Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Psychoanalytisches und systemisches Denken – neue gegenseitige Befruchtungen?
Print

Psychoanalytisches und systemisches Denken – neue gegenseitige Befruchtungen?

Veröffentlicht: 05.01.2017, aktualisiert: 05.01.2017
Viele Pioniere der Systemischen Therapie waren ursprünglich Psychoanalytiker, bevor die weitere Entwicklung beider Therapierichtungen vorwiegend in Abgrenzung und zuweilen Kontroverse weiterging. Ist das noch aktuell, oder zeigen sich neue Konvergenzen und Kooperationen? Das ist ein Thema auf der International Systemic Research Conference vom 8.-11. März 2017 in Heidelberg.
Psychoanalytisches und systemisches Denken –  neue gegenseitige Befruchtungen?

Internationale Forschungstagung in Heidelberg

Am „Anna Freud National Center for Children and Families“ haben der Psychoanalytiker Peter Fonagy und der Systemische Therapeut Eia Asen mit der  „Mentalization Based Family Therapy“  eine konzeptionelle Brücke gebaut zwischen dem Mentalisieren und dem zirkulären Fragen, zwischen Einzel- und Familientherapien. Auf der International Systemic Research Conference, 8.-11. März 2017 in Heidelberg, werden beide im Schlußvortrag  die Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit vorstellen und  über  „wechselseitige Befruchtungen“ beider Ansätze mit prominenten Systemikern und Psychoanalytikern diskutieren:

  • Fritz B. Simon (Berlin), Psychiater, Psychoanalytiker und Pionier der Systemischen Therapie; Entwickler systemischer Konzepte für u.a. die Psychiatrie („Meine Psychose, mein Fahrrad und ich), für die Managementtheorie und für Familienunternehmen;.
  • Svenja Taubner (Heidelberg), Psychologin und Psychoanalytikerin, Präventionsexpertin für Jugendliche mit schwierigem Sozialverhalten mit viel Kompetenz in  den mentalisierungsbasierten Therapien;
  • Henning Schauenburg,  (Heidelberg), Nervenarzt und Psychoanalytiker, empirischer Bindungsforscher, Depressionsexperte, Mitherausgeber der  therapieschulenübergreifenden Zeitschrift „Psychotherapie im Dialog“.

Die Diskussionsleitung hat Joseph Rieforth (Oldenburg), psychologischer Leiter sowohl  tiefenpsychologischer wie  systemtherapeutischer Weiterbildungen an der Universität Oldenburg und Co-Autor eines neuen Buches „Tiefenpsychologie trifft Systemische Therapie“.

Weitere Konferenz-News unter: http://www.isr2017.com/news_events

Die Website der International Systemic Research Conference: www.isr2017.com

Aktuelle Meldungen RSS
Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht
15.01.2019

Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht

Zehn Jahre Jubiläum feierte im Herbst die Veranstaltung "Systemische Kinder- und Jugendhilfe im Dialog" in der Rohrmeisterei in Schwerte. Das Thema des Abends lautete: "Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte". […]

10.01.2019

Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes und damit eine grundlegende Veränderung der Psychotherapieausbildung werden seit Jahren diskutiert. Zum Jahresanfang hat das Bundesgesundheitsministerium den Referentenentwurf zur Gesetzesreform veröffentlicht. […]

10.01.2019

Neue DGSF-Regionalgruppe in Bielefeld

In Bielefeld gibt es nun auch eine DGSF-Regionalgruppe. Zum Gründungstreffen Ende 2018 kamen 38 Personen zusammen und tauschten sich über ihre Interessen, Wünsche und Ideen zur zukünftigen Regionalgruppenarbeit aus. […]

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019
08.01.2019

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019

Besucher der DGSF-Jahrestagung 2019 in Hamburg erwartet thematisch ein breites Workshopangebot von grundsätzlichen philosophischen Reflexionen über transgenerationale Themen und historisch-politische Aspekte bis hin zu fachspezifischen Schwerpunkten aus der Paar- und Familientherapie, der Traumabearbeitung und psychiatrischen Fragestellungen. […]

Gesellschaftspolitik in der DGSF
03.01.2019

Gesellschaftspolitik in der DGSF

Das eingeschränkte »allgemeinpolitische Mandat«, das sich die DGSF mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung 2013 gegeben hat, bezeichnet der damalige Vorsitzende Jochen Schweitzer als Wagnis. Als Herausgeber der vierten und letzten Ausgabe der Zeitschrift Kontext im vergangenen Jahr legt Schweitzer eine erste Zwischenbilanz des "ergebnisoffenen Experiments" vor. […]

Weitere Nachrichten …