Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Material-Box: "Ideen für Familien"
Print

Material-Box: "Ideen für Familien"

Veröffentlicht: 27.01.2022, aktualisiert: 28.01.2022
Das NFZH hat eine Material-Box für Fachkräfte zusammengestellt, um Familien dabei zu unterstützen, gut durch schwierige Zeiten zu kommen. Sie enthält 25 ausgewählte und praxiserprobte Methoden, die zusammen mit der DGSF entstanden und zu Beginn der Pandemie mit weiteren Ideen auf elternsein.info veröffentlicht worden sind.
Material-Box: "Ideen für Familien"

Die Fachkräft-Box des NZFH, Foto: NZFH/KLINKEBIEL GmbH

Fachkräfte können die Box beim NZFH (Nationales Zentrum frühe Hilfen) kostenfrei bestellen. Zusätzlich zur Material-Box gibt es einen Spiralblock, mit dem Fachkräfte die Methoden – ergänzt um weitere Ideen – an Eltern weitergegeben können. Die 33 Ideen im Spiralblock sind besonders aufbereitet, damit Eltern sie mit ihren Kindern selbstständig umsetzen können. Der Block kann von Fachkräften und Eltern kostenfrei bestellt werden.

Die Fachkräftebox enthält 25 Methoden, unterteilt in fünf inhaltliche Rubriken. Zu jeder Methode gibt es eine Methoden-Karte für die Fachkraft und zusätzlich fünf Karten aus Papier zum Verbleib in den Familien. Aus den Methoden-Karten können Fachkräfte eine passende Idee für die von ihnen betreute Familie auswählen, den Sinn und die Umsetzung erklären und die Idee mit ihnen gemeinsam üben. Zusätzlich können sie die Eltern motivieren, die ausgehändigte Idee in Papierform als Erinnerung zu nutzen und bei Interesse ergänzendes Begleitmaterial, wie Videos oder Fotos, im Online-Angebot anzuschauen oder weitere Methoden auszuprobieren.

Die ersten "Tools" für Familien wurden bereits im Frühjahr 2021 vom NZFH über elternsein.info verbreitet, dort sind mehr als 80 Ideen nachlesbar. Die Ideen wurden von DGSF-Mitgliedern entwickelt oder ausgearbeitet, eine Übersicht zu den Autorinnen und Autoren ist ebenfalls veröffentlicht (www.elternsein.info/krisen-bewaeltigen/ideen-fuer-familien/autorinnen-und-autoren). Zu den Hintergründen des Projekts gibt es ein Interview mit der DGSF-Vorsitzenden Anke Lingnau-Carduck.

Das Material kann hier direkt bestellt werden.

bs

 

 

.

Aktuelle Meldungen RSS
Ergebnisse der 20. Coaching-Umfrage 2021/2022
17.05.2022

Ergebnisse der 20. Coaching-Umfrage 2021/2022

Was die Coachs am besten beschreibt, wie sie arbeiten und welche Marketing-Maßnahmen sie nutzen, beschreibt Jörg Middendorf anhand zentraler Daten seiner 20. Coaching-Umfrage, die diesmal zusammen mit dem Weiterbildungsverlag managerSeminare erfolgte. […]

Summer School Human Change Processes
16.05.2022

Summer School Human Change Processes

Zum 14. Mal organisiert Günter Schiepek, DGSF-Mitglied und Leiter des Instituts für Synergetik und Psychotherapieforschung an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg die Summer School Human Change Processes. In diesem Jahr wird die Summer School wieder online-veranstaltet vom 8. bis 10. Juni. […]

Psychische Gesundheit als Gemeinschaftsleistung
16.05.2022

Psychische Gesundheit als Gemeinschaftsleistung

In der nun vorliegenden Ausgabe 2/2022 der Zeitschrift Familiendynamik liegt der Schwerpunkt der Fokus-Beiträge auf dem Thema "Psychische Gesundheit als Gemeinschaftsleistung", denn infolge der Coronapandemie ist auch die Zahl der psychischen Erkrankungen sprunghaft angestiegen. […]

Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern verbessern – Fachtagung
12.05.2022

Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern verbessern – Fachtagung

Gemeinsam mit dem Bundeserziehungshilfeverband AFET, der DGPPN sowie Schatten und Licht e. V. veranstaltete die DGSF Anfang Mai 2022 die zweitägige fachpolitische Online-Tagung „Und wer fragt mich? Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern verbessern“. […]

Was schulden wir unseren Eltern?
10.05.2022

Was schulden wir unseren Eltern?

DGSF-Vorsitzende Anke Lingnau-Carduck wurde für die Titelgeschichte "Was schulden wir unseren Eltern?" in der aktuellen Ausgabe der Zeit (Nr. 19, 5. Mai 2022) interviewt. Ein Fazit des Beitrags im Ressort Entdecken: Vielleicht schulden wir erst mal die Erkenntnis, dass das Alter für die meisten Eltern ein noch viel größerer Mist ist als für uns. […]

Weitere Nachrichten …