Sie sind hier: Startseite / Über uns / Tagungen / DGSF-Mitgliedertage/Verbandstage / Mitgliedertag 2012 in Königswinter / DGSF Mitgliedertag Freitag, 23.03.2012, in Königswinter
Print

DGSF Mitgliedertag Freitag, 23.03.2012, in Königswinter

Bericht von Tanja Kuhnert


An einem wunderbar sonnigen Frühlingstag trafen sich rund 100 TeilnehmerInnen zum fünften Mitgliedertag der DGSF im Arbeitnehmerzentrum Königswinter zum „Quer-Denken“.

 

Für mich war es der erste persönliche Kontakt zur DGSF und ich war sehr gespannt, was hier wohl passieren wird.

 Das Motto „Quer-Denken in der DGSF“, ließ viel Raum für Phantasie.

Phantasie war es auch, die uns alle einstimmen sollte auf das gemeinsame „Quer-Denken“. So führte Hans Geißlinger, Story Dealer aus Berlin, uns auf eine gemeinsame Trance, um zu erleben, wie es ihm, mit der Hilfe einer Gruppe Berliner Kindern und einem „troyanischen Osterhasen“ gelang,

„einmal den Sommer zu retten“. Das machte Lust auf mehr „Quer-Denken“ und führe uns in einen arbeitsreichen Nachmittag.

Die beiden Moderatorinnen des gesamten Tages Julika Zwack und Angelika Eck hatten ein Programm vorbereitet, dass zum „Quer Denken“ animieren und ermutigen sollte. So waren am Nachmittag alle eingeladen in den Arbeitsgruppen

o   Kassenzulassung und Approbationsausbildung

o   Familienpolitische Einmischung

o   Wachstum und Diversifizierung der DGSF

o   Next Generation – Generationsübergänge in der DGSF

o   Richtlinien und Zertifizierung von Weiterbildungen,

Kreativität zu zeigen und mal nicht linierbar, sondern systemisch quer, zu denken, neue Ideen, Gedanken und Möglichkeiten für die weitere Arbeit der DGSF zu entwickeln.

Die Umsetzung des vorgegeben Programms war dabei sehr unterschiedlich.

Für die Arbeitsgruppe „Familienpolitische Einmischung kann ich sagen, dass diese beim „Quer-Denken“ sehr aktiv war. Die Frage nach dem „Einmischen des DGSF in die Familienpolitik“ in `Systemischer Mission: Trampelnd, schleichend oder daneben sitzend, , hat zu einer intensiven und lebhaften Diskussion geführt. Hier wurde kreuz und quer und weniger linear gedacht, so dass dann doch irgendwann der Wunsch nach mehr Moderationsstruktur aufkam. Am Ende standen eine Fülle von neuen Anregungen und Möglichkeiten für die weitere Arbeit des Vorstands.

 

Die kreativen Präsentationen der Ergebnisse im Plenum lassen vermuten, dass auch alle anderen Gruppen sich vom „Quer-Denken“ angesprochen fühlten. So wurden viele neue und überraschende Ideen und Gedanken entwickelt. Wir dürfen gespannt sein, was der Vorstand daraus macht.

 

Der sonnige Tag und der herrliche Ort direkt am Rheinufer waren ein schönes und angenehmes Umfeld, sich zu begegnen und in Kontakt zu treten. Für mich ein wunderbarer Einstieg in die DGSF Arbeit.

 

(Tanja Kuhnert)