiegelten. Die TeilnehmerInnen, die aus den Arbeitsfeldern Jugendhilfe, Pädiatrie, Psychotherapie und Kinderpsychiatrie sowie dem schulischen Kontext kamen, fanden in den zwei Tagen entsprechend dem Motto der Tagung zu einem angeregten fachlichen Austausch miteinander.

8. Jahrestagung Multifamilientherapie 2016     8. Jahrestagung Multifamilientherapie 2016 unter Mitwirkung der FG Multifamilientherapie.    Ansicht des Außengeländes

8. Jahrestagung Multifamilientherapie 2016: "Multifamilientherapie im Mittelpunkt - und was noch? Welche therapeutischen Mittel unterstützen die Arbeit der Multifamilientherapie?" vom 8. bis zum 10. Juni 2016 im Ökumenischen Hainich Klinikum in Mühlhausen in Kooperation mit der DGSF.

7. Jahrestagung Mulitfamilientherapie 2015: "Von Visionen und Gräben - Multifamilientherapie in sozialräumlichen Kontexten" der Leinerstift-Akademie vom 3. bis 5. Juni 2015 in Kooperation mit der DGSF! Hier können Sie den ausführlichen Nachbericht lesen (pdf-Dokument).

Im Mai 2014 richtete die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Helios Klinikum Schleswig gemeinsam mit der DGSF die 6. Jahrestagung Multifamilientherapie unter dem Motto "Horizonte erweitern – Netzwerke stärken" in Damp aus. Bei stetig steigendem Interesse mussten die Veranstalter aus Platzgründen die Teilnehmerzahl bereits vor Beginn auf 260 Personen begrenzen. Sie kamen aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark und Schweden. Zum ersten Mal wurden auch Familien aus MFT-Gruppen der Kliniken und Schulen eingeladen, die über ihre eigenen Erfahrungen berichteten. Vorträge und Workshops beschäftigten sich mit den drei wichtigsten Anwendungsgebieten, der Klinik, der Jugendhilfe und der Schule. Der Austausch zwischen deren VertreterInnen war locker und unkompliziert dank der netten Ideen der Organisatoren und vielleicht auch durch die begrenzte Teilnehmerzahl.

Im Herbst 2013 wurde nach fast zweijähriger Vorarbeit in der Mitgliederversammlung zur DGSF-Jahrestagung in Berlin dem Antrag, Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung "MFT – Multifamilientherapie" zu beschließen, mit großer Mehrheit zugestimmt.