Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Reform der Psychotherapieausbildung
Print

Reform der Psychotherapieausbildung

Veröffentlicht: 10.05.2016, aktualisiert: 10.05.2016
Die Reform der Psychotherapieausbildung wird in Fachkreisen kontrovers diskutiert. DGSF und SG haben im April gemeinsam Stellung genommen zu Entwürfen, die von einer Arbeitsgruppe der Bundespsychotherapeutenkammer vorgelegt wurden.

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes steht im Koalitionsvertrag der Großen Koalition. Noch vor der Sommerpause hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) dazu einen ersten Arbeitsentwurf angekündigt. Ob eine Reform in dieser Legislaturperiode aber wirklich noch umsetzbar ist, gilt mit Blick auf die Wahlen in NRW und im Bund im kommenden Jahr als nicht sicher.
Um dem BMG einen möglichst abgestimmten Vorschlag für dieses Gesetzesvorhaben aus der Profession der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten vorlegen zu können, hat die Bund-Länder-AG der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) Entwürfe zu Eckpunkten der Reform veröffentlicht und u. a. die psychotherapeutischen Verbände um Stellungnahme gebeten.
In einer gemeinsamen Stellungnahme von DGSF und SG fordern die Verbände deutliche Veränderungen der Entwürfe für das BMG. Die Hauptkritik richtet sich gegen die geplante Fortschreibung des Webfehlers des ersten Psychotherapeutengesetzes von 1999: Eine Ausbildung zum Psychotherapeuten wird vor allem über die Übernahme der Behandlungskosten der Ausbildungstherapien durch die Krankenkassen finanziert. Für die noch nicht sozialrechtlich anerkannten Verfahren Systemische Therapie und Gesprächspsychotherapie/Humanistische Therapie fällt diese Kostenübernahme weg und erschwert den AusbildungsteilnehmerInnen die Ausbildung im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie. In den Entwürfen wird nun vorgeschlagen, lediglich in zwei der vier wissenschaftlichen Verfahren eine praktische Lehre an den Hochschulambulanzen anzubieten. Dabei hat der Deutsche Psychotherapeutentag als höchstes Beschlussgremium Ende 2014 die Lehre in allen vier Grundorientierungen festgeschrieben. Von diesem Beschluss wird nun in den Entwürfen abgerückt, indem zwar eine theoretische Lehre in allen vier Grundorientierungen zugesichert wird, die praktische Lehre an den Hochschulambulanzen aber nicht. Wir fordern daher vehement auch die praktische Lehre an den Hochschulen in allen vier Grundorientierungen (systemisch, humanistisch, verhaltenstherapeutisch und psychodynamisch)!

DGSF/SG- Stellungnahme

Weitere Informationen und die der Stellungnahme zugrunde liegenden Entwürfe auf den Internetseiten der BPtk (direkter Link).

Aktuelle Meldungen RSS
Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht
15.01.2019

Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte – ein Veranstaltungsbericht

Zehn Jahre Jubiläum feierte im Herbst die Veranstaltung "Systemische Kinder- und Jugendhilfe im Dialog" in der Rohrmeisterei in Schwerte. Das Thema des Abends lautete: "Ein systemischer Blick auf Kinderschutz und Zwangskontexte". […]

10.01.2019

Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant

Die Reform des Psychotherapeutengesetzes und damit eine grundlegende Veränderung der Psychotherapieausbildung werden seit Jahren diskutiert. Zum Jahresanfang hat das Bundesgesundheitsministerium den Referentenentwurf zur Gesetzesreform veröffentlicht. […]

10.01.2019

Neue DGSF-Regionalgruppe in Bielefeld

In Bielefeld gibt es nun auch eine DGSF-Regionalgruppe. Zum Gründungstreffen Ende 2018 kamen 38 Personen zusammen und tauschten sich über ihre Interessen, Wünsche und Ideen zur zukünftigen Regionalgruppenarbeit aus. […]

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019
08.01.2019

Vielfältiges Workshop-Programm bei der Jahrestagung 2019

Besucher der DGSF-Jahrestagung 2019 in Hamburg erwartet thematisch ein breites Workshopangebot von grundsätzlichen philosophischen Reflexionen über transgenerationale Themen und historisch-politische Aspekte bis hin zu fachspezifischen Schwerpunkten aus der Paar- und Familientherapie, der Traumabearbeitung und psychiatrischen Fragestellungen. […]

Gesellschaftspolitik in der DGSF
03.01.2019

Gesellschaftspolitik in der DGSF

Das eingeschränkte »allgemeinpolitische Mandat«, das sich die DGSF mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung 2013 gegeben hat, bezeichnet der damalige Vorsitzende Jochen Schweitzer als Wagnis. Als Herausgeber der vierten und letzten Ausgabe der Zeitschrift Kontext im vergangenen Jahr legt Schweitzer eine erste Zwischenbilanz des "ergebnisoffenen Experiments" vor. […]

Weitere Nachrichten …