Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Kinder nicht als Tyrannen abstempeln
Print

Kinder nicht als Tyrannen abstempeln

Veröffentlicht: 03.09.2021, aktualisiert: 15.10.2021
Zum TV-Beitrag „Warum Kinder keine Tyrannen sind", der sich mit der Arbeit des auch als Bestsellerautor bekannten Kinder- und Jugendpsychiaters Winterhoff befasste (erstmals ausgestrahlt am 9. August im WDR-Fernsehen), hat die DGSF eine Stellungnahme abgegeben.
Kinder nicht als Tyrannen abstempeln

Webseite zur Sendung in der ARD-Mediathek

Der systemische Fachverband betont, dass eine angemessene und wirksame Praxis der Kinder- und Jugendhilfe nur möglich ist, wenn die Betroffenen nicht als Objekte staatlicher und medizinischer Fürsorge betrachtet, sondern bei pädagogischen und therapeutischen Maßnahmen beteiligt werden. Patientinnen und Patienten und deren Familien sei mit dem gebührenden Respekt, Interesse und hoffnungsgebender Zuversicht zu begegnen, schreibt die DGSF in ihrer Stellungnahme zur Winterhoff-Dokumentation. Eine solche Haltung zeige sich bei den in der TV-Dokumentation gezeigten Fällen und in den Büchern Winterhoffs in keiner Weise. Dort werde vielmehr das scheinbare Versagen der Eltern und des Schulsystems präsentiert, ebenso eine „lineare Sichtweise“ auf Erziehungsziele.

Das Abstempeln als Tyrannen verhindere, dass Kinder als leicht verletzbar wahrgenommen werden und die für ein gesundes Heranwachsen notwendige Anerkennung und emotionale Zuwendung erhalten. Notwendig sei zudem, eine systemübergreifende Kooperation der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit der Jugendhilfe. Problematisch werde diese Kooperation allerdings, wenn „die Jugendhilfe ihren eigenen Auftrag verlässt und die Verordnungen eines Kinder- und Jugendpsychiaters auch dann noch unreflektiert umsetzt, wenn es Kindern dadurch augenscheinlich schlechter geht.“

Direkter Link zur Stellungnahme: www.dgsf.org/themen/stellungnahmen-1/stellungnahme-zur-tv-dokumentation-winterhoff

Die Sendung ist in der ARD-Mediathek verfügbar.


bs

Aktuelle Meldungen RSS
Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel?
06.12.2021

Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel?

Systemisches Coaching – ein weißer Schimmel? Unter diesem Titel schrieb DGSF-Mitglied Hans-Jürgen Balz über die Bedeutung systemischer Methoden in der Coaching-Praxis und -Weiterbildung. Der Artikel – veröffentlicht in der "ZSTB" – ist im Wissensportal der DGSF abrufbar. […]

DGSF-Jahrestagung 2022
02.12.2021

DGSF-Jahrestagung 2022

Call for papers, rabattierte Tickets und Unterkünfte: Das FamThera Institut informiert in seinem neuen Newsletter über aktuelle Themen zur kommenden DGSF-Jahrestagung im September 2022 in Dresden. […]

Podcast „Und wer fragt mich?, Folge 2
01.12.2021

Podcast „Und wer fragt mich?, Folge 2

Die zweite Folge des Podcasts "Und wer fragt mich?" ist online. Den Initiatoren (AFET e. V., DGPPN und DGSF) geht es darum, Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern und deren Familien zu verbessern. […]

20. Coaching-Umfrage Deutschland
29.11.2021

20. Coaching-Umfrage Deutschland

Jörg Middendorf (BCO Köln) und der Verlag managerSeminare, Bonn, bringen gemeinsam die Jubiläumsumfrage der Coaching-Umfrage Deutschland heraus. Seit 20 Jahren liefert diese Coaching-Umfrage Zahlen, Daten und Fakten zum Coaching-Markt und fördert damit dessen Transparenz für Coaches und deren Kunden. […]

26.11.2021

Pflege im Brennglas der Coronapandemie

In einem aktuellen Zwischenruf weist die DGSF-Fachgruppe Pflege: systemisch {pflegen-betreuen-begleiten} auf die schwierige Situation im Pflegebereich vor dem Hintergrund der Coronapandemie hin und fordert "über das bisherige Tun hinausgehende Hilfen". […]

Weitere Nachrichten …