Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant
Print

Reform des Psychotherapeutengesetzes – Psychotherapiestudium geplant

Veröffentlicht: 10.01.2019, aktualisiert: 06.02.2019
Die Reform des Psychotherapeutengesetzes und damit eine grundlegende Veränderung der Psychotherapieausbildung werden seit Jahren diskutiert. Zum Jahresanfang hat das Bundesgesundheitsministerium den Referentenentwurf zur Gesetzesreform veröffentlicht.

Die Pläne sehen vor, dass es künftig ein in Bachelor- und Masterstudium gestuftes fünfjähriges Psychotherapiestudium („Direktstudium“) gibt, das neben den universitären Abschlüssen auch zur Approbation führt. Anschließend ist die (Fach-)Weiterbildung vorgesehen, die eine alters- und verfahrensspezifische Spezialisierung bietet und für die Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen notwendig ist. In Anlehnung an die Facharztweiterbildung sollen die künftigen „Fachpsychotherapeutinnen/-therapeuten“ während ihrer Weiterbildung im Anstellungsverhältnis arbeiten.

Das Gesetz soll 2020 in Kraft treten. In einem Übergangszeitraum von zwölf Jahren kann dann noch eine Approbation nach altem Recht erworben werden. Nach neuem Recht fällt die Unterteilung in zwei Berufe (Psychologische/r Psychotherapeut/in und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in) weg. Wer mit den bisherigen Voraussetzungen (Studium Psychologie bzw. Pädagogik/Sozialpädagogik) Psychotherapeutin oder Psychotherapeut werden möchte, sollte – wenn das Gesetz so in Kraft tritt – seine Ausbildung rechtzeitig beginnen, spätestens zwölf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes muss sie abgeschlossen sein!

Text des Referentenentwurfs, weitere Infos und FAQ: www.bundesgesundheitsministerium.de/psychotherapeutenausbildung.html

Aktuelle Meldungen RSS
19.01.2021

Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie

Viele DGSF-Mitglieder arbeiten in psychiatrischen Kliniken oder gemeindepsychiatrischen Einrichtungen. Weit mehr DGSF-Mitglieder haben in ihrer Arbeit mit psychiatrischen Störungen, Diagnosen und Behandlungen aus anderen Perspektiven zu tun. Die Online-Tagung „Zur Zukunft einer SYMPAthischen Psychiatrie“ am 5. und 6. Februar gibt Orientierungen, wie eine systemisch-familienorientierte Arbeitsweise im Psychiatriealltag und weiteren Arbeitsfeldern gut gelingen kann. […]

Narration und Narrative Therapie
15.01.2021

Narration und Narrative Therapie

Die neue Ausgabe der Familiendynamik rückt Narrative und Narrative Therapie in den Mittelpunkt. Alexander Korittko, bis 2019 Mitglied des Vorstands der DGSF, ist Co-Autor des Beitrags: DDR/BRD-Vereinigung und Ein-Kind-Politik in China – Traumata und Narrative zwischen politischer Propaganda und familiärer Transgenerationalität. […]

14.01.2021

Beibehaltung gesetzlicher Regelungen im hilfeorientierten Kinderschutz

In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern acht Fachorganisationen gemeinsam die Beibehaltung bewährter Kinderschutzstandards und einen hilfeorientierten Kinderschutz. Der im November vorgelegte Regierungsentwurf für das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) gewährleiste dies im Kinderschutz noch nicht ausreichend. […]

08.01.2021

Systemischer Forschungspreis – Preisträgerin 2020

Meike Wehmeyer ist Preisträgerin des gemeinsamen Forschungspreises 2020 von SG und die DGSF. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation „Menschen mit Intelligenzminderung und psychischer Störung: Qualitative Studie zur Überwindung von Spannungsfeldern zwischen Familie, Heim und Psychiatrie“. […]

05.01.2021

Systemische Therapie jetzt auch beihilfefähig

Seit Dezember ist Systemische Therapie bei Erwachsenen als Psychotherapieverfahren auch "beihilfefähig". Zusätzlich zu den psychoanalytisch begründeten Verfahren und Verhaltenstherapie ist Systemische Therapie in die Bundesbeihilfeverordnung aufgenommen worden. […]

Weitere Nachrichten …