Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz
Print

Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Veröffentlicht: 02.03.2018, aktualisiert: 26.04.2018
Die offizielle Abkürzung für das Heilpraktikergesetz ist „HeilprG“. Die früher verwendete Abkürzung „HPG“ steht seit der Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes Ende 2015 für das „Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz – HPG)“ und sollte nicht mehr für Hinweise auf Zulassungen nach dem Heilpraktikergesetz verwendet werden.

Auf der Basis des Heilpraktikergesetzes psychotherapeutisch Tätige sollten ihre Bezeichnungen und Praxisnamen sowie Werbe- und Interneteinträge überprüfen und ggf. verändern. Das Kürzel „HPG“ sollte nicht mehr verwendet werden, zumal in Abmahnprozessen geurteilt wurde, dass das Kürzel "HPG" nicht ausreichend ist, um den Unterschied zwischen den Praxen von Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten  und denen  von  Heilpraktikern und Heilpraktikerinnen für Psychotherapie ausreichend zu verdeutlichen.

Weitere Infos z. B. hier: https://www.vfp.de/aktuelles/news/708-bitte-das-kuerzel-hpg-nicht-mehr-verwenden.html

Aktuelle Meldungen RSS
Systemische Therapie als Richtlinienverfahren
20.03.2019

Systemische Therapie als Richtlinienverfahren

In der aktuellen Ausgabe des Psychotherapeutenjournals kommentiert Sebastian Baumann die Entwicklung zur sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie unter dem Titel "Systemische Therapie wird viertes Richtlinienverfahren". […]

18.03.2019

Unterbringung außerhalb der eigenen Familie – DGSF-Stellungnahme

Mit einer Experten-Stellungnahme hat sich die DGSF in den vom Bundesfamilienministerium initiierten Dialogprozess zur Modernisierung der Kinder- und Jugendhilfe eingebracht. Aktuelles Thema im Prozess: „Unterbringung außerhalb der eigenen Familie: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien stärken“. […]

15.03.2019

Petition für ein Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen

Die DGSF unterstützt eine Petition, die ein künftiges Psychotherapiestudium auch an Fachhochschulen / Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ermöglichen soll. Der Gesetzentwurf zur Reform der Psychotherapieausbildung sieht ein solches Studium nur an Universitäten vor. […]

13.03.2019

Künftiges Psychotherapiestudium nicht nur an Unis

In einem "Appell für eine fachlich ausgewogene und versorgungssichernde Ausbildung zukünftiger Psychotherapeut*innen" fordern elf Fachgesellschaften und Vereine, darunter auch DGSF und SG, dass das geplante Psychotherapiestudium auch an Hochschulen für angewandte Wissenschaften ermöglicht werden soll. […]

06.03.2019

Postpartal belastete Mütter

Die elterliche Feinfühligkeit ist bei postpartal belasteten Müttern beeinträchtigt. Prädiktoren im sozialen Umfeld, wie Partnerschaftsqualität, Aufteilung der Kinderbetreuung und soziale Unterstützung, haben allerdings einen Einfluss auf die mütterliche Feinfühligkeit. Das zeigt ein DGSF-gefördertes Forschungsprojekt, zu dem jetzt der Abschlussbericht vorliegt. […]

Weitere Nachrichten …