Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Als Familie gut bis ans Ende der Pandemie kommen
Print

Als Familie gut bis ans Ende der Pandemie kommen

Veröffentlicht: 01.06.2021, aktualisiert: 01.06.2021
Zum heutigen Weltelterntag hat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) ein Interview mit der DGSF-Vorstandsvorsitzenden Anke Lingnau-Carduck veröffentlicht, in dem sie erläutert, wie Familien gut bis ans Ende der Pandemie kommen können.
Als Familie gut bis ans Ende der Pandemie kommen

Interview von Anke Lingnau-Carduck zum Weltelterntag

Auch wenn sich die Belastungen der Coronapandemie für Familien derzeit wieder etwas abschwächen - Familien, vor allem mit Kleinkindern, sind dankbar für jede Art der Unterstützung und Erleichterung, die ihnen geboten wird. Vor diesem Hintergrund haben DGSF-Mitglieder in Kooperation mit dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen zahlreiche Ideen gesammelt und einen Ideen-Pool für Familien mit kleinen Kindern in der Corona-Zeit entwickelt, der auf www.elternsein.info veröffentlicht ist.

Die Tools geben Anregungen für den Alltag, für die Beschäftigung miteinander und sollen bsp. Spaß und Entspannung fördern. DGSF-Vorstandsvorsitzende Anke Lingnau-Carduck erläutert die Hintergründe der Methoden in einem Interview:

"Die Ideen sind Methoden, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Familien- und Resilienzforschung basieren. Sie sind allesamt in der Praxis erprobt und von einem Expertenteam geprüft worden. Sie helfen den Eltern, auch in stressigen Zeiten entspannt und gelassen zu bleiben. Das ist jetzt wichtig in der Corona-Zeit. Aber auch in normalen Zeiten."

"Die Methoden machen Freude, sie üben den Umgang mit Gefühlen und das freundliche und wertschätzende Miteinander in der Familie. Sie fördern den familiären Zusammenhalt und das Erleben von Eigenwirksamkeit. Außerdem helfen sie gegen Langeweile und ermöglichen Eltern und Kindern, eine schöne gemeinsame Zeit zu erleben. Mit den schönen Momenten wächst auch die Zuversicht auf eine gelingende Zukunft. Diese Momente stärken die Fähigkeit von Kindern und Eltern, schwierige Momente im Leben zu meistern."

Gestartet wurde das Projekt während des "Lockdowns" im Frühjahr 2020, inzwischen sind rund 70 Tools auf dem NZFH-Portal elternsein.info veröffentlicht.

Zum vollständigen Interview mit Anke Lingnau-Carduck