Sie sind hier: Startseite / Über uns / Tagungen / Weitere Tagungsberichte / Vier Workshops zu Innovativen Methoden der Arbeit mit Familien
Navigation
Print

Vier Workshops zu Innovativen Methoden der Arbeit mit Familien

Fachveranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum der Pfefferwerk Stadtkultur - Ein Bericht von Christoph Klein

Über 80 Teilnehmer/innen besuchten am 21. Juni vier jeweils dreistündige Workshops, in denen innovative Methoden für das Arbeiten mit Familien in Jugendhilfeeinrichtungen, Schulen und anderen Beratungskontexten vorgestellt und sehr praxisnah erlebbar gemacht wurden. Die Workshops wurden von vier namhaften und sehr erfahrenen Referent/innen geleitet, die seit Jahren mit Familien bzw. in Familiengruppen im Sinne der Multifamilientherapie bzw. des Multifamiliencoachings arbeiten: Unter den vier Überschriften „Kinder aus der Klemme“ (Justine van Lawick), „Mit Familien körperlich werden“ (Joseph Richter-Mackenstein), „Der Gesprächskompass – Das 1×1 in Beratungs- und Therapiekontexten“ (Dirk Schöwe) und „Multifamiliencoaching in der Schule“ (Thomas Pletsch) wurden sehr unterschiedliche Methoden und Kontexte präsentiert.

Es war die erste Veranstaltung dieser Art auf dem Pfefferberg. Sie sollte der Ermutigung und Inspiration dienen, wie Familien an der Seite ihrer Kinder gestärkt werden und sich alle als Gemeinschaft weiterentwickeln können. Und sie wollte die vielen Fachleute zusammenbringen, damit sich diejenigen begegnen, die längst schon so arbeiten bzw. damit anfangen wollen. Die bisherigen Stimmen zeigten, dass dies gelungen ist. Wir freuen uns über Eure/Ihre Rückmeldungen und hoffen, dass weitere Veranstaltungen dieser Art folgen werden.

Der Fachtag der Abteilung Kooperation Jugendhilfe und Schule fand in Kooperation mit der Carl-Auer-Akademie und der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) statt, wofür wir uns an dieser Stelle auch bedanken möchten.


Bericht: Christoph Klein, Plan B | Multifamilientherapeutische Tagesgruppe und Schule | Kontakt:

Der Text wurde ursprünglich im Pfefferwerk Stadtkultur Blog veröffentlicht und der DGSF zur Verfügung gestellt.