Sie sind hier: Startseite / Über uns / Fach- & Regionalgruppen / Regionalgruppen / Dresden und Umgebung
Print

Regionalgruppe Dresden und Umgebung

Nächstes Regionalgruppentreffen am 14. November 2019!

Die Regionalgruppe Dresden und Umgebung trifft sich mehrmals pro Jahr und arbeitet zu unterschiedlichen Schwerpunkten. Neben Vernetzung und kollegialer Fallberatung sind uns der inhaltliche, konzeptionelle und methodische Fachaustausch und die Beschäftigung mit gesellschaftlichen Themen unter einem systemischen Fokus wichtig.

Wir organisieren Fachtage in Kooperation mit Fachgruppen der DGSF. Außerdem laden wir Referenten und Referentinnen zu unterschiedlichen Themen ein.
Momentan fokussiert sich die Gruppe auf die Erstellung einer systemischen Landkarte der Region, um die Vernetzung der Systemiker in Dresden und Umgebung zu erhöhen und sichtbarer zu machen. Weiterhin wurde eine Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen der Region gewünscht.
Die Mitglieder der Regionalgruppe haben eine systemische Grundhaltung und sehen Klientinnen und Klienten als Expertinnen und Experten für ihre Situation.
Alle Interessierten sind herzlich zu unseren Treffen willkommen, auch wenn sie nicht Mitglied der DGSF sind.

Regionalgruppentreffen

Zur Teilnahme an den Treffen ist eine Mitgliedschaft in der DGSF nicht notwendig. Wir begrüßen auch gern TeilnehmerInnen noch in Ausbildung oder Mitglieder der SG. Wir bitten vor den Treffen um Kontaktaufnahme via Mail an regionalgruppe-dresden|at|dgsf.org

Rückblick

Am 16. Juni 2018 veranstaltete unsere Regionalgruppe einen Fachtag zum Thema "Kunst bewegt System" mit drei Workshops, die auf unterschiedliche Weise Zugänge zu einem entspannteren umgang mit sich selbst anboten. Der vollständige Bericht ist hier nachzulesen.

Am 27. Mai 2016 fand in Dresden unser sehr erfolgreicher Fachtag zum Thema „Arbeit mit (un-)begleiteten ausländischen Minderjährigen aus systemischer Sicht“ statt. Impulsreferent war Benjamin Bulgay (Wiesbaden), Begründer und Leiter des Lern-Planeten, eines in Deutschland bisher einzigartigen Instituts für multilinguale Erziehungshilfe und Familientherapie. Er ging in seinem Vortrag auf die Grundlagen der systemischen interkulturellen Arbeit mit diesem Klientel ein und konnte auch von seinen eigenen praktischen  Erfahrungen berichten. Im Anschluss an das Referat fand in verschiedenen, parallel laufenden Workshops ein Austausch zum Thema statt.

Ein ausführlicher Fachtagsbericht steht jetzt online (pdf-Dokument, ca. 120 KB).

Kontakt zur Regionalgruppe

E-Mail:

Sprecherinnen: Anna Georgi, Elisa Ehrling