Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen
Print

Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen

Veröffentlicht: 13.09.2019, aktualisiert: 05.11.2019
Um „Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen“ geht es am 20. November 2019 beim Fachtag der DGSF-Fachgruppe Pflege: systemisch {pflegen – betreuen – begleiten} beraten in Kooperation mit dem ISTN Koblenz in Vallendar. Auf dem Programm stehen drei Vorträge und drei Workshops, den Abschlussvortrag wird der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf halten.

Unsere Lebensspanne lädt uns immer wieder zu Reflexionsphasen ein. Am Lebensende stellen sich die Fragen zur eigenen Würde, Selbstbestimmung und Autonomie häufig mit enormer Intensität und Tragweite. Diesen Fragen stellen sich nicht nur der betroffene Mensch, sondern auch sein soziales Umfeld und die professionellen Helfersysteme.
Die Antworten auf diese und viele andere Fragen sind so einzigartig, wie der Mensch selbst, der sie sich und anderen stellt. Gemeinsam nach Antworten suchen ist auch Wunsch und Ziel dieses Fachtages.

Gleich nach der Eröffnung sowie Grußworten aus den Reihen des DGSF-Vorstandes und von Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski, Rektor der Philosophischen Fakultät an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar startet Univ.-Prof. Dr. Frank Weidner mit seinem Vortrag „Prävention im Sozialraum – frühzeitig da sein für ein selbstständiges Leben im Alter“. Irene Hössl vom Katholischer Pflegeverband e. V. trägt dann ab 11.00 Uhr zum Thema „Systemische Perspektiven in der Pflege“ vor.

Nach einer Mittagspause stehen den Teilnehmenden ab 14.00 Uhr drei Workshops zur Auswahl:
A: Advance Care Planning
B: Gemeindeschwester Plus
C: Behandlung im Voraus planen – Implementierung im stationären Kontext

Fachlich läutet der Vortrag „Es gibt ein Leben vor dem Tod: gute Gründe für frühe Orientierung eigener Lebenswünsche und Ziele“ von Dr. Henning Scherf, Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen, a. D., ab 16.15 Uhr das Ende der Veranstaltung ein. Verabschiedung ist um 17.00 Uhr.

Das Fachtagsprogramm steht hier online.
Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Aktuelle Meldungen RSS
26.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Krisenberatung am Telefon und per Video

Beratende und andere Fachkräfte erleben derzeit eine nie dagewesene Herausforderung. Beratung und Hilfen müssen dabei vermehrt mittels Telefons oder per Video geleistet werden. Joachim Wenzel, Stephanie Jaschke und Emily Engelhardt von der DGSF-Fachgruppe Onlineberatung und Medien haben dazu jetzt eine Handreichung erstellt. […]

23.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Arbeit in freier Praxis

Die DGSF erhält vermehrt Anfragen, ob Berater*innen und Therapeut*innen ihre Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis / in eigenen Beratungsräumen weiterhin ausüben dürfen. Das ist auch durch die gestrigen Beschlüsse der Bundesregierung vorerst weiterhin nicht verboten. […]

20.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona – Meeting Point

Die DGSF bietet ihren Mitgliedern ab sofort mit einem "Meeting Point – die systemische Resilienz-Tankstelle" einen virtuellen Raum zum Austausch von Erfahrungen, zur gegenseitigen Unterstützung, zum gemeinsamen Suchen nach Handlungsoptionen und Chancen oder einfach nur zum Plaudern. […]

18.03.2020

Hilfen in Zeiten von Corona

Hier verweisen wir auf hilfreiche Tools für die Arbeit der DGSF-Mitglieder in Zeiten von Corona, auf allgemeine und spezielle Infos sowie Informationen zu finanziellen Hilfen etc. […]

12.03.2020

Keine europäische Asylrechtsreform auf Kosten der Menschen(rechte)

Mit einer gemeinsamen Erklärung haben 22 Organisationen am 12. März 2020 zu den Vorschlägen der Bundesregierung vom Februar zur Reform des Europäischen Asylsystems Stellung bezogen. Vor dem Hintergrund der dramatischen Lage an der türkisch-griechischen Grenze fordern Amnesty International, PRO ASYL, Caritas, Diakonie Deutschland, Paritätischer Gesamtverband, AWO sowie zahlreiche weitere Organisationen: Der Zugang zum Asylrecht muss an Europas Grenzen gewährleistet sein. […]

Weitere Nachrichten …