Print

Regionalgruppe Internationaler Bodensee

Herzliche Einladung zum Sommerpalaver am 20. Juli in Birnau/Überlingen!

Die Regionalgruppe Internationaler Bodensee trifft sich seit 2013. Es gibt etwa 20 aktive und 70 passiv interessierte Kolleginnen und Kollegen rund um den Bodensee. Im Fokus der Treffen steht neben dem systemischen Gedankenaustausch die internationale Vernetzung mit Österreich und der Schweiz. Aktiv wollen wir nicht nur über unseren persönlichen Tellerrand schauen, sondern auch über Landesgrenzen. Es sind deshalb nicht nur die fachtheoretischen Themen, die uns beschäftigen, sondern auch gesellschaftspolitische Fragen.

Vor dem Hintergrund der „Flüchtlingsproblematik“ haben sich neben den Themen Traumatisierung und Therapie die Fragen zu Frieden und „Wie wollen wir zusammenleben?“ herauskristallisiert. In diesem Kontext ist der Anspruch nicht, eine abschließende Antwort zu finden, sondern einen Diskurs zu führen.

Unsere Treffpunkte und damit die Blickwinkel ändern sich stetig. Allein der Bodensee bildet den geografischen Bezugspunkt. Eine weitere Größe, die bleibt, sind die drei Treffen im Jahr: ein Fachtag (fachliche Anregung und Austausch mit einem Referenten bzw. einer Referentin) im Frühjahr, ein Sommergespräch für DGSF-Internes (unsere weiteren Planungen) und ein Herbstthema zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen.

Ende des Jahres 2016 haben wir einen Workshop zum Thema „Impact Therapie“ organisiert. Referentin war Eva Barnewitz. Im April 2017 konnten wir Dr. Phil. Peter Hain aus Zürich begrüßen. Sein Thema war „Humor im Ernst: Scham-Los & Würde-voll“. Im Juli 2017 haben wir zum Thema „Anleitung zum Andersdenken – der neue Konstruktivismus?“ gemeinsam mit dem Wenger Mühle Centrum einen Fachtag in Bad Waldsee ausgerichtet und anschließend unser Sommerpalaver abgehalten. Referent war Prof. Dr. Bernhard Pörksen. Das anstehende Treffen im Herbst, am 30. September 2017, wird sich thematisch an der DGSF-Jahrestagung orientieren.

Aktuelles in 2019

Infos aus dem Treffen vom 9. Februar 2019

Ja, wir machen weiter !!! Mit mehr Fokus auf der Gruppe, d. h. mehr Mit-Verantwortung für alle, die sich engagieren wollen, mitdenken, mitgestalten und aktiv einbringen. Das Sommerpalaver – wie bisher schon praktiziert – dient als Fundament für die Planungen der Termine im Herbst und im darauffolgenden Frühjahr und alle sind gefragt, ihre Ideen persönlich oder wie bereits zu diesem Termin per Mail in die Runde zu geben. Die Rückkoppelung zur DGSF möchten wir intensivieren. 

Georgios hat sein Sprecheramt aufgrund der weiten Entfernung abgegeben und nun sind Christina Mack und Marlies Ansprechpartnerinnen für die Regionalgruppe “Internationaler Bodensee”.

Danke an Georgios für Dein Engagement – trotz der riesigen Fahrtstrecke – während des Sprecheramtes und für die Moderation dieses Tages! Danke an die Unterstützung im Hintergrund von Cornelia, Meike und Frieder und ganz besonders herzlichen Dank an Matthias für die köstliche Verpflegung an diesem schönen Ort in Oberschwaben.

Vielleicht sehen wir uns zum Verbandstag am 5. April in Karlsruhe ...

Soweit in Kürze – herzliche Grüße

Marlies und Christina

Gruppenbild der Regionalgruppe Bodensee im Februar 2019

-----

Rückblick auf den Fachtag mit Dr. Eia Asen am 20. Oktober 2018 in der Wenger Mühle

50 Teilnehmende aus unterschiedlichen professionellen Kontexten waren zum Fachtag erschienen. Darunter auch einige Mitarbeitende aus DGSF-empfohlenen-systemisch-familienorientiert arbeitenden Einrichtungen, wie den Familienschulen von Family Help e.V., von Jugendhilfeträgern aus Leutkirch und Creglingen. Sogar ein Kollege von Lern-Planet aus Wiesbaden war der Einladung gefolgt. Sie alle ließen sich von Dr. Eia Asen in die Praxis der mentalisierungs-inspirierten therapeutischen Arbeit einführen und entführen.

Humorvoll und angefüllt mit unzähligen Beispielen aus der Praxis durch Berichte oder Videos vermittelte der Vortrag ebenso Einblicke in die Bestandteile von effektivem Mentalisieren und richtete auch den Blick auf unterschiedliche Dimensionen (wie beispielsweise die Differenzierung: andere von außen, sich selbst von innen, andere von innen und sich selbst von außen zu betrachten).

Der zirkuläre Prozess zwischen Bindung und Mentalisieren und der Zusammenhang von emotionaler Erregung und der Mentalisierungsfähigkeit wurde an den von Eia Asen entwickelten kreativen Optionen besonders deutlich. Diese wurden in der Arbeit mit hochstrittigen Eltern und durch Unterstützung von Elternteilen, die nach langjährigem Kontaktabbruch Versuche der Wiederaufnahme von Beziehung zu den Kindern unternahmen, entwickelt.

Diese sehr ernsthafte komplexe Aufgabe im Zwangskontext von gerichtlichen Verfahren mit der wohlwollenden Neugier in der Haltung eines „Inspector Columbo“ mit seinem unerschöpflichen Fragenrepertoire, den vielfältigen Hypothesen und dem „professionellen Nichtwissen“ durchzuführen, hat möglicherweise nicht nur Kolleg*innen, die Eia Asen zum ersten Mal hörten, sondern auch alle, die ihn aus der Multifamilienarbeit kennen, sehr beeindruckt. Besten Dank für diesen anregenden Tag.

Am Abend gab es 40 Jahre Fort- und Weiterbildung von Gisal und Werner Wnuk-Gette in der Mühle zu feiern. Mit Musik und sehr leckerem Essen!

Marlies Hinderhofer

Fachtag mit Eia Asen im Oktober 2018  Fachtag mit Eia Asen im Oktober 2018

Berichte und Bildimpressionen weiterer Veranstaltungen sind auf dieser Seite zu finden

 

SprecherInnen der Regionalgruppe Internationaler Bodensee: Marlies Hinderhofer und Christina Mack

Kontakt: Marlies Hinderhofer (Aulendorf)
E-Mail:
Tel.: +49 7525 912097

(01/2019) - web

Marlies Hinderhofer