Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / DGSF-Jahrestagung in Hamburg
Print

DGSF-Jahrestagung in Hamburg

Veröffentlicht: 27.09.2019, aktualisiert: 29.10.2019
Professor Karl-Heinz Geissler und Jonas Geissler, Zeitforscher aus München, hielten am 19. September den Eröffnungsvortrag bei der DGSF-Jahrestagung in Hamburg: Time is Honey – Vom klugen Umgang mit der Zeit.
DGSF-Jahrestagung in Hamburg

DGSF-Jahrestagung - Vom Audimax zur Klimademonstration

Das Hauptthema der 19. Jahrestagung der DGSF in der Hamburger Universität lautete schließlich „Zwischen Vergangenheit und Zukunft – Systemische Dimensionen der Zeit“. Eine schöne Anregung des Vortrags: die "Let-it-be-Liste"! Der zweite Hauptvortag für die rund 800 Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer kam von Carole Gammer. Ihr Thema: "Mentalisierung und systemische Therapie: Theorie und Interventionsmöglichkeiten".

Am Nachmittag des Donnerstags, des ersten Tagungstags, hatten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dann die Qual der Wahl: In zwei Zeiteinheiten gab es neben fast 50 Workshops sechs Foren und  zwei Werkstattgespräche. Neben einer "Werkstatt" für Weiterbildungsinstitute auf dem Weg zur staatlichen Anerkennung stand ein Werkstattgespräch "Systemiker*innen for Future" auf dem Programm. Dort regten die DGSF-Mitglieder eine gemeinsame Teilnahme am Aktionstag "Globaler Klimastreik" am Folgetag an. Der Tagungsveranstalter HISW machte das möglich durch zeitliche Umstellungen im Programm. Rund 200 Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer zogen am Folgetag mittags mit kurzfristig gemalten Plakaten zum Hamburger Jungfernstieg und setzten dort ein sichtbares Zeichen – bei der Mitgliederversammlung am Tag vor der Tagungseröffnung hatte die DGSF den Beitritt des Verbandes zur Klima-Allianz beschlossen!

Der erste Tagungstag schloss mit Fachgruppen-Treffen und Workshops, die von den DGSF-Fachgruppen angeboten wurden. Am Freitag standen dann zwei Hauptvorträge auf dem Programm: Volkmar Aderhold, Psychiater aus Greifswald, referierte über „Psychiatrie in der Krise – Der offene Dialog als Antwort?“ Die von Aderhold präsentierten Kennzahlen zur Entwicklung und Wirksamkeit des „Psychiatrischen Versorgungssystems“ zeigten, dass dort etwas "grundsätzlich falsch" läuft, es gebe eine hohe Rate an vermeidbaren Menschenrechtsverletzungen in der Psychiatrie, so Aderhold. Als sinnvolle Alternative präsentierte er die erfolgreiche Arbeit von multiprofessionellen ambulanten Teams in Finnland und appellierte an das Auditorium: "Lassen Sie sich nicht mehr bluffen. Verlieren Sie den falschen Respekt vor dem brüchigen biomedizinischen Paradigma." Titel des anschließenden Vortrags von Ulrike Borst, Psychologin und Vorsitzende der Systemischen Gesellschaft: "Zeit essen Seele auf – Der Faktor Zeit in Beratung und Therapie“. Sie erläuterte ihren Umgang mit Zeit in der Beratung und Therapie an konkreten Fallbeispielen. Am Nachmittag standen dann nochmals zahlreiche Workshops und drei Foren auf dem Programm. Im Forum "Wenn der Wind des Wandels weht … Soziale Arbeit und die Anerkennung der Systemischen Therapie" ging es vor allem um die Frage, welche Bedeutung und welche Folgen die sozialrechtliche Anerkennung der Systemischen Therapie für die Sozialarbeit und für die systemisch arbeitenden Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter hat. Die Gesprächspartner: Marie-Luise Conen, Birgit Kaminski und Mathias Berg, moderiert wurde das Forum von Birgit Averbeck und Johannes Herwig-Lempp.

Am Samstag widmete sich zunächst Claudia Weber, Professorin für Europäische Zeitgeschichte in Frankfurt/Oder der Frage: „Zeitvergessen und Zeitbesessen. Historisches Denken und das Problem mit der Zeit“. Im Abschlussvortrag präsentierte dann Friedemann Schulz von Thun die Entwicklung seines Kommunikationsmodells. Der Vortrag beleuchtete seine Ideen als junger Professor an der Hamburger Uni und die Weiterentwicklung des Modells bis zur Berücksichtigung systemischer Perspektiven. Spontanes Lachen und Applaus zeigten: Der lebendige Vortrag mit zahlreichen handgezeichneten Grafiken präsentiert auf dem Overhead-Projektor begeisterte das Publikum im gut gefüllten Audimax der Hamburger Uni. Eingerahmt wurden die beiden Vorträge des Samstags von der Verleihung des Systemischen Forschungspreises am Morgen und der Verabschiedungszeremonie mit Übergabe des "Staffelstabes" an die künftigen Tagungsveranstalter. Die DGSF-Jahrestagung 2020 wird vom Helm Stierlin Institut vom 10. bis 12. September in Heidelberg ausgerichtet.

 

Mehr zur Tagung

 

 

 

Aktuelle Meldungen RSS
21.01.2020

Aktive Mitwirkung für den Klimaschutz

Bei ihrer Mitgliederversammlung im September 2019 hat die DGSF mit großer Mehrheit beschlossen, einen Antrag auf Beitritt zur Klima-Allianz Deutschland zu stellen und damit auch als Verband für wirksamen Klimaschutz einzutreten. Jetzt folgt eine Positionierung zum Thema und weitere Aktivitäten. […]

17.01.2020

Steuerbefreiung von Bildungsleistungen

Zum Jahresbeginn wurden zahlreiche steuerliche Vorschriften geändert. Geplant waren zunächst auch umfangreiche Änderungen bei der Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen. Diese Regelungen hätten zu neuen Rechtsunsicherheiten für soziale Einrichtungen, Weiterbildungsveranstalter und Freiberufler geführt, so DGSF-Mitglied Joachim Wenzel, der sich mit der Sachlage näher befasst hat. […]

Happy Birthday, DGSF: Video-Wettbewerb!
16.01.2020

Happy Birthday, DGSF: Video-Wettbewerb!

Der systemische Fachverband feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und ruft zur Teilnahme am Video-Wettbewerb „WIN THE GOLDEN SYSSI“ auf. Die Gewinner werden auf der Jahrestagung in Heidelberg prämiert. Zudem präsentiert sich die DGSF im Jubiläumsjahr auch mit einem besonderen Logo. […]

Jubiläum: Coaching meets Research
15.01.2020

Jubiläum: Coaching meets Research

Der Internationale Coachingkongress "Coaching meets Research" feiert dieses Jahr ein Jubiläum: Vor zehn Jahren startete die Kongressreihe in Olten, Schweiz. Beim aktuellen Kongress "Coaching Essentials 1980–2050" ist die DGSF wieder Kongresspartner. […]

14.01.2020

Thesen zur Zukunft der Psychotherapie

Die Reform der Psychotherapieausbildung hat zur Folge, dass bestehende Psychologie-Bachelor- und Masterstudiengänge an die neuen Regelungen angepasst werden. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie und der Fakultätentag Psychologie hatten Ende Oktober 2019 Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Psychotherapie-Richtungen und Interessengruppen zu einem Symposium eingeladen, bei dem es auch um die Rolle der Verfahrensvielfalt ging. Jetzt wurden Ergebnisse als "Osnabrücker Thesen zur Zukunft der Psychotherapie" veröffentlicht. […]

Weitere Nachrichten …