Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Kritik an der geplanten Approbationsordnung
Print

Kritik an der geplanten Approbationsordnung

Veröffentlicht: 23.01.2020, aktualisiert: 23.01.2020
Die Vorsitzenden der beiden systemischen Fachverbände DGSF und SG haben sich am 22. Januar an die Gesundheitsminister und Wissenschaftsminister gewandt und um dringende Veränderung der geplanten neuen Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten gebeten.

In Kürze wird der Bundesrat über die Vorlage des Bundesgesundheitsministeriums zur Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten abstimmen. "Eine Regelung darin hätte so weitreichende Folgen für die psychotherapeutische Versorgung, dass wir mit größtmöglichem Nachdruck auf eine Veränderung drängen", schreiben die Verbände und schlagen vor, den § 18 der Verordnung so zu ändern, dass die "berufsqualifizierende Tätigkeit III" in mindestens zwei anerkannten Verfahren erfolgen muss. Der zur Abstimmung stehende Entwurf der Approbationsordnung macht bislang keine Vorgaben, in wie vielen anerkannten Psychotherapieverfahren diese  praktische Ausbildung während des Studiums erfolgen soll. 

Zur Begründung heißt es im Schreiben von DGSF und SG: "Bei der derzeitigen Besetzung der Lehrstühle in Deutschland würden Studierende sonst flächendeckend ausschließlich Verhaltenstherapie praktisch erlernen. Das Studium soll zwar noch nicht zur Fachkunde in einem bestimmten Verfahren führen, wenn aber die Studierenden an den Universitäten in der Praxis nur ein Verfahren kennenlernen, werden sie sich auch mit wenigen Ausnahmen für dieses Verfahren in der Weiterbildung entscheiden. Gerade für die Systemische Therapie, die erst am 22.11.2019 vom G-BA in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgenommen wurde, wäre das fatal. Die bereits bestehende Versorgungslücke in Systemischer Therapie – bis zur G-BA-Entscheidung war es fast nicht möglich im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie auszubilden – würde sich noch weiter vergrößern."

Zum Ergänzungsvorschlag von DGSF und SG

Aktuelle Meldungen RSS
26.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Krisenberatung am Telefon und per Video

Beratende und andere Fachkräfte erleben derzeit eine nie dagewesene Herausforderung. Beratung und Hilfen müssen dabei vermehrt mittels Telefons oder per Video geleistet werden. Joachim Wenzel, Stephanie Jaschke und Emily Engelhardt von der DGSF-Fachgruppe Onlineberatung und Medien haben dazu jetzt eine Handreichung erstellt. […]

23.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Arbeit in freier Praxis

Die DGSF erhält vermehrt Anfragen, ob Berater*innen und Therapeut*innen ihre Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis / in eigenen Beratungsräumen weiterhin ausüben dürfen. Das ist auch durch die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung vorerst weiterhin nicht verboten. […]

20.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Meeting Point

Die DGSF bietet ihren Mitgliedern ab sofort mit einem "Meeting Point – die systemische Resilienz-Tankstelle" einen virtuellen Raum zum Austausch von Erfahrungen, zur gegenseitigen Unterstützung, zum gemeinsamen Suchen nach Handlungsoptionen und Chancen oder einfach nur zum Plaudern. […]

18.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona

Hier verweisen wir auf hilfreiche Tools für die Arbeit der DGSF-Mitglieder in Zeiten von Corona, auf allgemeine und spezielle Infos sowie Informationen zu finanziellen Hilfen etc. […]

12.03.2020

Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte)

Mit einer gemeinsamen Erklärung haben 22 Organisationen am 12. März 2020 zu den Vorschlägen der Bundesregierung vom Februar zur Reform des Europäischen Asylsystems Stellung bezogen. Vor dem Hintergrund der dramatischen Lage an der türkisch-griechischen Grenze fordern Amnesty International, PRO ASYL, Caritas, Diakonie Deutschland, Paritätischer Gesamtverband, AWO sowie zahlreiche weitere Organisationen: Der Zugang zum Asylrecht muss an Europas Grenzen gewährleistet sein. […]

Weitere Nachrichten …