Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / IQWiG legt Abschlussbericht vor
Print

IQWiG legt Abschlussbericht vor

Veröffentlicht: 26.07.2017, aktualisiert: 17.05.2019
Nach rund dreijähriger Arbeit hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am 24. Juli seinen Abschlussbericht zum Prüfverfahren „Systemische Therapie bei Erwachsenen als Psychotherapieverfahren“ veröffentlicht.

Wie bereits der 2016 erschienene Vorbericht des IQWiG belegt auch der mehr als 800 Seiten umfassende Abschlussbericht auf der Grundlage evidenzbasierter Medizin den Nutzen von Systemischer Therapie bei zentralen Störungsbereichen. Systemische Therapie bei Erwachsenen hat einen Vorteil bei bestimmten Störungen, ist das Fazit des Berichts. Eine Nutzen-Schaden-Abwägung, wie man sie inzwischen aus Berichten über Arzneimittelstudien kennt, konnte das IQWiG nicht vornehmen, da bei Psychotherapieverfahren kaum Daten zu unerwünschten Nebenwirkungen vorliegen. "Weil Daten zu unerwünschten Ereignissen fehlen, ist eine Gesamtabwägung zu Nutzen und Schaden nicht möglich", schreibt das IQWiG in seiner Pressemitteilung zum Abschlussbericht. 

Systemische Therapie gilt bereits seit 2008 als wissenschaftlich anerkannt und kommt in zahlreichen Kliniken und Privatpraxen zur Anwendung. Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung steht Systemische Therapie bislang ambulant noch nicht zur Verfügung. Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme von Systemischer Therapie in den Leistungskatalog der Krankenkassen liegt nun beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), dem obersten Selbstverwaltungsorgan von Leistungserbringern und Krankenkassen.

Zum Abschlussbericht und weiteren Informationen beim IQWiG:
www.iqwig.de/de/projekte-ergebnisse/projekte/nichtmedikamentoese-verfahren/n14-02-systemische-therapie-bei-erwachsenen-als-psychotherapieverfahren.6247.html

Pressemitteilung von DGSF und SG zum Abschlussbericht.

Aktuelle Meldungen RSS
23.09.2019

Abschied und Neubeginn – DGSF-Mitgliederversammlung in Hamburg

Bei der Mitgliederversammlung am 18. September in der Katholischen Akademie Hamburg wurde Björn Enno Hermans als DGSF-Vorsitzender verabschiedet und eine neue Doppelspitze mit Anke Lingnau-Carduck und Filip Caby gewählt. […]

"Fallgeschichten"
18.09.2019

"Fallgeschichten"

In der neuesten Ausgabe 3/2019 der Fachzeitschrift KONTEXT erzählen Systemiker*innen therapeutische Fallgeschichten aus ihrer persönlichen Perspektive. Sie berichten von der Entwicklung der Beziehung, über Höhepunkte, Blockaden, Lösugen und auch darüber, wie sich der Prozess entwickelt hat. […]

Systemischer Kinderschutz – Empfehlungen der DGSF
17.09.2019

Systemischer Kinderschutz – Empfehlungen der DGSF

In einer umfangreichen Broschüre "Systemischer Kinderschutz" legt die DGSF zu ihrer am 19. September beginnenden Jahrestagung in Hamburg Empfehlungen zum systemischen Kinderschutz vor. […]

13.09.2019

Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen

Um „Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen“ geht es am 20. November 2019 beim Fachtag der DGSF-Fachgruppe Pflege: systemisch {pflegen – betreuen – begleiten} beraten in Kooperation mit dem ISTN Koblenz in Vallendar. Auf dem Programm stehen drei Vorträge und vier Workshops, den Abschlussvortrag wird der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf halten. […]

Vorstandswahlen
06.09.2019

Vorstandswahlen

Bei der kommenden Mitgliederversammlung der DGSF wird der Verband einen neuen Vorstand wählen. Für alle Positionen, für die neu gewählt werden muss, werden sich Kandidatinnen oder Kandidaten zur Wahl stellen. Neue Kandidatin für das Amt der Vorsitzenden (in "Doppelspitze") ist Anke Lingnau-Carduck. […]

Weitere Nachrichten …