Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte)
Print

Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte)

Veröffentlicht: 12.03.2020, aktualisiert: 11.03.2020
Mit einer gemeinsamen Erklärung haben 22 Organisationen am 12. März 2020 zu den Vorschlägen der Bundesregierung vom Februar zur Reform des Europäischen Asylsystems Stellung bezogen. Vor dem Hintergrund der dramatischen Lage an der türkisch-griechischen Grenze fordern Amnesty International, PRO ASYL, Caritas, Diakonie Deutschland, Paritätischer Gesamtverband, AWO sowie zahlreiche weitere Organisationen: Der Zugang zum Asylrecht muss an Europas Grenzen gewährleistet sein.

Die Organisationen, darunter DGSF und Systemische Gesellschaft, kritisieren das im Februar bekannt gewordene Konzeptpapier der Bundesregierung zu einer Reform des Gemeinsames Europäischen Asylsystems und die darin geplante Vorprüfung von Asylanträgen an der Außengrenze. Entweder würden die Verfahren lange dauern und zu großen Lagern mit katastrophalen Bedingungen wie aktuell in Griechenland führen. Oder sie würden schnell abgewickelt und mit ernsthaften Qualitätsmängeln behaftet sein. Insbesondere bezweifeln die Organisationen stark an, dass unter Gegebenheiten wie an der Grenze zwangsläufig gegeben ein effektiver Rechtsschutz gewährleistet werden kann. Ohne diesen drohen aber menschenrechtswidrige Abschiebungen. Die Probleme von Grenzverfahren werden durch die aktuelle Eskalation auf den griechischen Inseln, bei denen NGO Mitarbeitende und Journalisten bedroht und tätlich angegriffen wurden, mehr als deutlich.

Zum
Appell im Vorfeld der deutschen EU-Ratspräsidentschaft: Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte) und der Grenzstaaten!

Unterzeichnet haben den Appell:

ACAT-Deutschland e.V.
Amnesty International Deutschland e. V.
Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.
Arbeitsgemeinschaft Migrationsrecht im Deutschen Anwaltverein
Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V.
Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer - BAfF e.V.
Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel (KOK e.V.)
Der Paritätische Gesamtverband
Deutscher Caritasverband e.V.
DGSF – Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V.
Diakonie Deutschland – Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
djo – Deutsche Jugend in Europa Bundesverband e.V.
Forum Menschenrechte
Humanistische Union
Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF)
Jesuiten-Flüchtlingsdienst Deutschland
Lesben- und Schwulenverband LSVD
Systemische Gesellschaft e. V.
Neue Richtervereinigung
Outlaw. Die Stiftung
PRO ASYL
Terre des Hommes

Aktuelle Meldungen RSS
Neue Ausgabe der Familiendynamik
22.10.2020

Neue Ausgabe der Familiendynamik

In Zeiten von COVID-19 – so ist das aktuelle Heft der Familiendynamik betitelt. Darin: der Artikel "Familien unter Druck in Zeiten von Corona. Befunde und Lösungsansätze" (von DGSF-Mitglied Rieke-Oelkers-Ax u. a.) oder ein Geleitwort "Zwischen Einschränkung und Lockerung in Zeiten der Corona-Pandemie" von Matthias Varga von Kibéd. […]

21.10.2020

Gewalt in Familien

Im August hat die DGSF einen Vortrag ihres Gründungsvorsitzenden über ihre Website zugänglich gemacht. Diese "Videoreihe" wird jetzt fortgesetzt mit einem Vortrag von Marie-Luise Conen: Gewalt in Familien als Problem – oder als Chance. […]

Anni Michelmann zum Fünfundsiebzigsten
20.10.2020

Anni Michelmann zum Fünfundsiebzigsten

Anni Michelmann feiert heute, 20. Oktober 2020, ihren 75. Geburtstag. Die DGSF gratuliert ihrem Ehrenmitglied Anni Michelmann, die aus der psychotherapeutischen Szene "nicht wegzudenken" ist, wie Tom Levold im systemagazin.com in seiner Sammlung von Glückwünschen formuliert. […]

13.10.2020

Psychiatrisch-psychotherapeutische Hilfen für Kinder- und Jugendliche

Im Rahmen des Projekts KiJu WE („Weiterentwicklung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Hilfen und der Prävention von seelischen Störungen im Kindes- und Jugendalter in Deutschland") hat die DGSF zum Themenfeld Schnittstellen und Kooperation Stellung genommen. […]

Bundesverdienstkreuz für Jürgen Kriz
07.10.2020

Bundesverdienstkreuz für Jürgen Kriz

Jürgen Kriz, emeritierter Professor der Universität Osnabrück, ist für seinen Einsatz für die Förderung und die wissenschaftliche Anerkennung der Humanistischen Psychotherapie in Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. "Sein konkretes Anliegen war es, die Perspektiven der Humanistischen und der systemischen Psychotherapieformen zusammenzuführen und zugleich ihre Besonderheit zu betonen", so DGSF-Mitglied Arist von Schlippe in seiner Laudation bei der Verleihung im Osnabrücker Rathaus vergangene Woche. […]

Weitere Nachrichten …