Sie sind hier: Startseite / Presse / Kurzinfo Systemische Therapie
Print

Kurzinfo Systemische Therapie

Informationen zur Systemischen Therapie und ihrer Wirksamkeit - ausführliche Informationen zu systemischer Beratung, Therapie, Supervision oder Coaching sowie zum systemischen Arbeiten in unterschiedlichen Arbeitsfeldern finden Sie unter "Themen/Was heißt systemisch" und bei den Fachbeiträge im DGSF-Wissensportal unter www.systemisch.info.

Nutzen und Wirksamkeit der Systemischen Therapie; einseitige Kurzinformtion (pdf-Datei) zusammengestellt von DGSF & SG im April 2013

Systemische Therapie

Die Systemische Therapie hat sich international als Psychotherapieverfahren etabliert und zählt in der ambulanten und stationären Psychotherapie sowie in der Rehabilitation und in der Prävention weltweit zu den am weitesten verbreiteten Behandlungsverfahren. Sie wurde im Dezember 2008 auch in Deutschland vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie (WBP) als wissenschaftlich anerkanntes Psychotherapieverfahren sowohl für die Psychotherapie Erwachsener als auch für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie eingestuft. Sie ist allerdings in Deutschland noch kein sogenanntes Richtlinienverfahren und wird deshalb von den gesetzlichen Krankenversicherungen in der ambulanten Versorgung nicht bezahlt (der Gemeinsame Bundesauschuss, G-BA,  hat in seiner Sitzung vom 22. November 2018 den Nutzen und die medizinische Notwendigkeit der Systemischen Therapie für Erwachsene festgestellt; diese Entscheidung bedeutet, dass künftig eine Abrechnung über die gesetzlichen Krankenkassen für Systemische Psychotherapie bei Erwachsenen möglich sein wird, zuvor muss allerdings noch die Psychotherapie-Richtlinie vom G-BA geändert werden).

Wirksamkeit von Systemischer Therapie

Systemische Therapie ist ein wirksames und kostengünstiges Psychotherapieverfahren mit hoher Kundenzufriedenheit und sehr guten Langzeiteffekten.

Die Wirksamkeit für Störungen im Kindes- und Jugendalter ist durch Forschungsstudien (vor allem aus den USA) sehr gut belegt, insbesondere für die so genannten „schweren“ Störungen wie:

  • Störungen des Sozialverhaltens und jugendliche Delinquenz
  • Drogenkonsumstörungen
  • Essstörungen
  • Anpassung an bzw. Bewältigung von somatischen Krankheiten

Die Wirksamkeit bei Störungen im Erwachsenenalter ist ebenfalls gut belegt vor allem für die Bereiche:

  • Substanzstörungen
  • Depression
  • Essstörungen
  • Psychische Störungen bei somatischen Krankheiten
  • Schizophrenie


Kundenzufriedenheit: Die vorliegenden Studien belegen eine hohe Zufriedenheit der Klientinnen und Klienten mit ihrer Therapie.

Langzeitwirkung: Die Systemische Therapie erzielt „positive Schläfereffekte“. Das heißt: Vor allem bei Kontrolluntersuchungen 1, 2 oder 4 Jahre nach Abschluss der Therapie zeigt die Systemische Therapie bessere Ergebnisse als konkurrierende Verfahren.

Kosten: Die Systemische Therapie ist ein besonders kostengünstiges Therapieverfahren, da sie mit vergleichsweise wenigen Sitzungen in längeren Abständen sehr gute Ergebnisse erzielt.

Weiterführende Informationen