Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / FAQ für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit
Print

FAQ für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit

Veröffentlicht: 17.04.2018, aktualisiert: 30.04.2018
DGSF und Systemische Gesellschaft (SG) laden SystemikerInnen aus der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit zur Teilnahme an einer Mitgliederbefragung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie ein. Ziel soll es sein, offene Fragen zu beantworten, einen Wissenstransfer herzustellen sowie Diskussionsmöglichkeiten anzubieten.

Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die sozialrechtliche Anerkennung Systemischer Therapie als Psychotherapieverfahren für Erwachsene steht derzeit noch aus, eine Entscheidung wird für Ende 2018 erhofft.

DGSF und SG gehen davon aus, dass eine mögliche sozialrechtliche Anerkennung Systemischer Therapie eine positive Strahlkraft auf alle Handlungsfelder systemischen Arbeitens haben wird. Gleichwohl möchten wir für die „freien“ Systemischen Therapeut*innen, die ohne Approbation und nicht heilkundlich tätig sind, einen Wissenstransfer herstellen, Fragen beantworten und Diskussionsmöglichkeiten anbieten.

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie und die Systemische Gesellschaft laden daher herzlich ein, sich bis zum 30. Juni an einer Mitgliederbefragung zu beteiligen. Ziel ist, Fragen aus der Mitgliedschaft, die noch nicht in den bislang veröffentlichten Papieren beantwortet sind, in einem FAQ-Katalog zu bündeln und bei Bedarf weitere Informationsformate zur Verfügung zu stellen. 

Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen und übersenden Sie diese bis 30. Juni 2018 an :

  1. Welche Fragen haben Sie im Hinblick auf eine mögliche sozialrechtliche Anerkennung der Systemischen Therapie für Erwachsene?
    Die Fragen werden gebündelt und fließen in ein FAQ-Papier (für Systemische TherapeutInnen der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit) ein
  2. Welche Informationswege innerhalb der DGSF und SG sind für Sie hilfreich?
  3. Welche Anregungen und Ideen haben Sie zu dem Thema für die beiden Fachverbände? 


Nähere Informationen über den aktuellen Sachstand und Fragen zur Akkreditierung gibt es auf den Internetseiten der beiden Fachgesellschaften DGSF und der SG und in dem Papier der DGSF „Mythen und Fakten rund um die sozialrechtliche Anerkennung der Systemischen Psychotherapie“.

 

Aufruf zur Teilnahme an der Befragung



Aktuelle Meldungen RSS
18.01.2019

DGSF-Verbandstag: Wandel, Spaltung und Solidarisierung in der Gesellschaft

„Wandel, Spaltung und Solidarisierung in der aktuellen Gesellschaft“ – die DGSF lädt ihre Mitglieder am 5. April 2019 zum gesellschaftspolitischen Verbandstag nach Karlsruhe ein. […]

Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht
15.01.2019

Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht

Zehn Jahre Jubiläum feierte im Herbst die Veranstaltung "Systemische Kinder- und Jugendhilfe im Dialog" in der Rohrmeisterei in Schwerte. Das Thema des Abends lautete: "Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte". […]

10.01.2019

Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes und damit eine grundlegende Veränderung der Psychotherapieausbildung werden seit Jahren diskutiert. Zum Jahresanfang hat das Bundesgesundheitsministerium den Referentenentwurf zur Gesetzesreform veröffentlicht. […]

10.01.2019

Neue DGSF-Regionalgruppe in Bielefeld

In Bielefeld gibt es nun auch eine DGSF-Regionalgruppe. Zum Gründungstreffen Ende 2018 kamen 38 Personen zusammen und tauschten sich über ihre Interessen, Wünsche und Ideen zur zukünftigen Regionalgruppenarbeit aus. […]

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019
08.01.2019

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019

Besucher der DGSF-Jahrestagung 2019 in Hamburg erwartet thematisch ein breites Workshopangebot von grundsätzlichen philosophischen Reflexionen über transgenerationale Themen und historisch-politische Aspekte bis hin zu fachspezifischen Schwerpunkten aus der Paar- und Familientherapie, der Traumabearbeitung und psychiatrischen Fragestellungen. […]

Weitere Nachrichten …