Print

4.1.3 Diskussion

Endbericht: Evaluation der DGSF-empfohlenen systemisch-familienorientiert arbeitenden Einrichtungen in der Kinder- und Jugendhilfe

Die Ergebnisse der Befragung "DGSF-Brille" im Rahmen des Pilotprojektes erlauben eine Aussage darüber, inwieweit die Mitarbeitenden bzw. Leitungskräfte in den empfohlenen Einrichtungen der eigenen Wahrnehmung nach systemisches Arbeiten in ihrer täglichen Praxis umsetzen. Sie zeigen darüber hinaus, dass es diesbezüglich eine große Übereinstimmung zwischen den Einrichtungen gibt, die an der Befragung teilgenommen haben.

Zwar bieten Selbstauskünfte keinen verlässlichen Nachweis über die praktische Umsetzung vor Ort; dennoch gab es für die Befragten – nicht zuletzt aufgrund ihrer Anonymität in der Online-Befragung – kaum einen Grund, gezielt sozial erwünscht zu antworten. Zudem legen die durchaus differenzierten Einschätzungen zu verschiedenen Items und die zahlreichen freien Antworten nahe, dass die Antworten einer ernsthaften Auseinandersetzung mit den Inhalten entspringen.

Neben den zahlreichen und ausführlichen freien Antworten spricht die breite Beteiligung (11 von 22 Einrichtungen) am Pilotprojekt und die zudem hohe Rücklaufquote von 56% der eingeladenen Mitarbeitenden und 77% der Leitungskräfte dafür, dass bei den Befragten ein sehr hohes Interesse an den Inhalten der Befragung gegeben ist.

Durch die Freiwilligkeit der Teilnahme, noch dazu im Rahmen eines Pilotprojektes, ist von einer gewissen Selbstselektion von Einrichtungen in Richtung der "besonders Vorbildlichen", aber auch von Befragten im Sinne von systemisch "besonders Engagierten" auszugehen. Bei einer Wiederholungsbefragung in der Breite aller empfohlenen Einrichtungen wäre daher vermutlich eine leichte prozentuale Abnahme der Zustimmung zu erwarten.

Dr. Dörte Schott, Freie Evaluatorin, Wiesbaden, info[at]doerte-schott.de, www.doerte-schott.de/