Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis
Print

Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis

Veröffentlicht: 13.03.2019, aktualisiert: 26.04.2019
In einem "Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen" fordern elf Fachgesellschaften und Vereine, darunter auch DGSF und SG, dass das geplante Psychotherapiestudium auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglicht werden soll.

Die bevorstehende Reform der Psychotherapie-Ausbildung sieht die Zusammenlegung der bisherigen beiden Heilberufe des Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten und des Psychologischen Psychotherapeuten vor und damit  eine alle Altersspannen umfassende Approbation. Daraus ergäben sich aus Sicht der Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie substantielle Forderungen für die zukünftige Ausbildung, schreiben die Unterzeichner in ihrem am 12. März 2019 veröffentlichten Appell. Das neu zu konzipierende Studium müsse sich an den relevanten theoretischen Grundlagen beider Heilberufe orientieren und könne nicht einem Psychologie-Studium gleichgesetzt werden. Einem "bio-psycho-sozialen Verständnisses von Psychotherapie" entsprechend müssten Inhalte aus der Pädagogik, den Erziehungswissenschaften, den Sozialwissenschaften und der Medizin auch "in maßgeblichen Umfang" gelehrt werden.

"Eine Verortung des Studiums nur an den Universitäten und ihnen gleichgestellten Hochschulen ist als nicht gerechtfertigt abzulehnen", heißt es im Verbändeappell. Zudem sei sicherzustellen, dass in dem Studium alle wissenschaftlichen Verfahren gelehrt werden und hinreichend Gelegenheit geboten werde, in diesen Verfahren praktische Erfahrungen zu sammeln.

Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen

Aktuelle Meldungen RSS
16.09.2020

30 Jahre Neue Bundesrepublik – Tagung in Naumburg

30 Jahre Neue Bundesrepublik – An der Grenze!? – Deutschland in Europa neu denken", Tagung am 24. Oktober in Naumburg als Hybrid aus Präsenz- und Online-Tagung. […]

15.09.2020

DGSF holt Stimmungsbild zu „Meilensteinentscheid“ ein

Zur Vorbereitung eines „Meilensteinentscheids“ zur künftigen Zusammenarbeit von DGSF und Systemischer Gesellschaft (SG) holen die beiden Verbände ein Stimmungsbild bei ihren Mitgliedern ein. Der Vorstand der DGSF ruft daher innerhalb der Mitgliedschaft zur Teilnahme an der Online-Befragung auf. […]

Webinar Talking about Feelings
27.08.2020

Webinar Talking about Feelings

Dirk Rohr, DGSF-Mitglied und Präsident der European Association for Counselling (EAC), hat im Juni 2020 ein Webinar für EAC-Mitglieder angeboten: Talking about Feelings – a Tribute to Otto Rank, Carl Rogers, Fritz Perls and Virginia Satir in Times of Covid-19. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung, die Rohr auch DGSF-Mitgliedern zugänglich gemacht hatte, ist jetzt online. […]

18.08.2020

Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts – Stellungnahme

Das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft hat kürzlich eine Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts abgegeben. Die DGSF arbeitet im Fachbeirat des Bundesforums und möchte auf die fundierte Stellungnahme hinweisen. […]

14.08.2020

Erziehung von gestern für morgen?

Künftig wird die DGSF auch Vorträge oder Workshops von Systemiker*innen, die als Video oder Audio aufgezeichnet sind, über ihre Website kostenfrei zugänglich machen. Zum Start kommt hier ein Vortrag von Wilhelm Rotthaus, Gründungsvorsitzender der DGSF, gehalten im Jahre 2011: Erziehung von gestern für morgen? […]

Weitere Nachrichten …