Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Meldungen / Sozialrechtliche Anerkennung: Faktencheck
Print

Sozialrechtliche Anerkennung: Faktencheck

Veröffentlicht: 13.08.2018, aktualisiert: 21.03.2019
Was bedeutet eine sozialrechtliche Anerkennung der Systemischen Therapie, über die der Gemeinsame Bundesausschuss berät, für Systemikerinnen und Systemiker, die in der Jugendhilfe oder Sozialen Arbeit tätig sind? Birgit Averbeck und Kerstin Dittrich von der DGSF und Franziska Schmidt und Sebastian Baumann von der SG beantworten in ihrem gemeinsamen "Faktencheck" Fragen der Verbandsmitglieder.


Faktencheck für Systemische Therapeut*innen und Berater*innen ohne Approbation aus dem Feld der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit liegt vor.

Die Mitglieder der DGSF und der SG, die als „freie“ Systemische Therapeut*innen ohne Approbation und nicht heilkundlich tätig sind, wurden im April diesen Jahres eingeladen, ihre Fragen und Anregungen zu einer möglichen sozialrechtlichen Anerkennung der Systemischen Therapie als Richtlinienverfahren an die beiden systemischen Fachgesellschaften zu senden. Ziel ist, frühzeitig über die beiden Verbände einen Wissenstransfer herzustellen und Informations- und Diskussionsformate zu identifizieren.

SG und DGSF haben die Fragen der Mitglieder nach dem neuesten Wissensstand beantwortet und die Ergebnisse in einem FAQ-Katalog gebündelt, der auf den Homepages beider Verbände abrufbar ist. Bei Änderungen werden wir diesen entsprechend aktualisieren und ergänzen.

Wir danken allen Beteiligten für Ihre Rückmeldungen und Anregungen.

Sollte die Systemische Therapie sozialrechtlich anerkannt werden, wird dies eine positive Strahlkraft auf die Jugendhilfe haben und die systemische Arbeit insgesamt aufwerten. Im Handlungsfeld der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit sind viele systemisch zertifizierte Berater*innen und Therapeut*innen tätig, die in ihrer Grundprofession Sozialarbeiter*innen/ Sozialpädagogen*innen, Lehrer*innen, Erzieher*innen sind oder andere psychosoziale Berufe haben.

Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) über die sozialrechtliche Anerkennung Systemischer Therapie als Psychotherapieverfahren für Erwachsene steht derzeit immer noch aus!

Dazu auch ein Kommentar von Sebastian Baumann, Vorstandsbeauftragter der SG: https://observer-gesundheit.de/systemische-therapie-zwar-evidenzbasiert-doch-der-g-ba-ist-entscheidungslos/

Zum Faktencheck (aktualisierte Version, März 2019)

Aktuelle Meldungen RSS
Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut
13.11.2019

Regionentag Nord: Scham, Schuld, Stolz und Demut

Gefühle und Emotionen bewegen alle Menschen. Der Regionentag Nord "Systemisches Laboratorium: Scham, Stolz, Schuld und Demut" am 9. November 2019 an der Medical School Hamburg bot die Möglichkeit, sich mit den vier emotionalen Haltungen auf kreative Art und Weise zu beschäftigen. […]

06.11.2019

Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen

Am Lebensende stellen sich die Fragen zur eigenen Würde, Selbstbestimmung und Autonomie häufig mit enormer Intensität und Tragweite. Mit diesen Fragen befasst sich der DGSF-Fachtag "Präventive Hilfen und Beratung in kritischen Lebensphasen" am 20. November 2019 in Vallendar. Kurzfristige Anmeldung noch möglich! […]

Dokumentation der Jahrestagung 2019
05.11.2019

Dokumentation der Jahrestagung 2019

„Zwischen Vergangenheit und Zukunft – systemische Dimensionen der Zeit“ war der Titel der diesjährigen DGSF-Jahrestagung, die im September in Hamburg stattfand. […]

Frühbuchertickets für die Jahrestagung - Frist bis Sonntag verlängert
30.10.2019

Frühbuchertickets für die Jahrestagung - Frist bis Sonntag verlängert

Für die 20. wissenschaftliche Jahrestagung der DGSF im September 2020 gelten bis zum kommenden Sonntag günstige Frühbucherpreise. Die Frist für das Frühbucherticket wurde um zwei Tage verlängert. […]

Professionalisierung und Berufsbild
29.10.2019

Professionalisierung und Berufsbild

Die vierte und letzte Ausgabe der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (ZSTB) im Jahr 2019 beschäftigt sich mit dem Thema Professionalisierung und Berufsbild. […]

Weitere Nachrichten …